"Musik im Großen und Ganzen"

0 Kommentare

"Musik im Großen und Ganzen"  

Frieder Butzmann ist zumindest in Berlin kein Unbekannter. Der 54-Jährige baut seit Jahrzehnten eigene Musikinstrumente, bespielt diese und anderer Leute Gerätschaften und spricht auch vor Studenten darüber. Seine Verortung bei den Genialen Dilletanten wie Neubauten oder Die tödliche Doris mag zwar his­torisch zutreffen, ist aber vor Butzmanns Bildungshorizont eher irreführend. Was ihn am allermeisten von Musik-Anarchisten als auch -Aka­demikern unterscheidet: Er ist kompetent und witzig. Das zeigt nun auch wieder sein kleines Lexikon „Musik im Großen und Ganzen“, das der Verlag augenzwinkernd als Ergänzung des Standardwerks „Musik in Geschich­te und Gegenwart“ bewirbt. Butzmann packt hier einfach mal alles rein, was aus seiner Sicht in der offiziellen Kulturgeschichtsschreibung zu kurz kommt. In erster Linie sind das er selbst, seine musikalischen Hilfsmittel (Multivibrator-Simultan-Hickhack) und die Musiker, die ihn beflügen (Cage, Stock­hausen) oder ihm auf die Nerven gehen (Nina Hagen). Ungeachtet des lexi­kalischen Aufbaus: ein kurzweiliges Lesebuch des amüsant Abartigen.

Text: Hagen Liebing

Frieder Butzmann
„Musik im Großen und Ganzen“, Martin Schmitz Verlag Berlin, 272 Seiten, 18,80 €

 
von  tip-Redaktion
Zuletzt aktualisiert: 19.12.2008

tip Ausgabe 11/2016

Titel: Die neue Lust aufs Kino! Eine neue Generation von Programmkinos setzt auf Film als großes Gemeinschaftserlebnis || Kreuzbergs große Nummer: 20 Läden im Kiez führen die "36" im Namen - eine Spuren­suche || Berlins Freie Theaterszene zeigt beim Performing Arts Festival was in ihr steckt || Das Berliner Architekturbüro Something Fantastic bei…

tip Berlin Kino-Newsletter - jetzt anmelden!