Musik & Party in Berlin

Ein Interview mit Rex Joswig von „Herbst in Peking“

Wir sprachen mit dem Frontmann anläßlich des Konzertes am Sonntag, den 27.04.2014 in der Berliner Jägerklause.

Herbst in Peking

Die Berliner Band fusioniert seit ihrer Gründung 1987 Rock’n’Roll, elektronische Musik, literarische Texte und cineastische Verweise zu einem eigenständigen Kunst-Kosmos. Wir sprachen mit Frontmann Rex Joswig über die neue EP „Tiger & Fly“, auf der die Band den englischen Dichter William Blake vetont.

tip William Blake galt als Autor, der zwischen allen Stühlen stand. Zwischen Metaphysik und Religionskritik. Zwischen Empfindsamkeit und Romantik. Zwischen bildender Kunst und Literatur. Ist diese Prädisposition etwas, das den Künstler für Herbst in Peking sympathisch macht?
Rex Joswig Ich würde nicht sagen, dass Blake zwischen allen Stühlen stand, vielmehr hat er seinen eigenen Stuhl besetzt. Und das Zeit seines Lebens. Was mich anspricht, ist das Visionäre in seinem Werk und das Rätselhafte. Er war im besten Sinne ein Künstler, der das Geheimnis vertiefte, so wie Francis Bacon es als Aufgabe des Künstlers überhaupt forderte. Für mich ist es ein Genuss, in die Blake’sche Poesie einzutauchen, und sie mit Tönen zu illuminieren ist herausfordernd schön. Ich erwarte nicht, ihn vollkommen zu verstehen, ich bin dankbar für die psychedelischen Blitze, die von seinem Werk ausgehen und meine kleine zugeschissene Welt erleuchten.

tip Von Paul Hindemith über The Doors bis zu John Zorn und Bad Religion inspirierte Blake zahlreiche Komponisten und Musiker. Bei der eigenen Beschäftigung mit Blake – lässt man andere außer Acht oder bilden diese auch eine andere Art Hintergrundstrahlung?
Rex Joswig Die eigene Arbeit lebt auch immer von dem, was man von anderen erfährt und bei mir waren es The Doors, die ja Blake schon im Namen tragen. Die haben mächtig abgestrahlt. Sie bezogen sich wohl auf „die Pforten der Wahrnehmung“, die es zu reinigen gilt, damit der Mensch die Dinge endlich so sehen kann wie sie sind, unendlich. Das fand ich unerhört und Jahre später auch sehr einleuchtend, als mir Aldous Huxleys „Die Pforten der Wahrnehmung“ in die Hände fiel. So kommt eins zum andern und irgendwann gab es diese Musik, die mir wie gemacht erschien das Gedicht „The Tyger“ von Blake zu vertonen. Nun ist es passiert und ich hoffe sehr, dass es wirkt. Vielleicht als Gegengift zur allgemein üblichen Trivialisierung auf allen Kanälen unserer Freizeitgesellschaft.

tip 1998 erschienen mit „The Marriage of Heaven & Hell“ parallel die Interpretationen von Ulver und Sandow. Letztere Band bildet immer wieder Berührungspunkte. Von „Stalker Superstar“ 1999 in der Volksbühne bis zum gemeinsamen Konzert in der Erlöserkirche im letzten Jahr. Handelt es sich quasi um Geistesverwandte oder Freunde?
Rex Joswig Nein, wir sind weder geistesverwandt noch befreundet, aber hin und wieder ergibt sich etwas und ich kann sagen, dass wir durchaus Respekt empfinden für das, was Sandow tun.

tip Zahlreiche Querverweise und Zitate finden sich im HIP-Kosmos Richtung Literatur und Film – wäre ohne die Schwesternkünste HIP so gar nicht vorstellbar?
Rex Joswig Sicherlich nicht, der Hang zur Literatur ist schon im Bandnamen verankert und durchaus ernst gemeint im Sinne von, die Dinge sind nicht, was sie zu sein scheinen. Wir haben uns immer und überall bedient, collagenartig sind alle möglichen Einflüsse verarbeitet worden. Vielleicht haben wir es sogar geschafft, eine ganze eigene Sprache zu entwickeln, die im Jenseits der Unterhaltung gesprochen und verstanden wird. Wenn du sie nicht überzeugen kannst, verwirre sie.

tip Auf der aktuellen EP gibt es auch einen Tarwater-Remix. Wie kam die Zusammenarbeit zustande?
Rex Joswig Wir haben einen gemeinsamen Freund, den anarchistischen Dichter Bert Papenfuß, in dessen Kulturspelunke RUMBALOTTE continua wir uns mittlerweile regelmäßig treffen zwecks gegenseitiger Inspiration. Auf einer Tarwater Europatournee im Herbst 2011, die ich als DJ und Driver begleitete, sind wir uns allerdings schon sehr nahe gekommen. Da war es nur folgerichtig, die Herren Jestram & Lippok um einen Remix zu bitten. Nebenbei bemerkt, bin ich großer Fan der Band Tarwater.

tip Stellt die aktuelle EP einen Vorboten eines neuen Albums dar?
Rex Joswig Durchaus, für den Herbst ist ein neues Album geplant.

Interview: Ronald Klein

Foto: Antti Savolainen

Herbst in Peking, Jägerklause, So 27.4., 21 Uhr

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare