Klare Entscheidung im to beef or not to beef

0 Kommentare

Klare Entscheidung im to beef or not to beef  

toBeef_c_jan_wirdeier_hipiDoch manchmal macht es einfach Spaß im fast vergessenen Bezirk Schöneberg etwas zu entdecken und den Abend dort zu verbringen. In der Akazienstraße hat to beef or not to beef eröffnet. Davor versuchte hier wahrscheinlich einer der vielen Inder oder ein Thai-Restaurant sein Glück? Egal. Jetzt sind auch in dieser Ecke Berlins gastronomisch neue Zeiten angebrochen. Eine Truppe Italiener hat sich dem Thema Fleisch gewidmet, wie es in der Berliner Gastronomie zurzeit Trend ist. Sie agieren eher unspektakulär, aber eben auf Italienisch. Es gibt neben ein paar Klassikern saftiges mürbes Fleisch vom Bio-Rind aus der Toskana. Die Vorspeisenplatte für zwei beweist bereits den Feingeist im Umgang mit dem tierischen Produkt, auch den Umgang mit Gästen, die kein Fleisch mögen. Es gibt auch Fleischloses. Zu zweit schafft man gut den Hauptgang, zum Beispiel das Stück Fleisch von der Schenkelinnenseite des Rindes, Panzanese genannt. Und plötzlich erinnert man sich an den letzten Italien-Urlaub. Wie man staunend in einer Fleischerei stand und den Kundinnen und Kunden zuhörte, die dem Personal genau erklärten, welches Stück Fleisch sie vom Rind und vom Schwein haben wollten. Nichts mit Schnitzel und Co., wir wir es kennen. In Italien kennt man sich bestens aus mit der Anatomie der Fleischproduzenten. Berlin kann also von Italien noch einiges lernen.

Jedenfalls ist alles zur Zufriedenheit zubereitet: Zum Fleisch – die Menge ist abhängig von der Größe des Stückes – gibt es Spargel, Pilze und Kartoffeln. Auch die Desserts kennt jeder. Ein paar übliche Weiß- und Rotweine, nichts Ambitioniertes, steht auf der Karte. Die Inneneinrichtung ist zeitgemäß karg, mit einigen Accessoires und unüblichen Lampen aufgepeppt. Der Kellner nennt uns Ragazzi, und die Schöneberger, die bei einer lauen Sommernacht vor der Tür sitzen, zeigen sich mal wieder von ihrer besten Seite. Souverän und entspannt. Um das wiederum schätzen zu können, muss man dann doch wieder nach Mitte. Denn dort geht es ja bekanntlich immer wieder weiter mit den neuen Trends.

Text: Eva-Maria Hilker

Foto: Jan Wirdeier / HIPI

tip-Bewertung: Empfehlenswert


to beef or not to beef Akazienstraße 3, Schöneberg, Tel. 54 59 90 47; U-Bhf. Eisenacher Straße, Bus M48; Di-Sa ab 18 Uhr; Speisen 7 bis 40 €, Softdrinks ab 1,80 €, Bier (0,5 l) 4 €, Wein (0,2 l) 5,50 €

WEITERE EMPFEHLUNGEN:

Berlin Moscow in Mitte

Ruben & Carla in Mitte

Long March Canteen in Kreuzberg

Zensaiya in Mitte

Emely in Charlottenburg

Nordbahnhof Two Buddhas in Mitte

Deseo in Friedrichshain

Fischschuppen in Friedrichshain

Tu´es in Kreuzberg

3 Minutes sur Mer in Mitte

Hartweizen in Mitte

Das Lokal in Mitte

Auberge Maréchal Ney in Mitte

45 in Kreuzberg

Brenner in Schöneberg

 

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 24.05.2012

tip Ausgabe 11/2016

Titel: Die neue Lust aufs Kino! Eine neue Generation von Programmkinos setzt auf Film als großes Gemeinschaftserlebnis || Kreuzbergs große Nummer: 20 Läden im Kiez führen die "36" im Namen - eine Spuren­suche || Berlins Freie Theaterszene zeigt beim Performing Arts Festival was in ihr steckt || Das Berliner Architekturbüro Something Fantastic bei…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!