Demo gegen steigende Mieten am Kotti

Demo gegen steigende Mieten am Kotti  

Am Samstag, dem 9. Juni,  ruft die Mietergemeinschaft Kotti & Co am Kottbusser Tor zur nächsten Demonstration gegen die Mietsteigerungen im Quartier auf. Die angestammten Kreuzberger wollen nicht aus ihrem Kiez verdrängt werden, daher wird lautstark gegen die Mietpolitik vorort protestiert. Viele Familien seien schon weggezogen, weil die Miethöhe nicht mehr finanzierbar ist. Kochtöpfe, Trillerpfeifen, Rasseln u.ä. sind ausdrücklich erwünscht, damit der Protest weithin hörbar ist.

Die Mietergemeinschaft Kotti & Co. hat sich gegründet, um auf die steigenden Mieten im sozialen Wohnungsbau aufmerksam zu machen. Ihre Mitglieder wohnen seit Jahrzehnten in Sozialwohnungsbauten am südlichen Kottbusser Tor, die von GSW und Hermes verwaltet werden. Ihr Anliegen haben sie auch Senator Michael Müller in einem Schreiben vorgebracht.


Foto: Bernd Sauer-Diete

Kotti-Protest-Gecekondu (Kommt vorbei)
Sa 9.6., 16 Uhr
auf der Admiralstrasse 1 / Kottbusser Tor
im Anschluß Tee trinken und Musik

http://kottiundco.wordpress.com/

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 08.06.2012

Alle anzeigenDiese Nutzer haben "Demo gegen steigende Mieten am Kotti" zu ihren Favoriten hinzugefügt (1 Nutzer)

Bernd Sauer

Weitere Favoriten dieser Nutzer

Im Kino: "Avatar - Aufbruch nach Pandora"
Erster Auftritt von "Them Crooked Vultures"
Heavy Rock im Aufwind
Berliner Bands mit Potenzial: Bonaparte
Ein Interview mit Duncan Jones

Kino-Newsletter

Sie wollen das Kinoprogramm stets aktuell nach Hause geliefert bekommen? Einfach auf den Button klicken, anmelden und Sie erhalten von uns wöchentlich die aktuellen Termine und Filmprogramme aller Kinos.

Zur Anmeldung

tip Ausgabe 22/2014

Älter werden? Supergeil! Warum in Berlin Coolness keine Frage des Alters ist || 50 Jahre Jazzfest || c/o Berlin macht wieder auf || Wellness-Quickies || Große Kunst: Der neue Film von Wim Wenders || Programm- und TV-Kalender: Termine vom 23.10. - 05.11.2014.

Tip Top Ten: Am häufigsten gelesen