Gemeinschaftsgärten in Berlin

0 Kommentare

Gemeinschaftsgärten in Berlin  

Kiezgarten-SchliemannstrasseDaraus ist das Projekt Kiezgarten Schliemannstraße hervorgegangen, inspiriert von den Community Gardens in New York City. „Nachdem wir eine passende Grünfläche gefunden hatten, folgten zwei Jahre theoretisches Gärtnern. Im Herbst 2003 gab es dann endlich die erste Saat“, sagt Projektmitglied Kerstin Stellmacher.

Seit ein paar Jahren sprießen in den meisten Bezirken Berlins die Gemeinschaftsgärten aus dem Boden. Das Spektrum ist dabei so reichhaltig wie die Pflanzenvielfalt auf den Äckern. „Viele der urbanen Gärtner haben durchaus einen politischen Anspruch und sehen sich als Teil einer Bewegung. Andere wollen aber auch einfach nur nach dem tristen Büroalltag ihre Hände in die Erde stecken oder ihren Kindern zeigen, dass die Kartoffel nicht im Supermarkt wächst“, sagt Kerstin Stellmacher. Die Gemeinschaftsgärtner unterscheiden sich von den Hobbygärtnern aus den zahlreichen Berliner Schrebergärten-
Kolonien vor allem durch Gemeinschaftlichkeit in den innerstädtischen Nachbarschaften. So wird auch der multikulturelle Aspekt gefördert. Viele Berliner mit Migrationshintergrund engagieren sich in den Gärten und sorgen so neben dem ökologischen für kulturellen Austausch.
Auch bei der Senatsverwaltung findet seit einigen Jahren ein Umdenken statt. Es wird mehr und mehr der Nutzen solcher Projekte gesehen, vor allem, wenn die Leute selbst verantwortlich sind. Bei chronisch leeren Bezirkskassen ist das nur konsequent. Visionen wie die lokale Agenda 21, ein UN-Programm zur Entwicklung der Kommunen in Richtung Nachhaltigkeit, füllen sich so in Berlin und anderen Metropolen der Welt mit Leben. Darüber hinaus machen die vielen kleinen und großen Äcker Berlins das Großstadtleben einfach schöner und vielfältiger. 

Text: Florian Goßler
Fotos: Benjamin Pritzkuleit

www.stiftung-interkultur.de
http://urbanacker.net
www.baufachfrau-berlin.de

NACHBARSCHAFTSGÄRTEN AM MARIANNENPLATZ
Motto Eine andere Welt ist pflanzbar
Seit wann Juli 2009
Betreiber Ton, Steine, Gärten e.V., ungefähr 60 Anwohner machen mit.
Fläche 1 000 qm neben dem Bethanien. Es gibt seit Juli 2009 einen Kooperationsvertrag mit dem Bezirk, der fünf Jahre Planungssicherheit gewährleistet. Trotzdem gibt es Konflikte mit der Bezirksverwaltung, die die Planung stören.
Anbau Konventioneller Garten mit Schwerpunkt Gemüse und Kräuter.
Anspruch Durchaus politisch orientierte Nachbarschaftsgruppe, die sich für das Gärtnern und die Selbstversorgung in der Stadt engagiert und einen Beitrag zur Agenda 21 liefern will. Kein offener Garten: Wer ernten will, der muss vorher säen.
Organisation Montägliches Treffen im anliegenden AWO-Haus oder im Garten.
Auslastung Aufnahmestopp für dieses Jahr. Für Interessierte wird jedoch versucht, ein wenig zu expandieren.
Adresse Adalbertstraße / Bethaniendamm, Kreuzberg, Kontakt Tel: 61 28 50 03
http://gaerten-am-mariannenplatz.blogspot.com

PRINZESSINNENGARTEN
Motto
Soziale mobile Landwirtschaft
Seit wann Sommer 2009
Betreiber Gemeinnützige Gmbh (Robert Shaw, Marco Clausen)
Fläche 5600 qm, wird vom Bezirk gemietet. Das Motto „mobile Nutzung“ ist Programm. Alle Pflanzen wachsen in mobilen Kästen, da es innerhalb von drei Monaten zu einer Kündigung vonseiten des Vermieters kommen kann, falls die Fläche verkauft wird. Angebote für andere Standorte sind vorhanden.
Anbau Hochbeete mit großer Sortenvielfalt, circa 300 verschiedene Arten, darunter 17 Kartoffel- und 30 Kräutersorten und 40 Fruchtsorten.
Anspruch Nachhaltiges Wirtschaften durch eigenständige Finanzierung. Die Miete von 2300 € im Monat wird durch Gemüseverkauf, Café und Veranstaltungen eingespielt. Es geht darum, einfach mal zusammen was zu machen und für die Nachbarschaft ein eigenes Umfeld zu schaffen. Veranstaltet werden darüber hinaus Workshops und Kinder­geburtstage.
Organisation Zwei Betreiber und mehrere ehrenamtliche Mitarbeiter, darunter ein Gärtner. Wer mitmacht, bekommt Rabatt bei der Ernte.
Auslastung Es gibt noch Platz zum Expandieren. Jeder, der Lust hat, kann mitmachen.
Adresse Prinzessinnenstraße 15 am Moritzplatz, Kreuzberg
http://prinzessinnengarten.net

