Kochbuchautor Dodo Liadé im Interview

Kochbuchautor Dodo Liadé im Interview  

Liadetip Gibt es überhaupt Gemeinsamkeiten in Sachen Kochkultur auf dem afrikanischen Kontinent?

Dodo Liadé Da fällt mir zum einen eine spezielle Flexibilität ein. Eigentlich wird für zwei gekocht, aber es werden davon auch mal vier bis fünf Leute satt. Es können immer Gäste dazukommen. Es ist immer genug zu essen da. Niemand wird abgewiesen. Zum anderen sind Gewürze sehr wichtig. Das Essen muss Geschmack haben, es gibt keine faden Gerichte. Die Verwendung von frischen Zutaten ist der dritte gemeinsame Faktor. Es ist bekanntlich heiß in Afrika, und noch aus der Tradition, dass viele Afrikaner keinen Kühlschrank hatten, mussten die frischen Zutaten auch gleich verbraucht werden. Der wichtigste Faktor ist die Bedeutung der Frauen. Die Frau ist die Herrin, die eine ungeheure Machtposition besitzt. Sie garantiert die Versorgung der Familie. Wenn es ums Geld geht, dann sind es wieder die Männer, aber die alltägliche Versorgung garantieren die Frauen. Das sind die Gemeinsamkeiten Afrikas, von Norden nach Süden, von Osten nach Westen.

tip Gibt es auch gemeinsame Essensrituale, Gastgeberpflichten?

Liadé Getränke spielen eine ganz besondere Rolle, in Form von Wasser sind sie fast heilig. Jedem Gast wird erst einmal etwas zu trinken angeboten. Man weiß, dass man willkommen ist, wenn der Gastgeber einem seinen Platz anbietet. Dann gebietet aber die Höflichkeit, dass der Gast wartet, bis dem Gastgeber ein Stuhl gebracht wird.

tip Was denken Sie, was für Vorurteile oder Illusionen Europa hat, wenn es ums afrikanische Essen geht?

Liadé Europa denkt, Afrika hat überhaupt keine Esskultur. Um es drastisch zu sagen: Manche denken, Afrikaner würden um ihr Essen betteln. Da werden unreflektiert TV-Bilder übernommen. Ich habe für mein erstes Kochbuch noch nicht mal eine Verleger gefunden. Das Thema Afrikanische Esskultur existierte in den hiesigen Köpfen gar nicht.

tip Wie kann ich in afrikanischen Restaurants gut essen, während mir das Plakat "Brot für die Welt" im Gedächtnis haften geblieben ist? Sie kennen vielleicht das Motiv mit dem Kind und der Pflanze in der Hand?

Liadé Wieso sollte ich denn nichts essen, wenn andere auf der Welt hungern? Es geht um ganz andere Hilfsmaßnahmen. Egal was solche Organisationen bewirken. Durch die weltweite Monopolisierung wird doch authentische afrikanische Esskultur verdrängt. Wenn Europa sagt, wir konsumieren und schätzen afrikanische Produkte, afrikanische Lebensmittel, dann werden diese auch in Afrika produziert. Dann verdienen die Afrikaner an ihren eigenen Produkten ihren eigenen Lebensunterhalt. Afrikanische Esskultur wird damit aufgewertet. Das hat schon immer so funktioniert. Die Japaner und Chinesen haben doch nicht zuerst ihre Autos oder ihre Unterhaltungselektronik nach
Deutschland exportiert. Es war doch ihre Esskultur. Die Italiener haben doch erst die Pizza nach Deutschland gebracht, später erst den Ferrari. Ein chinesischer Staatsmann hat mal gesagt, wenn du die Sitten eines Volkes und die Kultur verstehen willst, brauchst du zwei Bücher: ein Gesetzbuch und ein Kochbuch.

tip In Berlin gibt es Restaurants, die Zebra, Springbock, also Brehms Tierleben in der Pfanne braten. Was ist daran typisch für die afrikanische Küche, oder ist es nur eine touristische Attraktion?

Liadé Da ist der Europäer Opfer seiner eigenen Vorurteile. Der Großteil Afrikas lebt in den Städten. Deshalb gibt es Hühnchen, Rind, Fisch – manche Europäer glauben, wir leben im Busch und wie in der Steinzeit. Solche Restaurants verstärken noch dieses Vorurteil, das ist eine merkwürdige Provokation, eine touristische Masche, eine Illusion. Wichtig in der afrikanischen Küche sind die einfachen Dinge wie Kochbanane, auch als Gemüsebanane bekannt. Sie spielt eine größere Rolle als die Fruchtbanane. Die wiederum hat der Europäer zur normalen Banane erklärt ...

WEITER ZU TEIL 2

Foto: Liadé

Afrikanische Restaurants

Asmarino Grunewaldstraße 82, Schöneberg, Tel. 782 72 82, www.asmarino.de

Bêjte-Ethiopia Zietenstraße 8, Schöneberg, Tel. 262 59 33, www.bejte-ethiopia.de

Biladi Proskauer Straße 30, Friedrichshain, Tel. 0176-41 02 42 93

Ebe Ano Pohlstraße 52, Tiergarten, 47 38 45 90

Relais de Savanne Prinzenallee 33, Wedding Tel. 48 47 93 89

 

weitere afrikanische Restaurants und Imbisse

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 26.05.2010

Alle anzeigenDiese Nutzer haben "Kochbuchautor Dodo Liadé im Interview" zu ihren Favoriten hinzugefügt (1 Nutzer)

Eva-Maria Hilker

Weitere Favoriten dieser Nutzer

Kullerpfirsich
Kochbuchautor Dodo Liadé im Interview
Die Cantina in der Bar Tausend
Wirtshaus­küche im Heinrich

Kino-Newsletter

Sie wollen das Kinoprogramm stets aktuell nach Hause geliefert bekommen? Einfach auf den Button klicken, anmelden und Sie erhalten von uns wöchentlich die aktuellen Termine und Filmprogramme aller Kinos.

Zur Anmeldung

tip Ausgabe 26/2014

Glauben ohne Gott - Vom Sinn des Lebens || June Newton im Interview || Sebastian Fitzek - Berliner Thriller-Autor || Ridley Scott über "Exodus" || Neue Clubs im Check || 100 Jahre Volksbühne || Die besten Silvester-Partys || Programm- und TV-Kalender: Termine vom 18.12. - 31.12.2014.