Kultur & Freizeit in Berlin

Picknick in Berlin

Berlin ist eine der grünsten Metropolen weltweit. Das bewundern nicht nur die internationalen Besucher der Stadt.

picknick_c_esther_suave_hipiBerlin, die Picknickhauptstadt – mit Decken und Picknickkörben genießen die Berliner die schönste Jahreszeit an den idyllischsten Plätzen. Damit bei der Suche nach dem geeigneten Untergrund nichts schiefgehen kann, haben wir für Sie zehn idyllische Plätze gefunden.

 

Volkspark_Schoeneberg_c_esther_suave_hipiVOLKSPARK SCHÖNEBERG
Ein breiter Grünstreifen mitten durch die Stadt. Ab Rathaus Schöneberg findet wirklich jeder in diesem Park sein Plätzchen und einen Bereich, um seine Hobbys auszuleben. Ob Badminton, das derzeit angesagte Hölzchenwerfen aus Schweden namens Kupp oder Tischtennisspielen – es ist immer etwas los. Für Familien sind die Spielplätze ideal, daneben gibt es auch gleich eine Versorgungsstelle für Eisliebhaber. Am anderen Ende in Wilmersdorf geht es vereins- und fußballtechnisch am Wochenende zur Sache. Noch ein Stück weiter wird es dann auch ein bischen einsamer. Auf der Wiese an der Prinzregentenstraße ist zwar niemand alleine, doch es gibt ausreichend Raum, um genug Abstand zu den anderen Wiesengästen zu halten. Zudem ist die Straße zur Orientierung und zur Material-Belieferung einer größeren Picknickveranstaltung geeignet. Eva-Maria Hilker

Drumherum Mitten in der Stadt – das hört und sieht man.
Boden Unter den großen Bäumen wenig Gras. Dicke Decken und Isomatten helfen.
Toiletten Über die Straße ist ein Kiosk, war früher Toilettenhäuschen.
Müll Eigene Mülltüten, die danach entsorgt werden, sind angebracht.
Getränke Wie gesagt, am Rande des Parks gibt es eine Eisdiele, Restaurants und Kiosk.
Ungeziefer Das Übliche an Stechmücken abends.
Anfahrt Mit dem Auto bis zur Prinzregentenstraße, mit dem Rad oder bis U-Bhf. Schöneberg.

Preussenpark_c_esther_suave_hipiPREUSSENPARK
Die Besonderheit des kleinen Parks ist eindeutig die Allgegenwart der asiatischen Kochkunst. Auf ganz einfachen Decken sitzen meist thailändische Frauen und Männer, die mit einem minimalen Equipment außergewöhnliche Spezialitäten zaubern. Die Auswahl an den Dutzenden von Ständen ist groß. Kaum ein Gericht wird zweimal angeboten. Die Preise sind einheitlich. Ein Teller – ob Salat, Suppe oder Gegrilltes – kostet fünf Euro. Für ein Picknick im Preußenpark braucht man also nur eine Decke und vielleicht einen Ball. Um das leibliche Wohl kümmern sich die Profis. Allerdings ist der Preußenpark nichts für ruhige Zweisamkeit. Die große Wiese ist für Idyllensucher nur unter der Woche geeignet, am Wochenende sitzt man inmitten vieler Großfamilien. Nasiha Ahyoud

Drumherum Die große Wiese des Preußenparks verbergen gerade mal die umliegenden Hochhäuser.
Boden Die Wiese ist an vielen Stellen vom regen Treiben abgenutzt.
Toiletten Direkt am Eingang zum Park steht ein Toilettenhäuschen. Die Benutzung ist kostenlos.
Müll Obwohl überall gegessen wird, ist es recht sauber. Es gib viele Mülleimer und die meisten sind nicht überfüllt.
Getränke Die Köchinnen und Köche bieten neben den Speisen auch außergewöhnliche Getränke an.
Ungeziefer Einige Brummer schwirren um die Süßspeisen.
Anfahrt U7 Fehrbelliner Platz.

