Ausflugsziele

12 Ausflüge ins Berliner Umland – so schön ist es vor den Toren der Stadt

Lust auf Abwechslung? Unsere 12 Ausflüge ins Berliner Umland bieten genau das. An den Ausflugszielen könnt ihr zur Abwechslung mal den Blick schweifen lassen und euch bei Wanderungen auspowern, längst vergessene Orte entdecken und gotische Architektur begutachten. Und das alles zwischen zwitschernden Vögeln, jungem Grün und summenden Bienen. Wenn ihr Glück habt, entdeckt ihr sogar Wisente, Rothirsche und Przewalski-Pferde.


Döbritzer Heide

12 Ausflüge ins Berliner Umland: Die Döbritzer Heide lohnt sich!
12 Ausflüge ins Berliner Umland: Die Döbritzer Heide lohnt sich! Foto: Peter Nitschke

Durch die ausschließlich militärische Nutzung dieses Areals ist eine Heide-, Sand- und Trockenrasenlandschaft mit weit über 5.000 teilweise seltenen Pflanzen entstanden. Auch wenn die Pläne der Stiftung etwas langsamer voran gehen als geplant, so kann man jetzt schon auf den langen Wanderwegen den Lebensraum von Seeadlern und Fischottern erkunden.

In der Wildniskernzone leben Rothirsche, Wisente und Przewalski-Pferde. Döberitz war jahrhundertelang eine Parallelwelt, um die es viele Geheimnisse gab. Erst nach dem Abzug der Sowjets und mit der zivilen Nutzung konnte man erkennen, dass viele dieser Mysterien auf Übertreibungen und Spekulationen beruhten. Ein Glücksfall für die Zivilgesellschaft, die das Gelände heute wieder nutzen kann.

Zugang und Parkplatz Döberitzer Heide in Elstal, Zur Döberitzer Heide 10, 14641 Wustermark (OT Elstal)


Werbellinsee

Das Wasser des Werbellinsees ist unglaublich klar. Deswegen zählen wir den See zu den besten 12 Ausflügen im Berliner Umland.
Das Wasser des Werbellinsees ist unglaublich klar. Foto: ArTo-stock.adobe.com_fotolia

Im Sommer verliebt man sich viel zu schnell. Da reichen schon die nackten Füße im warmen Gras und das Glitzern der Sonne auf dem Wasser – und zack, schon wird der See, der einen eben so schön erfrischt hat, gleich leichtfertig zum Lieblingssee erkoren.

Dabei gehört dazu viel mehr. Die Kür besteht darin, auch im Herbst und Winter zu überzeugen. Und das kann er, der Werbellinsee. Sein Trick ist dieser altmodische Peter-Alexander-Charme. Bei der Ankunft in Altenhof öffnet sich nach wenigen Schritten der Blick auf Ufer, Schiffsanlegestelle mit Steg und bepflanzten Vorplatz. 50er-Jahre-Flair weht durch die Rabatten, man meint, gleich käme des Weißen Rössls Kellner Leopold auf Wasserskiern angerauscht, ein Tablett voll Sektgläser balancierend.

Lage: bei Eberswalde


Marienkirche Prenzlau

Unsere 12 Ausflüge ins Berliner Umland: Für Fans gotischer Architektur: Die Marienkirche in Prenzlau.
Für Fans gotischer Architektur: Die Marienkirche in Prenzlau. Foto: imago/Weisflog

Die 1289 anstelle eines Vorgängerbaus errichtete dreischiffige Hallenkirche ist von beeindruckender Dimension. In den letzten Kriegstagen 1945 brannte sie mitsamt der Innenausstattung aus. Seither gab es umfassende Sicherungs- und Wiederherstellungsarbeiten. Der Ostgiebel der Marienkirche, fertiggestellt um 1340, ist in seiner reichhaltigen Schmuckgliederung einer der schönsten Chorgiebel der Backsteingotik.

Marienkirchstraße 4, Prenzlau


Garnison Vogelsang

Ein vergessener Ort: die Garnison Vogelsang in unserer Liste von 12 Ausflugszielen im Umland von Berlin.
Ein vergessener Ort: die Garnison Vogelsang. Foto: flickr/Strassenstriche.net

Wie eine Geisterstadt aus lange vergessenen Legenden liegt die ehemalige sowjetische Garnison Vogelsang im Wald. Seit 20 Jahren verlassen, holt sich die Natur das ehemalige Städtchen, in dem einst 20.000 Soldaten und ihre Angehörigen lebten, langsam zurück. Der Weg durch den Wald ist lang und kompliziert, das Gelände ist riesig und unübersichtlich. Aber wer die Garnison findet, der wird mit spannender Alltagsgeschichte konfrontiert. Da stehen zum Beispiel auf der einen Seite einer Allee die Mannschaftsunterkünfte mit ihren Schlafsälen für bis zu 200 Soldaten.

Auf der anderen Seite haben sich die Offiziere kleine dunkle Holzhäuser bauen lassen, wie sie in Russland überall zu finden sind, unten ein kleines Wohnzimmer, eine Veranda, eine Küche und ein winzig kleines Klo, unterm Dach ein großes Schlafzimmer. Hier war der Kalte Krieg einst am kältesten. Hier spuken noch immer die Gespenster des geteilten Europa durch die Ruinen einer Stadt, die mal vor Leben gebrummt hat. Übrig blieb eine leere Hülle.

Anfahrt Zwischen Zehdenick und Templin liegt direkt an der Bundesstraße 109 ein kleiner Güterbahnhof. Hier parken und nördlich davon in den Wald gehen. Nach 100 Metern macht die alte Straße einen 90°-Grad-Knick, sie führt direkt zur alten Garnison.


Gohlitzsee

Anbaden? Der Gohlitzsee würde sich dafür eignen. Unsere 12 Ausflugstipps ins Berliner Umland.
Anbaden? Der Gohlitzsee würde sich dafür eignen. Foto: Silke Sander

Dass sie diesen See kennt, hat unsere Autorin guten Freunden zu verdanken, die vor ein paar Jahren aus Berlin nach Kloster Lehnin gezogen sind. Obwohl es rings um den Ort mehrere schöne Badeseen gibt, fährt sie, wenn sie ihre Freunde besucht, immer zur Naturbadestelle am Südzipfel des Gohlitzsees. Die Anfahrt lohnt sogar, um nur mal kurz reinzuspringen und eine Runde zu schwimmen.

Das kann man hier nämlich richtig gut: Vom Steg aus, den die Gemeinde dort vor ein paar Jahren erbaut hat, hüpft man direkt ins tiefe Wasser und hat dann den weiten, langgestreckten, von Wald gesäumten See vor sich. Der See lohnt sich aber auch für einen Spaziergang bei Frühlingswetter.

Lage: Gemeinde Kloster Lehnin


Bötzsee

In allen Jahreszeiten schön: Der Bötzsee. Zurecht ist er in unserer Liste der 12 schönsten Ausflugsziele im Umland Berlins.
In allen Jahreszeiten schön: Der Bötzsee. Foto: Dorit Loock

Als unsere Autorin diesen See vor einigen Jahren entdeckte, war Winter und der See war mit treibenden Eisschollen gepflastert. Der gesamte Wald um sie herum schien zu schmelzen: klebriger Schnee, der sich in Wasser verwandelte, um in den gläsern-gefrorenen Spiegel des Bötzsees zu fließen. Sie hatte sich verliebt – in seine Kälte, seine Ruhe, sein nicht endendes Waldland.

Im Sommer ist der See etwas ganz anderes. Mit glühendem Grün junger Blätter und dem Duft von Kiefernharz in der heißen Sonne fängt der Wald die Wärme ein und zieht einen zum kühlen Nass, das am Ende des Wanderwegs liegt. Wer weiß, vielleicht kann man am Osterwochenende ja sogar schon anbaden.

