Kino & Film in Berlin

Lichtblick-Kino erinnert an Jean-Luc Godard

Der Franzose gilt als einer wichtigsten Regisseure des 20. Jahrhunderts. Das Lichtblick-Kino ehrt ihn mit einer Filmreihe.

Außer AtemWenn man es genau nimmt, hatte Jean-Luc Godard in seiner langen Karriere als Filmemacher nur einen einzigen kommerziellen Erfolg. Doch gleich sein Spielfilm-Debüt „Außer Atem“ (Foto) machte den damals völlig unbekannten Jean-Paul Belmondo zu einem Star und gilt noch heute als prägend für eine ganze Epoche. Vor allem die filmischen Mittel, die Godard einsetzte, galten 1960 als innovativ. Der Film ist größtenteils mit Handkamera gedreht, rasante Schwenks und Jump Cuts waren zur damaligen Zeit völlig unbekannt. In Dialogen verlaufen Sprache und Bilmontage oft asynchron. Auch die Tatsache, dass „Außer Atem“ ausschließlich an Originalschausplätzen gedreht wurde und nicht im Studio entstand, entsprach in den frühen sechziger Jahren nicht dem Usus des Filmemachens.
Natürlich startet die Filmreihe im Lichtblick-Kino mit diesem größten Erfolg des Franzosen. Der Film wird im Original mit Untertiteln gezeigt. Insgesamt sind vom 01. – 12.08. sechs Filme des heute 78-Jährigen zu sehen, so auch das umstrittene Werk „Pierrot Le Fou“ (Elf Uhr nachts) aus dem Jahre 1965. In den Hauptrollen spielen hier Jean-Paul Belmondo und Anna Karina, Godards damalige Ehefrau.

Jean-Luc Godard Filmreihe, Lichtblick-Kino, 01.08. – 06.08.

Die Filme im Überblick:

Außer Atem (А bout de souffle), Frankreich 1960, 87 Minuten, Sa 01.08., 18.30 Uhr und Sa 08.08., 22 Uhr (Original mit Untertiteln)

Elf Uhr nachts (Pierrot Le Fou), Frankreich/Italien 1965, 110 Minuten, So 02.08., 18.30 Uhr

Die Geschichte der Nana S. (Vivre sa vie), Frankreich 1962, 83 Minuten, Mo 03.08, 18.45 Uhr und So 09.08., 22 Uhr (Original mit Untertiteln)

Lemmy Caution gegen Alpha 60 (Alphavile), Frankreich/Italien 1965, 89 Minuten, Mi 05.08., 18.45 Uhr und Di 11.08., 22 Uhr (Original mit Untertiteln)

Vorname Carmen (Prйnom Carmen), Frankreich 1983, 85 Minuten, Mo 10.08., 22 Uhr

Detective, Frankreich/Schweiz 1985, 95 Minuten, Mi 12.08., 22 Uhr

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare