Zuhause bleiben

9 Podcasts für die Corona-Zeit

Irgendwann kann man nicht mehr Fernsehen, auch Netflix und Amazon Prime verlieren ihren Reiz. Die Augen brauchen Entspannung. Wir haben 9 spannende, kenntnisreiche und lustige Podcasts für Euch herausgesucht, die gerade in der Corona-Zeit ein guter Begleiter sein können. Schließlich werden wir alle mehr Zeit haben und viel zu Hause sein.

Corona Podcast: Schacht und Wasabi besprechen Deutsch-Rap. Ausgesprochen unterhaltsam.
Man muss Deutsch-Rap nicht mal mögen, um vom Podcast „Schacht und Wasabi“ unterhalten zu werden. Foto: BR

Hier geht es auf eine Hörreise vom Deutsch-Rap über Beziehungsstress und Verbrechen bis zum, wie sollte es anders sein, Corona-Virus.

Schacht & Wasabi: Der Deutschrap-Podcast

Die Musikjournalisten Falk Schacht und Jule Wasabi zelebrieren (und zerlegen) die deutsche Rap-Szene in ihrem charmanten „Schacht & Wasabi“-Talk. Weil es dabei um große Poetik geht (z.B. wie Bushido Goethe in seinem „Mephisto“ verarztet), aber auch um alle Themen von Beef bis Patriarchat, ist das auch für alle hörenswert, die nicht unbedingt Deutsch-Rap feiern. Zuletzt ging es übrigens darum, wie das Genre von Corona betroffen ist. Man kommt nicht daran vorbei.


Die Realitäter*innen

Die Hoe_mies zählten wir kürzlich zu unseren liebsten Aktivistinnen der Stadt, seit kurzem haben sie auch einen Spotify-Podcast. Und die beiden gehen direkt dahin, wo es der verstockten Gesellschaft leider immer noch wehtut. Fragestellungen der ersten Folgen sind Dating-Verhalten in 2020, es geht aber auch mal um freiwillige Sexarbeit – mit Gästen, die offen aus ihrem Leben erzählen. Das Motto ist „Inklusiv. Intensiv.“ Ziel erreicht.


Paardiologie

Ein brutaler Podcast, in dem Charlotte Roche mit ihrem Mann über Beziehungen, Krisen, Sex und nicht zuletzt die Liebe im Spätkapitalismus spricht. Niemals kitschig, niemals schmierig und bis zum bitteren Ende schmerzhaft und echt. Ein erzwungener Reality-Check, schrieb ein Kritiker. Die Macher selbst sprechen von einer Paartherapie in Audio-Form. „Paardiologie“ gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Podcasts überhaupt, wer ihn noch nicht kennt, sollte unbedingt reinhören.


Proud to be Sensibelchen

Maria Anna Schwarzbergs Podcast beschäftigt sich mit Sensibilität. Dafür spricht die Podcasterin manchmal mit sich selbst und öfter mit Gästen. Ausgehend von der Frage: „Was ist überhaupt diese Hochsensibilität?“, erörtert sie etwa mit Linus Giese das Thema Transgender. In einem Selbstgespräch geht es um „Anders sein, anders fühlen“ und mit Michael Kurth sprach sie über positives Denken. Wer sich für Hochsensibilität, Psychologie und verschiedene Therapieformen interessiert, ist hier richtig.


Zeit „Verbrechen“

Sabine Rückert aus der ZEIT-Chefredaktion beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Verbrechen. Sie schrieb Gerichtsreportagen und ging vielen berühmten Fällen nach. In dem Podcast, den sie zusammen mit Andreas Sentker, dem Leiter des Wissensressorts der ZEIT, produziert, gehen die beiden in jeder Folge einem anderen Kriminalfall nach. Da geht es mal um Ehrenmord, mal um Kriegsverbrechen und mal um zündelnde Exhibitionisten. Real Crime auf höchstem journalistischem Niveau.


Forever! Freitag

Egon Forever und Krieg & Freitag stecken hinter diesem charmanten Podcast in dem sie mit wechselnden Gästen locker-flockig über Gott und die Welt sprechen. Es geht um Stilfragen und Wohnungen von Freunden, um neue Bücher, Comics, Musik und Skepsis. Irgendwie so, als würde man Leuten bei einer Party beim Quatschen zuhören. Die Macher selbst sagen dazu: Die fragwürdigen Menschen hinter den fragwürdigen Strichpersonen begeben sich auf die fragwürdige Mission, der Welt einen weiteren Podcast zu schenken.


“Corona Virus Update” mit Christian Drosten

Er ist der Mann der Stunde: Christian Drosten, der Leiter der Virologie in der Berliner Charité. Für den NDR produziert der Viren-Experte ein regenmäßiges Update zur Corona-Krise. Wer kenntnisreich informiert werden will, sollte Droste zuhören. Und sich etwas beruhigen. In der Ausgabe vom Freitag sagt er: Natürlich kann man noch einkaufen gehen. Dann ist ja gut. Hier erfährt man alles über die aktuellen Entwicklungen der Pandemie und was man angesichts der Situation tun sollte.

Hier geht es zum Podcast.


Gemischtes Hack

Irgendwie Slam, dazu ein wenig Comedy und das ganze in den Fleischwolf, heraus kommt der Podcast „Gemischtes Hack“ von Felix Lobrecht (Comedian) und Tommi Schmitt (Comedy-Autor & Kolumnist). Im Wochenrhythmusbesprechen die beiden unter Oberbegriffen wie „Sex-Euter“, „Henkersmahlzeit“ oder „Optimismus“ die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Los geht es immer mit einem Rap-Zitat, ein festes Schema gibt es nicht. Dafür gibt es Running Gags und Life Hacks. Sehr unterhaltsam!


Morning Briefing für die Ohren

Wer nur ein Nachrichten-Podcast hören will, sollte sich vertrauensvoll an das „Handelsblatt“ wenden. Im „Morning Briefing“ bekommt man sachlich und kompetent die wichtigsten Themen und Nachrichtigen Tagen an den Frühstückstisch geliefert und ist gut für den Tag gewappnet. In knapp 10 Minuten schaffen die Moderatoren einen ebenso informativen wie unterhaltsamen Einstieg ins globale Geschehen.


Nachdem Berlin quasi alle Veranstaltungen abgesagt und alle öffentlichen Örtlichkeiten dicht gemacht hat, haben viele viel Zeit. Wenn die Ticket-Rückgabe geklärt ist zumindest. Tolle Zeitvertreibe sind auch Bücher: 100 Berlin-Romane, die man kennen sollte. Wie Podcasts auf die Ohren gegen die 100 wichtigsten Berlin-Platten. Und wer wissen will, was so geht bei Corona und Berlin, sollte dieses Blog im Auge behalten.