Lage: zwischen Altlandsberg und Strausberg


Zisterzienser-Abtei Chorin

Mächtig ragt die Zisterzienser Abtei in Chorin in den Himmel.
Mächtig ragt die Zisterzienser Abtei in Chorin in den Himmel. Foto: imago/Zeitz

Um 1273 begann man mit dem Bau der Klosterkirche. Die Westfassade, um 1290 erbaut, gilt als eines der bedeutendsten Werke der deutschen Backsteingotik. Heute ist Chorin eine gut erhaltene Ruine. Ein Museum informiert über das Leben der Zisterziensermönche und über die Baugeschichte.

Amt 11a, Chorin


Grabowsee

Unterschätzt und wunderschön: der Grabowsee.
Unterschätzt und wunderschön: der Grabowsee. Foto: flickr/alles banane

Der Grabowsee gehört eher auf die Liste der unterschätzten Seen. Dabei liegt er herrlich im Naturpark Barnim, umgeben von Wald, fast direkt am Oder-Havel-Kanal. Durch die ehemalige Lungenheilanstalt am Ostufer ist er alles andere als unbekannt. Die Familie der Autorin zieht es immer wieder dorthin, für einen Spaziergang, eine Radtour oder um zu baden. Im Sommer lassen sie sich gern am kleinen Badestrand nieder. Hier ist genug Platz für unsere Picknick­decke und unser Lieblingsspiel Kubb. An heißen Tagen flüchten sie sich unter die Schatten spendenden Bäume.

Lage: bei Oranienburg


Wünsdorf

Unsere 12 besten Ausflugsziele im Umland Berlins: Die Waldstadt.
Die Waldstadt. Foto: flickr/Paul Schulze

Was haben Brandenburg und Wales gemeinsam? Nicht nur die vielen Schattierungen der Farbe Grün, die das Landschaftbild prägen. In Hay-on-Wye gründete der Buchhändler Richard Booth 1962 die erste „booktown“, ein Ensemble aus Bücherläden, Antiquariaten, Restaurants und Bühnen, ein Mekka für Büchernarren und Leseratten. 1998 wurde diese Idee für Wünsdorf kopiert, nur dass hier noch ein weiterer Aspekt dazu kam: In diesem Ortsteil der Stadt Zossen gibt es auch noch wahnsinnig viele Bunkeranlagen.

Die verbotene Stadt vor den Toren Berlins heißt inzwischen Waldstadt, und nicht alle hochfliegenden Träume ihrer Einwohner – der ehemalige Ministerpräsident Manfred Stolpe sprach mal von einer Stadt mit 200.000 Einwohnern – konnten erfüllt werden. Noch immer stehen viele der Gebäude dort leer.

Anfahrt Auf der B96 in südlicher Richtung, in Zossen den Schildern folgen, hinter dem Ortsausgangsschild an der nächsten Ampel links in die Fritz-Jaeger- Allee, am Restaurant Kommandantenvilla rechts in die Zehrensdorfer Straße.


Liepnitz See

Ob Herbst oder Frühling: am Liepnitzsee ist's immer schön.
Ob Herbst oder Frühling: am Liepnitzsee ist’s immer schön. Foto: imago/NBL Bildarchiv

Freibadlärm, Sonne, Capri-Eis. Mehr brauchte es früher nicht für einen perfekten Sommerferientag. Die Kunst des formvollendeten Nichtstuns haben viele irgendwann verlernt – wenn es aber gelingt, das Feriengefühl zu reaktivieren, dann am Liepnitzsee nahe Wandlitz. Am schnellsten gelangt man dorthin mit dem Auto, ÖPNV-Nutzer müssen die langwierigere (wahlweise: kontemplative) Variante wählen: Man nimmt die S- oder „Heidekrautbahn“, verlässt Berlin gen Norden, fährt ab Bernau Bus oder steigt in Wandlitz aus. Die letzte Reiseetappe führt durch den Wald. Faulsein macht Arbeit. Aber es lohnt sich! Denn der Liepnitzsee ist der Streber unter den Badegewässern im Berliner Speckgürtel: populär und doch idyllisch, umringt von sacht im Sommerwind wogenden Bäumen, tiefblau und blitzsauber.


Wirchensee

Idyllisch und ruhig: Der Wirchensee.
Idyllisch und ruhig: Der Wirchensee. Foto: flickr/Stachelbeer

Für jede Jahreszeit gibt es den passenden See. Im Sommer sind es die Badeseen – klar. Aber auch im Herbst, Frühling oder Winter lohnt es sich, rauszufahren und auf eine Wasseroberfläche zu schauen. Der Wirchsensee im Südosten Brandenburgs liegt mitten im Wald. Gespeist wird er von der Schlaube, die von dort aus weiter das Schlaubetal formt. Das Schlaubetal ist wegen seiner steilen Hänge und schmalen Pfade eine beliebte Gegend für Wanderer. Der Hauptwanderweg führt gen Norden zur Bremsdorfer Mühle. Der Wirchensee im Süden lässt sich ebenfalls wunderbar umwandern, doch allzu viel los ist meist nicht.

So verschlafen der See, so entrückt fühlt es sich auch in dem Hotel am nördlichen Ufer an – auch wenn die Zimmer derzeit saniert werden und der Spa-Bereich von einer vielleicht glanzvollen Zukunft erzählt. Am besten hat man den See auf einer Halbinsel im Blick, die Großer Horst genannt wird.

Ein Trampelpfad führt bis zur Spitze der Landzunge. Am Abend, wenn den Wald bereits die Dunkelheit erfasst hat, der See aber noch in der Dämmerung leuchtet, dann ist dies ­einer der magischen und menschenleeren Orte, die Brandenburg glücklicherweise noch zu bieten hat.

Lage: Naturpark Schlaubetal im Landkreis Oder-Spree


Heiliger See

Ein See mit Geschichte: Der Heilige See.
Ein See mit Geschichte: Der Heilige See. Foto: imago/Müller

Dieser See liegt im Auge des Orkans, in einem Touristen-Hotspot, einem Teil des UNESCO-Weltkulturerbes von Potsdam, direkt hinter Schloss Glienicke. Man muss nur auf der Glienicker Brücke aus dem Bus von Wannsee purzeln und ein Stück die Havel entlang nach Norden spazieren, schon ist man am Heiligen See im Neuen Garten. Hinter den Wiesen im Norden tut er sich auf, rund 300 Meter schmal, rund 1,3 Kilometer lang, am Ostufer die Millionärsvillen, ringsum Weltkultur, Marmorpalais, Gotische Bibliothek und etwas abseits Schloss Cecilienhof im englischen Landhausstil.

Lage: Potsdam


Lust auf neue Erlebnisse, auf Expeditionen und Erfahrungen? In unseren Berlin-Guide haben wir Ausflugstipps zusammengestellt – von Bootsfahrten bis zu den schönsten Parks. Für Touristen – und Berliner*innen.

Ihr wollt nicht spazieren und im Gras liegen, sondern richtig wandern? Wir haben zehn tolle Wanderwege für Anfänger und Profis gesammelt. Ihr strampelt lieber auf dem Rad? Wir haben zehn schöne Radtouren durch Brandenburg zusammengestellt. Um Radtouren zu machen, müsst ihr erstmal euer Fahrrad wieder fit machen? Diese 22 Berliner Fahrradläden haben trotz Corona geöffnet.

Ostern fällt trotz Corona in diesem Jahr nicht aus. Doch zu diesem Osterfest muss man einiges wissen — und wir müssen damit leben, dass wir anders feiern als sonst. Die Gottesdienste zu Ostern entfallen – so reagiert die katholische Kirche. Ein bisschen Frischluft ist auch in der Stadt drin — auch wenn Berlin verbietet, für viele Aktivitäten außer Sport in den Park zu gehen. Berlin informiert hier über alles in Sachen Corona.

Mehr über Cookies erfahren