8. Mai 1945/2020

75 Jahre Kriegsende: Fünf Bücher, die man jetzt lesen sollte

Bücher zum Kriegsende: Ein erschütterndes Werk, das eine Debatte über Erinnerungsliteratur ausgelöst hat. Ein spannender Einblick in das geistige Berlin direkt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Oder das Tagebuch einer jungen Frau aus den Jahren 1942 bis 1945. Wir empfehlen fünf Bücher, die man zum 75. Jahrestag des Kriegsendes lesen sollte.

Diese US-Soldaten hatten am 2. man 1945 eine erfreuliche Lektüre. Die Fronzeitung verkündete Hitlers Tod.
Diese US-Soldaten hatten am 2. Mai 1945 eine erfreuliche Lektüre. Die Fronzeitung verkündete Hitlers Tod. Foto: Imago/Everett Collection

Eine Frau in Berlin 

1959 zum ersten Mal erschienen, 2003 wiederentdeckt, 2008 mit Nina Hoss in der Hauptrolle verfilmt: Die Erinnerungen von Marta Hillers an den Frühling 1945 in Berlin sind erschütternd, und lösten auch eine spannende Debatte über Erinnerungsliteratur aus. 

Eine Frau in Berlin: Tagebuch-Aufzeichnungen vom 20. April bis 22. Juni 1945 von Anonyma


Vor dem Vorhang. Das geistige Berlin 1945 bis 1949 

Der Historiker Wolfgang Schivelbusch beschreibt detailliert und spannend, wie sich in Berlin schon in den ersten Wochen nach der Befreiung die Konstellationen einer neuen Weltordnung herausbildeten, und wie die kulturellen Einrichtungen sich danach zu richten begannen. 

Vor dem Vorhang. Das geistige Berlin 1945 bis 1949 von Wolfgang Schivelbusch


Backfisch im Bombenkrieg 

Das Tagebuch von Brigitte Eicke aus den Jahren 1942 bis 1945 ist eine der Hauptquellen für Volker Heises Dokumentarfilm über Berlin 1945. Eine junge Frau notiert sehr unbefangen, was sie während des Untergangs von NS-Deutschland erlebt. 

Backfisch im Bombenkrieg von Annett Gröschner (Hrsg.) u.a.


Der Alpdruck 

In seinem stark autobiographisch geprägten Roman beschreibt Hans Fallada die Befreiung durch die Rote Armee. Vor allem die Schilderungen der zerstörten Stadt und der Neuanfang am Majakowskiring sind auch von großem zeithistorischem Wert. 

Der Alpdruck von Hans Fallada


Die Intellektuellen 

Werner Mittenzweis Geschichte der geistigen Elite der DDR beginnt mit einer Beschreibung der Rolle von Johannes R. Becher, der schon in den ersten Wochen nach der Befreiung die Weichen für eine sozialistische Kulturpolitik stellte. 

Die Intellektuellen von Werner Mittenzwei 

Die Bücher können im Buchhandel bzw. antiquarisch erworben werden. Hier ist eine Liste mit guten Buchhandlungen in Berlin. Dort bekommt man noch mehr Bücher zum Kriegsende. Und wer mehr Lust auf ganz andere Bücher über Berlin hat, findet hier die Liste mit den 100 Berlin-Romanen, die man gelesen haben sollte.


75 Jahre Kriegsende

Regisseur Volker Heise über seinen Film „Berlin 1945 – Tagebuch einer Großstadt“. Mehr zum Film und Kriegsende: 12 Filme, die man jetzt sehen sollteJulia Franke hat die Ausstellung „Von Casablanca nach Karlshorst“ kuratiert, wir haben mit der Berliner Kulturwissenschaftlerin darüber gesprochen. Spaziergang vom Wannsee zum Neuen Garten: Spuren von Krieg und Totalitarismus. Treptower Park: Idyllisch am Spreeufer, nachdenklich am Sowjetischen Ehrenmal. An diesen wichtigen Orten in Berlin und Brandenburg wurde Geschichte des Zweiten Weltkriegs geschrieben.

Die Kulturprojekte Berlin haben ein umfangreiches Programm zum Thema „75 Jahre Kriegsende“ vorbereitet. Informationen dazu findet man hier.

Mehr über Cookies erfahren