Die 100 peinlichsten Berliner 2009

6 Kommentare

Die 100 peinlichsten Berliner 2009  

ThiloSarrazinWas haben Michael Preetz, Franco Stella, Kai Diekmann, Franka Potente und Vera Lengsfeld gemeinsam? Da muss man nicht lange nachdenken. Sie alle – und mindestens 95 weitere Berliner – haben in diesem Jahr Fehlentscheidungen getroffen, erzählten Unsinn, verrechneten sich oder haben hässliche Vorurteile geschürt. Sie verunglimpften Muslime, machten einen Fußball-Titelanwärter zum Tabellen- Schlusslicht, brachten die S-Bahn zum Stillstand oder installierten eine sechs Meter lange Schwanz-Skulptur am "taz"-Gebäude. Das alles ist peinlich.

Wer auf dieser Liste steht, hat sich seinen Platz also hart verdient – ob Aufsteiger wie Thilo Sarrazin oder unser Bürger­meister Wowereit, der einen stolzen Ehrenplatz auf den hinteren Rängen einnehmen darf. Wer nun genau auf welchem Platz gelandet ist, erfahren Sie in unserer aktuellen Print-Ausgabe, die seit Montag (21.12.) an den Kiosken erhältlich ist.
Verraten sei an dieser Stelle nur, dass wir den letztjährigen Sieger unserer ultimativen Liste in diesem Jahr aus der Konkurrenz genommen haben, auch wenn Mario Barth gleich mehrere Gründe für die Verteidigung seiner Spitzenposition geliefert hat. Zum Beispiel sein handlungs- und humorfreies Spielfilmdebüt "Männersache", gegen den selbst Tom Gerhardts "Voll Normal" wie ein Opus von Stanley Kubrik wirkt. Der Comedian aus Mariendorf ist der Usain Bolt der Peinlichkeit: für Normalsterb­liche uneinholbar.
Doch wer, wenn nicht Mario Barth, hat unsere Wertung denn nun gewonnen? Hier wären ein paar heiße Kandidaten:

Michael PreetzMichael Preetz - Schlusslicht
Als Goalgetter war Preetz beliebt und erfolgreich. Schließlich schoss der gebür­tige Rheinländer in den 90er Jahren Her­tha zum Bundesligaaufstieg und sogar in die Champions League. In Nadelstreifen hingegen hört man vom Neu-Manager und Hoeneß-Nachfolger vornehmlich Durchhalte­parolen. Wobei ihm der Überblick abhanden gekommen zu sein scheint, sieht er doch nicht mehr den tiefen Abgrund, der sich vor den eigenen Füßen auftut. "Wer kämpft, kann ver­lieren. Wer zu kämpfen aufhört, der hat verloren. Wer das jetzt nicht verstanden hat, der kann gehen." Wann geht er? Foto: SNAPS

Fler und BushidoBushido & Fler - Dick & Doof
Schon der Albumtitel "Carlo, Cokxxx, Nutten" und die Pseudonyme Sonny Black & Frank White klingen wie aus einem Drehbuchentwurf zweier zukunftsbefreiter Dorfjugendlicher, die sich so das Gangsterleben in der Großstadt vorstellen; uns erinnert diese schlechte Musik eher an Klanguntermalung zu angestaubter Reeperbahn-Action á la Karl-Heinz Schwennsen. Was ist schlechter: Dass Bushido mit einer pseudonationalistischen Dumpfbacke zusammenarbeitet oder dass eben dieser Fler sich mit einem Rapper abgibt, der sich zu Kerner einladen lässt? Foto: Murat Aslan

Franka PotenteFranka Potente - Vorturnerin
Was tun, wenn die Filmkarriere stagniert? Frei nach dem Motto Bauch-Beine-Potente hat Franka Potente mit "Kick Ass – das alternative Workout" ein Fitnessbuch herausgegeben, über das man nur fassungslos den Kopf schütteln kann. "Wenn die Pomuskeln anfangen
zu brennen! Bevor das Ganze in einen Krampf ausartet, versohle ich mir lieber selbst auch mal den Hintern", speit sie darin atemlos ihrem Fitnesstrainer entgegen und zeigt Übungen an Stock, Stuhl und Handtuch, die so aussehen, als hätte sie diese selbst ausgedacht. Wir fragen uns: Welcher PR-Agent, der sie insgeheim hassen muss, hat ihr bloß zu diesem Buch geraten? Foto: dpa

 

Guido WesterwelleGuido Westerwelle - Außenminister-Darsteller
Ein neuer Außenminister, der dauernd aufgeregt, stolz und aufgeplustert grinst wie ein Schüler, der vom Lehrer gelobt wurde, ist ein bizarrer Anblick. Bei seiner ersten Pressekonferenz schnöselte der überforderte Repräsentant Deutschlands in der Welt den höflichen BBC-Reporter aus lauter Angst, sich mit schlechten Englisch-Kenntnissen zu blamieren, herrisch und ziemlich undiplomatisch an: "Hier ist Deutschland" – wie ein deutschnationaler Provinztrottel. Das passt in die Tradition einer Partei, deren altes, inzwischen totes Trash-Maskottchen Möllemann schon mal mit offenem Antisemitismus Wahlkampf gemacht hat. Foto: Ullstein Bild/Seyboldt

Vladimir KaminerWladimir Kaminer - GröRvaZ
In Russland werden Schwule und Lesben diskriminiert. Jüngstes Beispiel russischer Intoleranz: Anlässlich des Eurovisions Song Contests in
Moskau demonstrierten mehrere Schwule auf dem CSD – und wurden brutal verhaftet. Wladimir Kaminer, dazu in einer ARD-Show befragt, outete sich überraschend als unangenehmer GröRvaZ (Größter Russenversteher aller Zeiten): "Die Russen sind nicht schwulenfeindlich, sie sind schwulenfreundlich, sie zeigen es nur nicht." Ach so! Dann sind wir mal so freundlich und verweisen den Russendisko-Türsteher auf - ja, auf welchen Platz denn nun? Foto: DAVIDS/Darmer

Sascha LoboSascha Lobo - Blogwurst
Klar, er hat sich in den "Spiegel" gebloggt und ein lustiges Taschenbuch geschrieben, aber Sascha Lobo ist einfach der Inbegriff an Peinlichkeit. Das selbstgefällige Verständnis der Blogwurst als Internetexperte, das Ranwanzen an die SPD und dann der Verkauf seiner eigenen Marke an einen Mobilfunkanbieter. Lobo tritt so oft daneben, dass man ihn aus Mitleid eigentlich nicht mehr kritisieren will. Aber er lässt einem keine Wahl. Es sind Sätze wie diese, die seinen unerträglichen Gestus zeigen: "Erklären wir den vordigital Geprägten, dass sie herzlich eingeladen sind, teilzuhaben am digitalen Leben." Foto: Volkmar Otto/BLZ

Die vollständige Liste der 100 peinlichsten Berliner finden Sie in tip 01/10 auf den Seiten 26-40.

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 20.12.2010

Kommentare

100 peinlichsten Berliner

Das ist jetzt das zweite Jahr, dass ich die Liste der 100 peinlichsten Berliner lese und wieder musste ich feststellen, dass da zum Teil Personen gelistet sind, die gar keine Berliner sind ... als…Lesen »

Die 100 peinlichsten Berliner

Dem Star-Witzbold Mario Barth ist Euer Preis wohl immer gewiss.Wer den Deutschen ,Vorschulniveau mit Rechtschreibverblödung mitteilt,muss auch einmal wieder durch die Presse geadelt werden.Das…Lesen »

@Dany

Rosenstolz, Peter Fox, Klee, ja sogar Xavier Naidoo wird hier gelobt und gefördert, während etliche wirklich wichtige Veröffentlichungen mehr und mehr das Nachsehen haben. Absolut richtig, der…Lesen »

tip Ausgabe 13/2016

Titel
: Der Wilde Sound der Stadt - Wieso Berlin die aufregendste Popstadt Deutschlands ist. || Der Nerd am Herd: Foodpairing verspricht, das perfekte Gericht wissenschaftlich zu ermitteln. || "The Lobster" - Regisseur Yorgos Lanthimos entwirft eine Art Versuchsanstalt für das Verhalten. || "Die Kabale der Scheinheiligen" - Frank Castorf zelebriert…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!