Kurzinterview mit Bernd Gölden zum CSD

Kurzinterview mit Bernd Gölden zum CSD  

BerndGoeldenEigentlich hat man nicht als Erstes die BVG im Verdacht, beim CSD bunt mitzufeiern. Wie kommt es, dass Sie mit dem offenen Doppeldecker-Bus seit Jahren dort einen großen Auftritt haben?
1998 habe ich beim CSD ausgerechnet die BVG nicht gefunden. Die S-Bahn hatte einen kleinen Wagen und wir gar nichts. Da dachte ich mir: „Schade, als Berlins großer öffentlicher Arbeitgeber sollten wir doch wohl dabei sein.“ Ich habe dann vom Vorstand grünes Licht für einen eigenen Auftritt bekommen und seit 1999 fahren wir mit. Erst mit einer kleinen Truppe, jetzt haben wir mehr Anmeldungen als Plätze.

Schwarzfahren ist also auch an dem Tag nicht angesagt bei der BVG?
Nein, aber es ist unkompliziert sich anzumelden, und meistens kriegen wir auch alle auf den Bus, die mitwollen.

Wer will denn gerne mit? Nur Schwule und Lesben von der BVG?
Es sind ziemlich viele Heteros aus dem Unternehmen, die mitfahren möchten. Wir haben 80 Plätze im Bus, und dann kann natürlich jeder noch mitlaufen.

Vor ein paar Jahren hätten wahrscheinlich deutlich weniger Lesben und Schwule, aber auch Heteros beim CSD ihr Privatleben oder ihre Solidarität gezeigt.
Ich bin sicher, dass viele früher nicht mitgefahren wären. Immerhin stehen ja bis zu einer drei viertel Millionen Menschen an der Straße und gucken zu. Es ist ganz allgemein so, das schwul-lesbisches Leben viel selbstverständlicher geworden ist, auch in einem Unternehmen wie der BVG. Wir sind ja auch beim schwul-lesbischen Stadtfest präsent.

Für ein Unternehmen, gerade für ein öffentliches, scheint es wichtig, sich als toleranter, moderner Arbeitgeber zu zeigen.
Tolerant, modern und sozial, das ist ganz wichtig für die BVG. Es ist so, dass wir ein Unternehmen sind, dass ja viele Minderheiten, auch Migranten integriert und integrieren muss. Schon vor Jahren wurden ja offiziell alle gleichgestellt, und es sollte selbstverständlich sein, bei der BVG schwul oder lesbisch sein zu können. Aber wir haben auch hier noch Ressentiments, das wird es immer geben. Was wir machen können, ist den Alltag vorurteilsfreier zu gestalten. Dazu reicht aber nicht eine Parade im Jahr, deshalb haben wir den L.S.B gegründet, also das Netzwerk für Lesben und Schwule in der BVG. Wir sind damit auch außerhalb dieser Feiertage immer für die Lesben und Schwulen in der BVG da.

Wissen Sie, wie viele Schwule und Lesben es unter den 12 000 BVG-Mitarbeitern gibt?
Nein, keine Ahnung. Es gibt von uns nur das Angebot zu Gesprächen, wir erheben keine Daten und natürlich muss jeder selbst entscheiden, ob er sich outen will oder nicht.

Sehen Sie die BVG denn als Vorreiter?
Ich weiß, dass auch andere wie Post, Deutsche Bank und Commerzbank Netzwerke innerhalb ihrer Unternehmen haben.

Wie können diese den Arbeitnehmern helfen? Gibt es Mobbing oder gar direkte Angriffe auf schwul-lesbische Kollegen?
Dazu sind mir keine konkreten Fälle bekannt. Wenn, läuft das ja eher verdeckt, es werden eher mal Schwule oder Lesben bei Beförderungen übergangen, das ist aber immer schwer zu belegen. Konkret wurde aber noch keiner vorstellig mit größeren Problemen, und wir wollen alles tun, damit das so bleibt.     

Interview: Iris Braun

L.S.B.: lESBEN und Schwule in der BVG
CSD-Parade am 23.6 ab 12.30, Route unter www.csd-berlin.de, der BVG-Bus hat die Nummer 17;weitere STRASSENFESTE IN BERLIN 2012

weitere Kurz-Interviews:

WOLFGANG JANZER ÜBER SEIN BEDROHTES JUGENDZENTRUM MANEGE

JILET AYSE. DER NEUE ASSI-STAR

 

 

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012

Kino-Newsletter

Sie wollen das Kinoprogramm stets aktuell nach Hause geliefert bekommen? Einfach auf den Button klicken, anmelden und Sie erhalten von uns wöchentlich die aktuellen Termine und Filmprogramme aller Kinos.

Zur Anmeldung

tip Ausgabe 09/2014

RAUS AUFS LAND - Datschen, Schweine und die besten Gasthöfe in Brandenburg|| Die coolsten Partys: Tanz in den Mai || Wichtige Inszenierungen: Theatertreffen || Teurer Badespaß: Bäderchef Hensing über Preise, Kosten und Reformen || Programm- und TV-Kalender vom 24.04. - 07.05.2014.

Tip Top Ten: Am häufigsten gelesen

 

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Kino-Newsletter

* Pflichtfeld