Die peinlichsten Berliner: Daniel Erk

0 Kommentare

Die peinlichsten Berliner: Daniel Erk  

Daniel ErkAls "taz"-Blogger übt er den Provokateur ("Hitler war eine Pop­ikone"), als "Neon"-Kolumnist ist Daniel Erk einer jener neuen Ich-weiß-auch-nicht-Journalisten. Ein Bub, der schafsgesichtig in jede Kamera blickt und warmschmusig über Dinge schreibt, die ihn an Frauen irritieren – Vaseline oder der Neue an der Seite der Ex. Zuletzt erschmuste er mit seiner Mitbewohnerin einen Sonnenaufgang: "Aus dem Zwielicht der Zustände schälen sich Melancholie und Sehnsucht", so Erks scharfsinnige Beobachtung, und er beklagt, dass sich in den Berliner Clubs nur uninteressante Frauen tummeln. Wir empfehlen einen Wohnortwechsel.

Foto: Wolfgang Stöhr 

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 19.12.2008

tip Ausgabe 11/2016

Titel: Die neue Lust aufs Kino! Eine neue Generation von Programmkinos setzt auf Film als großes Gemeinschaftserlebnis || Kreuzbergs große Nummer: 20 Läden im Kiez führen die "36" im Namen - eine Spuren­suche || Berlins Freie Theaterszene zeigt beim Performing Arts Festival was in ihr steckt || Das Berliner Architekturbüro Something Fantastic bei…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!