Kultur & Freizeit in Berlin

„Aus Abfall entsteht ein Kunstprodukt für Neukölln“

Die Schweizer Künstlerin Barbara Caveng, die in Neukölln lebt, sammelt für ihr Projekt "Neuköllner Sozialparkett" alte Möbelreste, die ihr Bewohner nicht nur aus dem Bezirk, sondern aus ganz Berlin vorbeibringen. So soll ein begehbares Kunstwerk entstehen.

Cavengtip Was ist Ihr Konzept?
Barbara Caveng Das Projekt ist ein partizipatorisches Projekt. Dabei werden Möbelhölzer, die entweder wild auf der Straße entsorgt wurden oder aus den Kellern, Wohnungen oder Dachböden der Neuköllner stammen, zu einem Parkett – dem sozialen Bodenbelag – verarbeitet. Als begehbares Kunstwerk wird es zur Repräsentationsfläche für Menschen, die sich in ihrem Leben kaum auf dem gesellschaftlichen Parkett bewegen.

tip Neukölln ist ja für so eine Idee auch wie geschaffen…
Caveng Ich habe mir diese Frage nie bewusst gestellt. Die unglaub-?liche Menge an im öffentlichen Raum entsorgten Wohnmobiliar hat die Idee hervorgebracht. Ich lebe hier und fühle mich wohl. Und Neukölln ist vieldimensio-naler, als es dargestellt wird.

tip Sehen Sie sich als Mediator zwischen Politik und sozialer Wirklichkeit?
Caveng Nein. Natürlich nehme ich große soziale Probleme wahr, aber ich bin keine Sozialarbeiterin. Ich kann die einzelnen Schick-?sale der Menschen nicht ändern, auch wenn mich ihre Geschichten berühren.

tip Ein Kunstwerk aus Abfall?
Caveng Aus dem „Ab-Gefallenen“ entsteht ein ästhetisches Produkt. Die Um- und Aufwertung findet sowohl konkret in Bezug auf das Material statt als auch im übertragenen Sinne als Bild für eine Gesellschaft, die in weiten Teilen von Armut und Arbeitslosigkeit geprägt ist.

tip Wollen Sie damit die Gesellschaft verbessern?
Caveng Nein. Es geht eher darum, etwas in den Leuten zu erzeugen, nämlich dass sie sich mit der entstehenden künstlerischen Arbeit identifizieren und sich als Teil davon begreifen.

tip Das Parkett als Summe der Geschichten seiner Spender?
Caveng Genau. Und damit keine Missverständnisse bei Lesern und potentiellen Spendern aufkommen: Gasthölzer aus anderen Bezirken sind auch willkommen.

Interview: Luisa Weinandt

Neuköllner Sozialparkett ?Okerstraße 4, Neukölln, Di+Do 15.00-18.00 Uhr, Sa 13.00-18.00 Uhr,  ?Tel. 44 97 491. Gesammelt wird bis zum 30.6. Eröffnung: Lange Nacht der Museen, 28.8.2010, im Museum Neukölln, Ganghoferstraße 3, ?Neukölln, www.kunstparkett.net

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare