Das Geisterhaus vom Hermannplatz

2 Kommentare

Das Geisterhaus vom Hermannplatz  

Das Geisterhaus vom Hermannplatz

Da steht es und rottet vor sich hin: das Haus mit der Adresse "Hasenheide 119", direkt am Hermannplatz, gleich gegenüber von Karstadt. Da, wo Kreuzberg auf Neukölln trifft, mitten in einem seit Jahren boomenden Kiez. Vier Stockwerke hat das Haus, drei lang gestreckte Balkone und 44 Fenster. Zwischen den vielen Graffitis verblassen die bislang markantesten Kennzeichen an der vorderen Fassade: die alte Reklame von "Möbel Wulff" zwischen dem zweiten und dritten Stock. Und der im 1970er-Jahre-Stil geschriebene Name des einstigen Herrenausstatters "Manuel’s" unten in Parterre.
Was ist los mit diesem Haus, das da offensichtlich unbewohnt verwahrlost? Oder hat nicht jemand mal erzählt, dass jemand jemanden hat reingehen sehen? Auch ein Licht soll ab und zu in einem der Fenster leuchten. Im ersten Stock hängen noch Gardinen.
Hier beginnt die Spurensuche. Wem gehören dieses Haus, der Seitenflügel, das Quergebäude und das Fabrikgebäude im zweiten Hof? Wer hat in den circa 25 Wohnungen gewohnt? Darf so ein Komplex von knapp 2.500 Quadratmetern einfach jahrelang verrotten? Gibt es dafür nicht das neue Zweckentfremdungsverbot? Wo doch Familien nach bezahlbarem Wohnraum, Flüchtlinge nach Unterkünften und Immobilieninvestoren in der ganzen Stadt nach Objekten suchen? Wo ein Zehn-Quadratmeter-Wohn-Klo-Zimmer für 99.000 Euro verkauft wird?
Die mit silberner Sprühfarbe überzogene Haustür ist verschlossen. Am Klingelbrett stehen noch Namen: Barta, Delac, Töpfer, Theml. Klingel drücken. Niemand meldet sich. Neben der Tür hängt ein Schild, der Lack größtenteils abgeplatzt. Darauf zu lesen: Hans Barta, Rechtsanwalt, Termin nach Vereinbarung. Doch der letzte Termin muss Jahrzehnte zurückliegen, Hans Barta liegt seit 1982 auf dem Friedhof in Britz begraben. In einem prachtvollen Familiengrab zusammen mit Karl und Franz und sieben weiteren Bartas. Kaufmänner, Anwälte, Metzger und ein im 1. Weltkrieg gefallener Gefreiter. Eine alteingesessene Neuköllner Familie.
Blick nach oben, zu den Fenstern. Im ersten Stock hängen noch Gardinen, in den anderen Fenstern herrscht nur schmutzige Leere. Ganz oben unter dem Dach leuchtet ein fettes Graffiti "1UPÜF". "1UP" steht für "One United Power". Eine Sprayer-Gruppe, die seit Jahren in Berlin ihre Spuren hinterlässt. Auch an der Seitenwand des Hauses steht ein riesengroßes "1UP". Von dieser Sprühaktion kursiert im Internet sogar ein Video aus dem Jahr 2009. Darin ist zu sehen, wie drei, vier Sprayer die Aufschrift vom Dach des Hauses mit Farbrollern anbringen.
Das Geisterhaus vom HermannplatzAuffällig ist auch das Schild der verrammelten Jahn-Apotheke unten. Anruf beim Apotheker-Ehepaar Sperlich. 15, vielleicht 20 Jahre seien sie hier am Herrmannplatz gewesen, sagen sie. Treue Kundschaft und schöne, alte Räumlichkeiten mit dunklen Apothekerschränken. Es waren gute Jahre. Das Haus hätte eine solide Substanz gehabt. Doch am Ende sei es immer mehr verkommen. Als Apotheker Sperlich zu alt wurde, 70, war es Zeit aufzuhören. Und der Vermieter? Das sei doch der Rechtsanwalt Daniel Barta gewesen, der Sohn von Hans Barta, dem Rechtsanwalt auf dem Schild. Der habe immer große Pläne mit dem Haus gehabt, renovieren, sanieren, im großen Stil, sagen sie. Passiert sei aber wenig. Am Ende, am 1. Januar 2012, durften sie noch nicht mal die Apotheke an einen anderen Betreiber weitergeben. Dabei hätten sich bei ihnen immer wieder Leute nach den leer stehenden Läden im Haus erkundigt, wollten hier unbedingt etwas mieten. Doch Nachmieter habe es nie gegeben. Bis auf ein, zwei Wohnungen im Hinterhaus, seien sie die letzten gewesen, die raus sind.
Anruf bei der Hausverwaltung, WBGB, Sitz Mainzer Straße in Wilmersdorf. Eine nette Dame erklärt, dass sie das Haus im Auftrag verwaltet hätten. Ob das Haus leer steht? Wem es heute gehört? Warum es immer mehr verfällt? Kein Kommentar. Im Übrigen seien sie seit kurzem nicht mehr zuständig.
"Irgendwann fiel das Haus auch Neuköllner Lokalpolitikern auf. Dreimal hakten sie im Bezirksparlament nach, 2014 und 2015. "Schandfleck am Eingang von Neukölln" heißt eine Anfrage der Grünen vom 3. Juni 2014.
Anruf beim Neuköllner Baustadtrat Thomas Blesing von der SPD. "Ja, die Hasenheide 119 ist uns bekannt", sagt er. "Im Oktober 2015 gab es eine Zweckentfremdungsanzeige. Wir haben das überprüft, tatsächlich Leerstand festgestellt und den Eigentümer angeschrieben." Und nun? "Der Eigentümer muss reagieren, den Leerstand anmelden oder erst mal sagen, was er mit dem Objekt vorhat. Tut er das nicht, eröffnen wir ein Bußgeldverfahren." Warum dauert alles so lange? "Uns fehlt Personal, wir können nur reagieren", sagt Blesing: "Und die Anzeige kam erst vor ein paar Monaten rein. Ob das Haus schon vorher leer war, entzieht sich unserer Kenntnis."
Dabei steht das Haus bereits seit 2012 auf der Internetseite "Leerstandsmelder". Hier listen Miet-Aktivisten Gebäude  auf, von denen sie vermuten, dass sie aus spekulativen Gründen leer stehen. In Berlin haben sie derzeit 717 Objekte eingetragen, wovon, so eine Sprecherin, 60 Prozent komplett und 40 Prozent teilweise leer stünden. Was allerdings trotzdem nur die Spitze eines Eisberges sei.  
"Die Hasenheide 119, ja die kennen wir", sagt auch Willi Laumann vom Bündnis bezahlbare Mieten in Neukölln. Bereits 2013 hätten sie Kiezspaziergänge dorthin organisiert, um auf das Haus und auf die Neuköllner Mietenmisere hinzuweisen. "Wer die Mieter nach und nach ausziehen lässt und dann leer verkauft, kann einen deutlich höheren Preis erzielen", sagt er. Denkbar sei auch eine aufwendige Sanierung und dann teurere Neuvermietung. Der Eigentümer würde dann also auf eine Wertsteigerung durch Leerstand spekulieren. Eine Strategie, die seit dem im Mai 2014 verschärftem Zweckentfremdungsverbot nicht mehr so ohne weiteres möglich sein soll.
Im zweiten Stock des Hauses befand sich seit 1932 eine Wohnung mitsamt Frauenarztpraxis, ein Arzt gab sie an den nächsten weiter: Dr. Retzlaff von 1932 bis 1963. Dr. Freese von 1963 bis 1995. Dr. Rödel von 1995 bis 2005. Matthias Rödel, der letzte Frauenarzt hier, zahlte für 251 Quadratmeter laut Mietvertrag 4279,87 DM kalt. Mit den neun Zimmern war die Wohnung ein Traum, sagt er. Große, herrschaftliche Räume, die mit Stuck verzierten Decken über 3,50 Meter hoch, wunderschöne mit Ornamenten ausgestatteten Doppeltüren. Ein langer Berliner Flur. "Es war Freiheit. Nach Feierabend hatte meine Familie alles für sich. Keine Nachbarn. Die Ärztin unter uns war schon 2000 ausgezogen. Über uns stand auch leer."
Und der Eigentümer Daniel Barta, der laut Google in Hamburg lebte und dort für die FDP Abgeordneter war? "Er hat sich einfach nicht gekümmert. Manchmal kam er mit seinem Porsche angefahren, parkte in der Einfahrt, übernachtete in dem ehemaligen Büro seines Vaters. Wenn niemand da war, hat eine Zeitschaltuhr das Licht an- und ausgemacht." 2005, als Rödels Mietvertrag auslief, sollte er noch renovieren, 21 Türen und 16 Fenster lackieren, die Dielen und Wände streichen. Obwohl nie wieder jemand eingezogen ist. "Meine Kaution, 11.000 DM, habe ich auch nicht wiederbekommen", sagt er. Der Grund: Er sei mit den Arbeiten nicht fristgerecht fertig geworden.
Die zwei schwulen Italiener, die unter dem Dach lebten, der eine Tänzer, zogen aus, weil es durch die Decke regnete. Im ersten Stock kümmerte sich das Ärztepaar Spiegel 24 Jahre lang um die Kranken aus der Nachbarschaft. Und die Webseite von Manuel Men’s Shop wurde zuletzt 2003 aktualisiert. Auch vom Kürschnermeister Dieter May, der lange in dem Fabrikgebäude auf dem zweiten Hinterhof  ansässig war, finden sich nur noch Spuren in alten "Gelben Seiten".

