Berlinale 2018 – Retrospektive

Als die Frauen die Hosen anhatten

Die Retrospektive Weimarer Kino – neu gesehen macht Entdeckungen in der faszinierenden Filmepoche zwischen Caligari und Hitler

Wissen Sie, was ein Eintänzer ist? Die Kinogänger, die 1932 „Das Abenteuer einer schönen Frau“ sahen, ­wussten es offenbar, denn der Film ­erklärt den Begriff nicht, wenn der Chef eines Boxetablissements der Bildhauerin Thea Roland verkündet: „Wir haben hier keine Eintänzer, wir haben Boxer!“ Thea ist nämlich auf der Suche nach einem Modell für eine Skulptur, hat sich dabei aber ­offenbar so missverständlich ausgedrückt, dass ihr Gegenüber annimmt, sie benötige den Herrn für andere Zwecke, als einen „Mann für gewisse Stunden“.

Das Abenteuer einer schönen Frau
Foto Quelle Deutsche Kinemathek

Eintänzer – das waren in jenen ­Jahren Herren, die von den Tanzcafés bezahlt wurden, um mit den Frauen eine kesse Sohle aufs Parkett zu legen. Einer von ihnen war der junge Billy Wilder, der darüber seine berühmte Reportage „Herr Ober, bitte einen Eintänzer!“ verfasste. Der Film, ­inszeniert von Hermann Kosterlitz, der wie Wilder 1933 emigrieren musste und in Holly­wood als Henry Koster seine ­Karriere 20 Jahre später mit dem ersten Cinemascope-Film „Das Gewand“ krönte, bietet so manches ­frivole Missverständnis zum Amüsement des Publikums auf. Doch er weiß ebenso mit einer emanzipierten Frau als Hauptfigur zu überzeugen und feiert darüber hinaus ein…

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare