Im Kino: "Copacabana"

Im Kino: "Copacabana"  

Copacabana

Sie ist klein, wirkt innen drahtig und außen durchsichtig und führt mittlerweile unangefochten jenen kleinen, exklusiven Kreis von überlebensgroßen französischen Schauspielerinnen an, die egal welche Rolle in egal welchem Film sehenswert machen: Isabelle Huppert, von der man kaum glauben mag, dass sie bald sechzig wird.
In "Copacabana" gibt sie Babou, eine Frau unbestimmten Alters, die aus ihrer Jugend noch immer die leicht verstrahlte, ebenso liebenswerte wie auch irritierende Aura eines ewigen Hippies bewahrt hat und ihr Leben mehr schlecht als recht meistert – eine latente Bürde für ihre Tochter Esméralda (Lolita Chammah, Hupperts eigene Tochter), die endlich ein gesetztes Leben mit ihrem unspektakulären Verlobten anstrebt. Eine Jobchance verschlägt Babou vom tristen nordfranzösischen Tourcoing ins noch tristere winterliche Ostende an der belgischen Nordseeküste, wo sie den spärlichen Touristen unattraktive Ferienappartements verticken soll, wobei sie unerwartet erfolgreich ist. Es passiert nicht wahnsinnig viel, und an ihren Sehnsuchtsort Brasilien schafft es Babou auch nie ganz. Trotzdem ist "Copacabana" ein faszinierender kleiner Film, vor allem dank seiner großartigen Hauptdarstellerin.

Text: Catherine Newmark

Foto: Jerome Prebois / Kairos Film

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: "Copacabana" im Kino in Berlin

Copacabana, Frankreich 2010; Regie: Marc Fitoussi; Darsteller: Isabelle Huppert (Babou), Lolita Chammah (Esméralda), Aure Atika (Lydie); 107 Minuten; FSK k.A.

Kinostart: 28. Juni

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 30.06.2012

tip Ausgabe 18/2015

Wahre Liebe: Fußball fern vom Kommerz || Pure & Crafted huldigt der Gitarre || Flippern: Kugelhagel in der Kneipe || Abgründiger Kostümfilm: "Märchen der Märchen" || Die Berliner Zeichner Flix & Mawil || Culcha Candela werden selbstkritisch || Programm- und TV-Kalender: Termine vom 27.08.2015 - 09.09.2015.

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!