Kunstkopf: Bärbel Möllmann

0 Kommentare

Kunstkopf: Bärbel Möllmann  

Selbstportait_Baerbel_Moellmann
tip: Was ist das Konzept von VISIONS NYC – afterthoughts?
Bärbel Möllmann: Afterthoughts ist der zweite Teil der Arbeit "Visions NYC". Im Sommer 2001 war ich in New York, um die verschiedensten Menschen zu fotografieren und um sie nach dem Traum, den sie im Big Apple verwirklichen wollen, zu fragen. Nach den Anschlägen auf das World Trade Center entschloss ich mich, die Interviews zu wiederholen.

tip: Wie haben sich die Porträtierten seit dem 11. September 2001 verändert?
Möllmann: Die meisten zeigten sich sehr bestürzt, auch wenn sie selbst nicht direkt betroffen waren. Es gab Gesprächspartner, die nicht mehr interviewt werden wollten oder die Anschläge gar nicht erwähnt haben. Und einige sind sogar aus New York weggezogen.

tip: Hat der Anschlag für Sie persönlich den Mythos New York erschüttert?
Möllmann: New York war für mich nie die Stadt der Träume. Mir fehlt dort etwas ganz Wichtiges: Liebe. Es geht um Geld und Macht, nicht um Menschen oder deren Schicksale. Darum hat mich interessiert, weshalb andere nach NYC gehen.

Fragen: Julia Rieder

Foto: Selbstporträt Bärbel Möllmann

VISIONS NYC – afterthoughts Art Laboratory Berlin, Prinzenallee 34, Wedding, Fr–So 14–18 Uhr, Sa 10.9.–So 16.10.

Weitere Kunstköpfe:

 

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 14.09.2011

tip Ausgabe 11/2016

Titel: Die neue Lust aufs Kino! Eine neue Generation von Programmkinos setzt auf Film als großes Gemeinschaftserlebnis || Kreuzbergs große Nummer: 20 Läden im Kiez führen die "36" im Namen - eine Spuren­suche || Berlins Freie Theaterszene zeigt beim Performing Arts Festival was in ihr steckt || Das Berliner Architekturbüro Something Fantastic bei…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!