Das Geisterhaus vom Hermannplatz

Ein Blick ins Grundbuch soll nun Aufklärung bringen. "Oh, wissen Sie, wie viele sich für dieses Haus interessieren?", sagt die Dame im Grundbuchamt. Und gibt die Antwort gleich selber: "Viele. Alle wollen es kaufen." Das Grundbuch: Das sind viele Blätter mit vielen Details, die zurückgehen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, als das Haus gebaut wurde. Mindestens seit 1930 gehört es der Familie Barta. Zusammen mit seiner Mutter war Daniel Barta der letzte Besitzer. Doch 2014, im Alter von 60 oder 61 Jahren, verstarb der Rechtsanwalt. Zurück bleibt seine hochbetagte Mutter, der das Haus nun alleine gehört, die aber von Anfragen jeder Art verschont bleiben möchte.
Was soll nun mit dem Haus passieren? Im Grundbuch findet sich eine Stellungnahme von der Mutter, sie wolle das Haus verkaufen. Vermutlich wegen der drohenden Leerstandsanzeige des Baustadtrates, der laufenden Kosten und weil sie aufgrund ihres Alters den Herausforderungen rund um das Haus nicht mehr gewachsen ist. In zwei oder drei Jahren, wenn die Erbschaft geklärt, der Papierkram erledigt und ein Verkauf abgeschlossen ist, wird in der Hasenheide 119 wohl etwas Neues entstehen. Was, ist allerdings noch offen: Ein Komplettsanierung und die Aufteilung in Eigentumswohnungen? Ein Abriss und der Neubau eines Hotels? Oder bleibt es gar ein Miethaus? Mit verträglichen Mieten, mit einer neuen Apotheke und mit Ärzten für die Nachbarschaft.

Text: Karl Grünberg

Fotos: MJK; Eva Apraku

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 03.02.2016

Kommentare

was geht uns das an?

wie relevant ist denn das sexleben der beiden italiener unter dem dach für den inhalt dieses artikels? m.e. null!

fettdruck=verzichtbar

bitte macht doch den Fettdruck für Bedeutsames wieder weg. das ist sooo pädagogisch, da hätten wir gar nicht aus der Schule weg müssen.

tip Ausgabe 11/2016

Titel: Die neue Lust aufs Kino! Eine neue Generation von Programmkinos setzt auf Film als großes Gemeinschaftserlebnis || Kreuzbergs große Nummer: 20 Läden im Kiez führen die "36" im Namen - eine Spuren­suche || Berlins Freie Theaterszene zeigt beim Performing Arts Festival was in ihr steckt || Das Berliner Architekturbüro Something Fantastic bei…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!