PYRAMIDENGARTEN
Motto Mehr als Gärtnern
Seit wann 2007
Betreiber Multikultureller Nachbarschaftsgarten Neukölln e.V., circa 100 Menschen stehen hinter dem Projekt.
Fläche 1 550 qm neben dem Friedhofsgelände am Tempelhofer Feld, gepachtet vom Bezirksamt, mit dem man sehr gut zusammenarbeitet. Es gibt sowohl Einzelparzellen als auch eine Gemeinschaftsfläche.
Anbau Nur wenige Kräuter und viel Gemüse.
Anspruch Interkulturell, Nachbarn aus Neukölln treffen sich nicht nur an den Wochenenden regelmäßig zum Gärtnern, Plaudern und Grillen. Darüber hinaus nimmt der Verein an Straßenfesten teil und verkauft dort selbstgemachte Produkte wie Marmeladen und Chutneys. Einmal in der Woche wird im eigenen Lehmofen Brot gebacken.
Organisation Es findet ein regelmäßiges Plenum statt, wo die Aktivitäten und Arbeiten gemeinsam besprochen werden. Gießdienst nach Absprache übers Telefon.
Auslastung Wer mit der Gruppe gemeinsam etwas machen möchte, ist gern gesehen.
Adresse Columbiadamm 120, Tempelhof, Kontakt Tel.: 68 08 68 22,
http://pyramidengarten.blog.de
Anmeldung zum Brotbacken: Hoffman.berlin@yahoo.de

Gemeinschaftsgarten-Hof-AEGNUTZGARTEN IM HOF DES EHEMALIGEN AEG-GEBÄUDES HOHENZOLLERNDAMM
Motto Wir lieben Umwelt
Seit wann Sommer 2009
Betreiber Die französische Immobilienfirma Icade Reim Deutschland Gmbh
Fläche 1 000 qm Innenhof des ehemaligen AEG-Gebäudes am Hohenzollerndamm in Schmargendorf.
Anbau Verschiedene Gemüsearten, professioneller Anbau.
Anspruch Die französische Firma möchte mit dem Gartenprojekt die Integration in der Nachbarschaft stärken und ein Zeichen setzen für einen bewussten Umgang mit der Natur.
Organisation Der Investor hat einen englischen Gärtner eingestellt, der sich täglich um das Gemüse kümmert. Freitag ist Erntetag, dann können sich die Mieter bedienen und Preise nach eigenem Ermessen zahlen. Der Erlös geht als Spende an das Jugendprojekt Arche in Marzahn.
Auslastung Mitmachen kann nur, wer in dem Gebäudekomplex arbeitet.
Adresse Medienhof des ehemaligen AEG Gebäudes, Hohenzollerndamm 150/51, Wilmersdorf


Garten-PankowBUNTER GARTEN PANKOW
Motto Buntes Miteinander
Seit wann Idee 2005, erste Saat im Spätsommer 2007
Betreiber Verein mit 20 festen Mitgliedern und ungefähr 50 aktiven Gärtnern. Viele Mitwirkende kommen aus anderen Bezirken der Stadt. Für eine Teilfläche des Gartens hat eine anliegende Schule die Patenschaft übernommen.
Fläche 2 000 qm, mitten in Französisch Buchholz, idyllisch anmutend in fast ländlichem Gebiet. Die Fläche ist vom Bezirksamt gepachtet.
Anbau Kräuter, Obstbäume und Gemüse, darunter eine Vielzahl an asiatischen Gemüsesorten. Einzelparzellen und Gemeinschaftsparzellen.
Anspruch Gemeinschaftliches Gärtnern, Entspannung, Kontakte knüpfen.
Organisation Am Ende des Jahres wird gemeinschaftlich geplant, ansonsten monatliche Treffen der Mitglieder.
Auslastung Offen für Interessierte
Adresse Auberstraße 1, Pankow
Kontakt Tel. 475 84 72
bunter.garten.buchholz@googlemail.com

Kiezgarten-SchliemannstrasseKIEZGARTEN SCHLIEMANNSTRASSE
Motto
Urbaner Acker
Seit wann Erste Saat im Herbst 2003
Betreiber Soziales Nachbarschaftsprojekt von zwölf Leuten, kein Verein 
Fläche circa 300 qm im hinteren Teil einer öffentlichen Grünfläche im Helmholtzkiez. Eigentum des Bezirks, der dem Projekt jedoch eine unbefristete Nutzung gewährt.
Anbau 70 Prozent der Fläche sind Nutzgarten (Kartoffeln, Tomaten, Rote Bete, Kräuter). Ein Teil des Areals wird vom Vern e.V. gestaltet, der sich für den Erhalt alter und seltener Pflanzen einsetzt.
Anspruch Teilweise politische Moti­vation als Teil der „urbanacker“-Bewegung, ansonsten wollen viele einfach nur mal die Hände in die Erde stecken. Prinzip des offenen Gartens, wer vorbeikommen will, kann ernten. Einen Zaun gibt es nicht.
Organisation Telefon- bzw. Mailingliste für das regelmäßige Gießen, sonst kann jeder selbst bestimmen, wieviel Engagement er in das Projekt steckt.
Auslastung Interessierte sind eingeladen mitzumachen.
Adresse Schliemannstraße 8, Prenzlauer Berg
Kontakt über http//:urbanacker.net, kiezgarten@yahoo.de

Fotos: Benjamin Pritzkuleit

KINDER-GÄRTNERN

AUF DEM VORMARSCH: IMKEREI IN BERLIN

KINDERBAUERNHÖFE

MIKROKOSMOS MAUERPARK 

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 16.08.2010

tip Ausgabe 11/2016

Titel: Die neue Lust aufs Kino! Eine neue Generation von Programmkinos setzt auf Film als großes Gemeinschaftserlebnis || Kreuzbergs große Nummer: 20 Läden im Kiez führen die "36" im Namen - eine Spuren­suche || Berlins Freie Theaterszene zeigt beim Performing Arts Festival was in ihr steckt || Das Berliner Architekturbüro Something Fantastic bei…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!