Essen als Kulturgut

Leckere Verkostungen, spannende Führungen, kulinarische Workshops und köstliche Entdeckungen: Die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz lädt die Berliner und Berlinerinnen ab Mitte September zu den mittlerweile vierten WERTEWOCHEN LEBENSMITTEL.

WW2016_Cynthia Barcomi-print-klein_300dpi

Zwischen dem 15.9. und 3.10. geben viele Akteure der lebendigen Berliner Foodszene Einblick in ihre Arbeit. Ein thematischer Schwerpunkt ist in diesem Jahr die Vielfalt der Esskulturen in der Hauptstadt: Es geht um Rezepte und Rituale aus anderen Zeiten, Kulturen und Regionen, um Essen in der Kunst aber auch die Wiederentdeckung alter Handwerkstechniken in der Lebensmittelherstellung. Mit dabei sind zahlreiche Unternehmen, Vereine und Institutionen, die Einblicke in die Welt guter Lebensmittel bieten und für bewussten Genuss begeistern wollen.

„Wir wollen mit dieser Kampagne die Wertschätzung für Lebensmittel fördern und das nicht mit erhobenem Zeigefinger sondern unterhaltsam, informativ und natürlich beim gemeinsamen Essen“, erläutert Verbraucherschutzsenator Thomas Heilmann. Teilnehmen werden in diesem Jahr nicht nur Erzeuger, Produzenten, Gastronomen oder Verbände sondern auch Vertreter aus der Kunst- und Kulturszene sowie internationale Kulturvereine.

WW2016_Dinnerparty-2(c)_Shutterstock_Rawpixel.com_klein

Die WERTEWOCHEN LEBENSMITTEL vernetzen seit 2013 die unterschiedlichsten Protagonisten der Lebensmittelbranche. Treue Partner sind seit Anbeginn auch Leuchttürme der Berliner Food-Szene: Die „Grüne Woche“ der Messe Berlin, die Markthalle Neun, die in diesem Jahr im Rahmen der WERTEWOCHEN vom 30. September bis 3. Oktober zum „Stadt Land Food“-Kongress bittet, oder die „Berlin Food Week“, ab 2. Oktober im Kraftwerk Mitte. „Die WERTEWOCHEN 2016 werden lebensfroh, bunt und lecker“, verspricht Thomas Heilmann.

Über einhundert Veranstaltungen:
www.wertewochen-lebensmittel.de

Neuigkeiten auch bei Facebook:
www.facebook.de/wertewochen

Wertewochen-2016_Logo-grün

Mehr über Cookies erfahren