Shopping und Stil in Berlin

Kleidertauschpartys in Berlin

Als kommunikative Alternative zu Flohmarkt und Altkleider­container werden Kleidertauschpartys in Berlin immer beliebter

Gelegenheiten_c_OliverWolffEin bisschen erinnert der Anblick an einen Waschkeller: Kreuz und quer ziehen sich Wäscheleinen durch das Neuköllner Lokal Gelegenheiten. Tische, Stühle und Theke werden von baumelnden Hosen, Pullis und Kleidern verdeckt. Manche Teile versprühen den Charme vergangener Jahrzehnte, andere sehen nagelneu aus. Dazwischen tummeln sich die Gäste, die mit kritischem Blick Kleidungsstücke begutachten und anprobieren. „Jeder hat doch ein paar Sachen im Kleiderschrank, die er loswerden möchte“, glaubt Patricia, die mit Freundinnen gekommen ist. „Troc“ nennt sich die Tauschparty, die hier alle zwei Monate veranstaltet wird. Dahinter steckt eine sinnige Idee: Jeder Gast bringt nicht mehr geliebte Anziehsachen und Accessoires mit und bedient sich im Gegenzug an den Klamotten der anderen.

Kleidertauschpartys wie diese gibt es mittlerweile in allen größeren Städten. Vorreiter sind die USA, aber Deutschland zieht kräftig nach. Viele Veranstalter haben einen direkten Bezug zur Modebranche – so wie Karin Fröhlich, die nach ihrem Modedesignstudium und ein paar Jahren in einem Bekleidungsunternehmen „Common Vintage“ ins Leben rief. „Dahinter steckt die Idee einer Online-Plattform, auf der die User schöne gebrauchte Kleidung präsentieren und untereinander tauschen können“, erklärt sie. Die Vorbereitungsphase der in Kürze startenden Homepage nutzt Karin aber auch für Events in der realen Welt: Im September hat sie im Laden von Freundinnen ihre erste öffentliche Kleidertauschparty veranstaltet. Ihre vierte Party wird im Nähatelier Nadelwald Co-Sewing Space stattfinden. Im Gegensatz zur „Troc“-Tauschparty setzt man hier auf ein organisiertes Tauschsystem : Für jedes Kleidungsstück gibt es Tauschdollar, die Höhe richtet sich nach dem Wert der abgegebenen Ware. „Das finde ich fairer, denn manche bringen ziemlichen Schrott mit und andere richtig hochwertige Sachen.“ Mit den Dollar kann anschließend eingekauft werden. Das steigende Interesse am öffentlichen Tauschen erklärt sich Karin so: „Es gibt mittlerweile viele junge Frauen, die Second-Hand-Mode mögen. Und auf unseren Partys wird sie in netter Atmosphäre präsentiert, es gibt Musik, die Mädels quatschen miteinander und können sehen, an wen ihre alten Klamotten gehen.“     

Text: Isabel Ehrlich
Foto: Oliver Wolff

Common Vintage Tauschparty
Nadelwald Co-Sewing Space, Friedelstraße 11, Neukölln,
www.nadelwald.me, www.commonvintage.com 
Nächster Termin: 10.3., 11 Uhr im Verde Neukölln

Troc
Gelegenheiten, Weserstraße 50, Neukölln,
www.gelegenheiten-berlin.de
Aller zwei Monate findet eine Kleidertauschparty statt. Nächster Termin: 12.4.2013

Swap-Shop
Hertzbergstraße 14, Neukölln,
Tel. 54 73 76 66, www.cafe-dritter-raum.de.
Die Tauschaktionen bei Kaffee und Kuchen verstehen sich als Nachbarschaftshilfe und -austausch. Künftig soll der Swap-Shop einmal im Monat stattfinden
nächste Termine: 30.4., 25.6.2013 (weitere Termine auf der Homepage)

Veist Kleidergeschichten
Selchower Straße 32, Neukölln,
Tel. 95 60 62 51, www.veistberlin.com.;
Sandra Diana Troegl und Anna Veit veranstalten Tauschpartys in ihrem Laden Veist, der Vintage-Mode und die Designs von Mitinhaberin Veit verkauft. Getauscht wird ohne Tauschwährung, mitgebracht werden dürfen bis zehn Teile, mit­genommen beliebig viele. Gern gesehen sind kleine Geschichten zu den Kleidungsstücken.
(Nächster Termin siehe Homepage)

www.klamottentausch.net
Info-Plattform für Tauschpartys in ganz Deutschland. Auch Berlin ist regelmäßig vertreten

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare