Manfred "Manne" Praeker gestorben

0 Kommentare

Manfred "Manne" Praeker gestorben  

Manfred_Praeker_c_Guenther_RaketeNachdem der gebürtige Berliner zunächst seit 1973 mit der Politrockband Lokomotive Kreuzberg spielte, landete er 1978 als Bassist und Songautor der Nina Hagen Band und später mit Spliff im Pop-Rampenlicht. Manfred Praeker agierte zudem als Produzent und zeichnete sowohl für die ersten Erfolge von Nena verantwortlich, als auch für den Umstand, dass Die Ärzte auf ihrem dritten Album endlich Gitarrenverzerrer und Marschall-Türme für sich entdeckten. 

Nachdem ihm schon Ende der 1980er Jahre das hektische Großstadtleben und die Strapazen des Popgeschäftes stark auf die Gesundheit schlugen, brach Praeker seine Zelte in Berlin ab und zog mit seiner Frau Elfi Steitz und den beiden Kindern nach Monchique, Portugal. Dort richtete er sein Mad-Mix-Tonstudio ein, wo er zahlreiche deutsche Musikproduktionen betreute und stets Anlaufstelle für großstadtmüde Kollegen war, aber auch immer wieder mit lokalen portugiesischen Künstlern arbeitete. Nachdem Manfred Praeker auf seinem Berg nördlich der Algarve rund 25 Jahre seines Lebens verbracht hatte, ist er nun in seiner Heimatstadt verstorben.  

Text: Hagen Liebing

Foto: Guenther Rakete

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 25.09.2012

tip Ausgabe 11/2016

Titel: Die neue Lust aufs Kino! Eine neue Generation von Programmkinos setzt auf Film als großes Gemeinschaftserlebnis || Kreuzbergs große Nummer: 20 Läden im Kiez führen die "36" im Namen - eine Spuren­suche || Berlins Freie Theaterszene zeigt beim Performing Arts Festival was in ihr steckt || Das Berliner Architekturbüro Something Fantastic bei…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!