• Brandenburg
  • 12 schöne Wanderungen durch den Spreewald: Zu Mühlen, Fließen, Reihern oder Badestellen

Umland

12 schöne Wanderungen durch den Spreewald: Zu Mühlen, Fließen, Reihern oder Badestellen

Das UNESCO Biosphärenreservat Spreewald im Südosten Brandenburgs lässt sich gut zu Fuß entdecken und ist eine wunderschöne Gegend zum Wandern. Es geht vorbei an Mühlen, Spreewaldhäusern und entlang der Fließe und Kanäle. Hier findet ihr tolle Wanderungen für euren nächsten Ausflug in den Spreewald.


Von Lübben nach Lübbenau

Das Lehder Fließ bei Lübbenau. Foto: imago images/Schöning
Das Lehder Fließ bei Lübbenau. Foto: imago images/Schöning

Ein kleiner Teilabschnitt des Europäischen Fernwanderwegs E 10 führt durch den Spreewald von Lübben nach Lübbenau. Beide Orte sind sehr sehenswert und bieten Schlösser und eine historische Altstadt. Die Strecke verläuft mitten durch die Natur und vorbei an vielen natürlichen und künstlich angelegter Wasserarme durch Feuchtwiesen- und Sumpfgebiet. Bei Interesse bietet sich im Anschluss an die Wanderung eine Kahnfahrt durch den Spreewald vom Fährhafen in Lübbenau aus an.


Der Fontane-Weg

Auf dem Fontane Weg geht es vorbei an den typischen Spreewaldhöfen. Foto: imago images/Torsten Becker
Auf dem Fontane -Weg geht es vorbei an den typischen Spreewaldhöfen. Foto: imago images/Torsten Becker

Theodor Fontane (1819-1898) bereiste im Sommer 1895 in einem Holzkahn den Spreewald. Diese Wanderung auf den Spuren des Dichters startet an der Waldschlösschenstraße in Burg-Kauper. Es geht vorbei an den für die Region typischen Gasthäusern und Kahnfährhäfen und rechts weiter zur Waldschlösschen-Schleuse. Über das Weidenfließ weiter über eine Brücke zum Polenzweg nähern wir uns dem Waldhotel Eiche. Jetzt sind es nur noch wenige Kilometer, an der Ringchaussee rechts bis zum Landhotel Burg und weiter wieder zum Ausgangspunkt. Der gesamte Weg ist mit einer Fontane-Karikatur markiert.


Von Schlepzig nach Lübben

Auf der Wanderung durch die grüne Idylle im Spreewald bei Schlepzig. Foto: imago images: Winfried Rothermel
Auf der Wanderung durch die grüne Idylle im Spreewald bei Schlepzig. Foto: imago images: Winfried Rothermel

Vom malerischen Dorf Schlepzig aus wandern wir los über die Dorfstraße bis zur Blaustrich-Markierung des E 10 an der Alten Mühle. Weiter geht es auf dem Fahrweg am Ufer entlang, parallel zur Hauptspree. Das Spreewaldgasthauses Petkampsberg auf dem Weg lädt zu einer Pause ein, bevor es weiter geht und wir das Hartmannsdorfer Wehr und die Bierbersdorfer Wiesen passieren. Mit ein bisschen Glück kann man dort Reiher und Kraniche beobachten. Hinter dem nächsten Bahndamm beginnt das Naturschutzgebiet Wiesenau mit vielen Teichen, Wiesen und Flussarmen. Weiter den Lehnigksberger Weg in Richtung Lübben ist es nicht mehr weit bis zum Kahnfährhafen am Ziel.