Gleisdreieck_c_esther_suave_hipiPARK AM GLEISDREICK
Links die waghalsigen BMX-Fahrer. Rechts weite Wiesenflächen, auf denen Kinder Drachen steigen lassen. Geradeaus die Boule-Spieler, die eine ruhige Kugel schieben. Im Gleisdreieck Park trifft sich Kreuzberg mit Schöneberg. Für den besten Überblick und gleichzeitig etwas Abgeschiedenheit erklimmt man am besten den einzigen kleinen Hügel des ganzen Geländes. Der liegt direkt neben den alten Gleishallen, wo nachmittags auch gerne mal Tango getanzt wird. Der Hügel ist mit einem kleinen Wäldchen begrünt, es gibt eine überschaubare, ebene Fläche mit ein paar frisch gepflanzten Bäumen, die gerade groß genug sind, um ein bisschen Halbschatten zu spenden. Dazwischen ist der perfekte Platz, um die Picknickdecke auszubreiten. Annika Zieske

Drumherum Die diversen Spielplätze sind gut besucht.
Boden Ein bisschen Klee, Gras und Löwenzahn, hier sitzt es sich weich.
Toiletten Kiosk an der Yorckstraße.
Müll Abfälle landen nicht auf den Wiesen, sondern in den zahlreichen Mülleimern.
Getränke Einen Kiosk gibt es im U-Bhf. Möckernbrücke oder rund um die Yorckstraße.
Ungeziefer Höchstens mal ein Käfer aus dem Wäldchen.
Anfahrt Entweder bis U-Bhf. Möckernbrücke oder Gleisdreieck.

SchlossparkPankow_c_esther_suave_hipiSCHLOSSPARK PANKOW
Das Erfolgsprinzip ist denkbar einfach: Man nehme eine Grünfläche mit vielen schattenspendenden Bäumen, lege einen Flusslauf dazwischen und packe Vogelgezwitscher obendrauf. Et voilа, willkommen im Picknickparadies mitten in Pankow. Direkt an der Panke sitzt man unter drei großen Kastanien, die nicht nur für angenehme Kühle an sonnigen Tagen sorgen, sondern auch als Halterungen für Hängematten dienen. Sowohl Jugendliche, die sich in Gruppen tummeln, als auch Sportler sind weit genug entfernt, um das Picknick nicht zu stören. Denn auf der einen Seite verläuft die Panke, auf der maximal ein paar Enten schwimmen, und auf der anderen Seite trennt Sie ein Weg und Sträucher von einer größeren Wiese. Man hat fast seine eigene kleine Picknickwiese und kann auch ganz nebenbei noch vorbeischwimmende Enten füttern. Wer direkt einen Spaziergang anschließen möchte, kann das im angrenzenden Schlossgarten machen. Isabel Herwig

Drumherum Alle fünf Minuten wird das Vogelgezwitscher von idyllischem Flugzeuglärm abgelöst.
Boden Unter Kastanien sitzen – das sagt alles. Ab und zu pikst es am Po.
Toiletten Weit und breit keine öffentlichen Toiletten zu finden, aber man kann ja mal im Schloss Schönhausen nachfragen.
Müll An den Bänken, die sich durch den Park ziehen, sind Mülleimer – nicht unbedingt groß, aber man wird seinen Müll los. 
Getränke Das Cafй Petit Palais zwischen Schlosspark und –garten hat am Wochenende geöffnet.
Ungeziefer Wer schön picknicken will, muss leiden. Direkt am Flusslauf sitzen hat seinen Preis.
Anfahrt Am besten fährt man mit den Öffentlichen bis S- und U-Bhf. Pankow oder S-Bhf. Wollank­straße und betritt den Park über die Ossietzkystraße. Dann sind es nur noch wenige Meter.

paul_doering_SissiPicknick_c_daniela_friebel_hipiTIPPS VOM PROFI: Paul Döring hat im Adlon gelernt und ist danach durch die unterschiedlichsten Küchen der Hauptstadt gewandert. Von allen hat er etwas gelernt. Heute ist er im österreichischen Restaurant Sissi Küchenchef – und geht bei den Tagesgerichten über die Alpengrenzen hinaus. Für das leibliche Wohl im Freien schlägt er die Klassiker vor, die überall und bei jedem von zehn Picknickern ankommen.

Erdäpfelsalat
1 kg Erdäpfel, speckig festkochend
1 l Rinderbrühe
2 Stangen Lauch (der helle Teil)
6–8 EL Rapsöl
6–8 EL Apfelessig
Senf, Salz, Pfeffer und
je nach Geschmack Zucker

Erdäpfel kochen, möglichst heiß schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den fein geschnittenen Lauch und die übrigen Zutaten dazugeben und sehr kräftig würzen. Die Kartoffelmasse sollte glänzen und eine schöne Bindung haben.

Tomatenaufstrich

300 g Feta
100 g Frischkäse
100 g getrocknete Tomaten,
fein gewürfelt
3 EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe fein gehackt
1 EL Ajwar
1/2 Bund frische Petersilie,
Olivenöl, Chili, Salz, Pfeffer
und eine Messerspitze Cumin

Alle Zutaten mit der Gabel vermengen, bis der Aufstrich schön cremig ist. Pikant abschmecken.

1 | 2 | 3 | weiter

Fotos: Esther Suave, Daniela Friebel / HIPI 

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare