Komödie

„Welcome to Norway“ im Kino

Oben im Norden: „Welcome to Norway“ heißt es für eine Gruppe Flüchtlinge

Foto: Neue Visionen

Allzu viel hat der „Unternehmer“ Primus (Anders Baasmo Christiansen) in seinem Leben noch nicht auf die Reihe bekommen, entsprechend genervt ist seine Frau Hanni (Henriette Steenstrup). Doch nun will Primus hier im Norden Norwegens sein heruntergekommenes Hotel in ein Flüchtlingsheim umfunktionieren. Diverse Türen fehlen, Strom und Heizung gehen nicht, aber was soll’s – die „Neger“, wie Primus die Geflohenen bevorzugt nennt, müssen sich eben mit dem abfinden, was da ist. Und so werden 50 von ihnen mit einem Bus vom Bahnhof zum Hotel gebracht. Doch schon bei der Zimmeraufteilung gibt es Probleme: Die Christen wollen nicht mit den Moslems in ein Zimmer, die Sunniten nicht mit den Schiiten, und Frauen sowieso nicht mit Männern. Keine große Hilfe ist auch die Gemeindeangestellte Line (Renate Reinsve), die nur Bücher herankarrt anstatt des Kredits, den Primus braucht, um das Heim auf Vordermann zu bringen. Es dauert, bis er kapiert, dass es hier nur einen gibt, der ihn wirklich unterstützt: der Eritreer Abedi (Olivier Mukuta), ein schlagfertiger Mann, der des Norwegischen mächtig ist.
Nordnorwegen, ein karger, aber faszinierender Schauplatz mit einem kultivierten Menschenschlag, wie wir das aus der TV-Serie „Lilyhammer“ kennen. Hier hat Autor und Regisseur Rune Dengstad Langlo seine hochaktuelle Komödie platziert. Und man muss es ihm zugutehalten, dass er nicht mit der großen Komödienkeule ausholt, sondern sich bei all dem Durcheinander auch dem Realismus verpflichtet fühlt. Leider gerät ihm seine hübsch anzusehende Komödie aber auch ein wenig betulich. Dennoch: ein ungewöhnlicher Film, der erst auf den zweiten Blick viel menschliche Wärme verströmt.

Welcome to Norway N 2016, 91 Min., Regie: Rune Dengstad Langlo, Darsteller: Anders Baasmo Christiansen, Olivier Mukuta, Henriette Steenstrup, Start: 13.10.

Bewertungspunkte3

Mehr über Cookies erfahren