Von Werben nach Cottbus

Am Zielort angekommen können Wander*innen sich noch den Fürst-Pückler-Park Branitz und das Schloss anschauen. Foto: imago images/Schöning
Am Zielort angekommen können Wanderer*innen sich noch den Fürst-Pückler-Park Branitz und das Schloss anschauen. Foto: imago images/Schöning

Diese Tour beginnt am Ortseingang in Werben. Von dort aus geht es auf dem E10 schöne Feld- und Wiesenwege entlang bis nach Papitz. Wir durchqueren den Ort, vorbei an der Kirche und folgen dem Brahmower Landgraben nach Rabenau. Durch den Dahlitzer Wald geht es nach Kolkwitz. Ein paar Kilometer weiter kommen wir auch schon in Cottbus an. Dort lohnt sich noch ein Spaziergang durch die Altstadt und ein Besuch im Fürst-Pückler-Park Branitz.


Rundweg um die Peitzer Teiche

Teichgut Peitz Blick auf das Teichgut Peitz mit dem Hüttenwerksgelände. Foto: imago images: Rainer Weisflog
Teichgut Peitz Blick auf das Teichgut Peitz mit dem Hüttenwerksgelände. Foto: imago images: Rainer Weisflog

Unsere Wanderung beginnt am Bahnhof Peitz-Ost. Wir folgen der Alten Bahnhofstraße und biegen links ab auf die Kraftwerksstraße. Zu unserer Linken erstreckt sich der Hälterteich. Bei der nächsten Gelegenheit wieder links geht es nun über den Radwanderweg zwischen den Teichen weiter in Richtung der Gaststätte Maustmühle. Auf dem Teichlehrpfad kann man sich über die Fischerei und Teichanlagen informieren. Über den schmalen Dammweg geht es wieder zurück in Richtung Bahnhof. Diese Tour ist ohne großes Höhenprofil und gut geeignet für Anfänger*innen.


Die 7-Seen-Tour

Ruderboote am Steg auf dem Köthener See, von dort geht es weiter nach Märkisch Buchholz. Foto: imago images/Jahnk
Ruderboote am Steg auf dem Köthener See, von dort geht es weiter nach Märkisch Buchholz. Foto: imago images/Jahnk

Auf dieser Tour werden im Wald versteckte Seen erreicht, auf Wanderwegen, am Seeufer und manche mit anlegender Badestelle. Startpunkt ist der Bahnhof in Oderin. Von dort aus sind es nur wenige Schritte bis zu einem nach rechts abzweigenden, unmarkierten Forstweg. Diesem folgen wir, es geht geradeaus in den Wald hinein, bis zu der mit blauem Punkt markierten Abzweigung nach rechts zu den Heideseen. Entlang des Schwanensee folgen bis zum Wehlaberg-Turm, von dem aus man eine tolle Aussicht hat. Weiter geht es nach Köthen, über Neuköthen bis nach Märkisch Buchholz. Die Kurzvariante der Tour endet dort oder es geht noch weiter zurück bis zum Bahnhof Oderin.


Von Lübben bis Hartmannsdorfer Wehr

Das Schloss Lübben am Startpunkt dieser Wandertour. Foto: imago images/Schöning
Das Schloss Lübben am Startpunkt dieser Wandertour. Foto: imago images/Schöning

Diese Wandertour startet am Lübbener Hauptbahnhof. Durch den Lübbener Hain geht es bis zum Brückenplatz. Am Anfang oder Ende der Tour kann man sich in der Stadt noch das Schloss Lübben und die Paul-Gerhardt-Kirche angucken. Wir wandern auf dem Dammweg, entlang
des Umflutkanals und am Gasthaus Lehnigksberg vorbei. Weiter geht es in Richtung Harmannsdorf und ab der Spree linksseitig dem Damm folgen. In Richtung Lubolz geht es an fischreichen Gräben entlang und anschließend über Hartmannsdorf wieder zurück nach Lübben erreicht.


Einmal um den Groß Leuthener See

Ausgangspunkt dieser Wanderung im Spreewald ist die Hauptstraße in Groß Leuthen. Durch den Ort geht es über den Klein Leuthener Weg direkt zum Groß Leuthener See. In der Nähe von Klein Leuthen gibt es eine schöne Badestelle am See. Am östlichen Seebereich angekommen wandert man verschiedene ruhige Waldwege entlang wieder zurück nach Groß Leuthen.


Durch den Oberspreewald von Straupitz nach Lübbenau

Ein Spreewaldfließ und naturbelassene Wiese bei Straupitz im Biosphärenreservat Spreewald. Foto: imago images/Hohlfeld
Ein Spreewaldfließ und naturbelassene Wiese bei Straupitz im Biosphärenreservat Spreewald. Foto: imago images/Hohlfeld

Diese Wanderung beginnt auf dem Dorfplatz in Straupitz und führt zum Großteil an tollen Fließabschnitte vorbei. Nachdem man die beeindruckende Schinkelkirche besichtigt hat geht es los über den Fontane-Weg am Waldgraben entlang bis zum Wehr am Schöpfwerk Neu Zauche im Nordumfluter. Weiter geht es an den Spreewald-Kanälen entlang bis zum Gasthaus Wotschofska. Der letzte Abschnitt der Wanderung ist besonders schön und führt uns durch den Sumpfwald, vorbei am Bürgerfließ und Rollkanal bis wir Lübbenau erreichen.


Rundwanderung von Lübbenau nach Lehde

Ein Fachwerkhaus am Wasser im Freilandmuseum Lehde, auf unserer zehnten Wanderung durch den Spreewald. Foto: imago images/Panthermedia
Ein Fachwerkhaus am Wasser im Freilandmuseum Lehde, auf unserer zehnten Wanderung durch den Spreewald. Foto: imago images/Panthermedia

Das ehemals sorbische Dorf Lehde steht mittlerweile unter Denkmalschutz und zeigt den historischen Spreewald. Diese Wanderung startet an der Touristeninformation in Lübbenau. An der St. Nikolai-Kirche und dem Spreewaldhafen geht es vorbei über den Leiper Weg (Europawanderweg), bis zu einem Abzweig nach links in Richtung Lehde. Kurz vor dem Ortskern gibt es die Möglichkeit das Freiland oder das Gurken- und Bauernhausmuseum Lehde zu besuchen. Der Lehdscher Weg führt zurück in die Altstadt von Lübbenau.


Die Schwarze Tour

Der 27 Meter hohe Bismarckturm im Spreewald in Burg bietet eine tolle Aussicht über die Landschaft. Foto: imago images/ricok69x

Die Schwarze Tour ist nach dem Wanderer auf schwarzem Untergrund an der Wegrandmarkierung benannt. Start dieser Wanderung im Spreewald ist der Kur- und Sagenpark in Burg. Gleich zu Beginn lohnt es sich die Aussicht von der Spitze des Bismarckturms zu genießen. Die Tour führt uns über den Wanderweg entlang der Ringchaussee in Richtung Burg Kolonie. Auf dem Weg neben dem Großen Fließ wandern wir durch die schönen Wasserlandschaften und Wiesen. Nach rund 15 Kilometer kommt man wieder in Burg an und hat die Möglichkeit am Spreehafen noch eine Bootsfahrt zu erleben.


Von Lübben nach Leipe

Einer der vielen Kanäle kurz vorm Zielort Leipe. Foto: imago images/Schöning
Einer der vielen Kanäle kurz vorm Zielort Leipe. Foto: imago images/Schöning

Die letzte Tour ist gleichzeitig mit 25 Kilometern auch die längste unserer Wanderungen durch den Spreewald. Von Lübben aus geht es wie im Wanderweg Nummer 10 dieser Auswahl über den Leiper Weg, bis zu einem Abzweig nach links in Richtung Lehde. Von dort geht es weiter an der Kanälen und Fließen des Spreewaldes entlang bis in das idyllische Fischerdorf Leipe, umgeben von zwei Spreeläufen.


Im Spreewald gibt es viel zu entdecken – wir haben zwölf Orte für euch zusammengestellt. Für diejenigen die den Spreewald lieber auf dem Fahrrad entdecken wollen, haben wir hier auch noch 12 schöne Radtouren durch den Spreewald. Falls ihr Lust habt auf noch mehr Radtouren in Brandenburg – hier gibt es 12 verschiedene Touren durch die Uckermark.

Mehr über Cookies erfahren