Berlins Badeseen

Der Plötzensee: Baden, Angeln und Spazieren in Wedding

Der etwa 7,8 Hektar große Plötzensee befindet sich in der Nähe des Volksparks Rehberge im Ortsteil Wedding. Er verfügt über keinen oberirdischen Zu- oder Abfluss und ist damit für Wassersportler:innen nicht besonders interessant. Dafür bietet er beste Vorraussetzungen für ein entspanntes Badevergnügen und ist ein wahres Paradies für Anger:innen und Spaziergänger:innen.

Wedding
Der Sage nach entstand der Plötzensee, weil ein gewaltbereiter Dorfschulze einen Geist verärgerte und dieser dann aus Rache dessen Dorf flutete. Foto: Imago Images/Schöning

Plötzensee: Erinnerung an Krieg und Gewalt

Geschichte Bevor die Stadt Berlin 1817 den Plötzensee kaufte, gehörte er zum preußischen Reich und davor wiederum hielt das Spandauer Nonnenkloster St. Marien die Nutzungsrechte am Gewässer. So verwundert es auch nicht, dass um den See verteilt fünf Friedhöfe angrenzen. Einer von ihnen, der Friedhof am Plötzensee, ist heute nur noch Kriegsgräberstätte, mit den Gräbern von 5000 Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft. Ebenfalls in der Nähe des Sees befindet sich die Gedenkstätte Plötzensee, für die Opfer des Nationalsozialismus im Außenbereich der Justizvollzugsanstalt Plötzensee. In den rundum modernisierten Gebäuden befindet sich noch heute eine JVA.

Baden, Angeln und Spazieren am Plötzense

Obwohl die dunkle Vergangenheit noch schwer am Namen Plötzensee haftet, ist der See selbst ein Ort der Ruhe und Entspannung, an dem sich ein Besuch mehr als lohnt. Bereits in den 1840er Jahren entstand das erste Freibad. 1891 wurde eine Sportanlage des Heeres zum Strandbad Plötzensee ausgebaut, welche heute das Herzstück am Ufer des Sees ausmacht. Vom Sandstrand aus gelangt man bequem ins Wasser, zudem gibt es in unmittelbarer Nähe einen Kinderspielplatz, sowie Sportplätze für Volleyball, Tischtennis und Fußball. Das 1926 bis 1928 erbaute Eingangsgebäde der Badeanstalt steht heute unter Denkmalschutz und beherbergt ein kleines Café. Für alle Nacktschwärmer:innen ist im gekennzeichneten Bereich auch FKK möglich.

Am Plötzensee in Wedding tummeln sich die Badegäste vor allem im gleichnamigen Strandbad. Foto: Imago Images/ Kathrin Schubert

Unter dem Gartenbaudirektor Rudolf Germer begann 1923 der Ausbau der 7,5 Hektar großen Grünanlage samt den Ufern und der Hans-Schomburgk-Promenade.

Fun Fact Der bis zu sieben Meter tiefe Plötzensee ist übrigens nach dem Karpfenfisch Plötze benannt, der hier einst in großen Schwärmen zu finden war. Neben den auch als Rotaugen bekannten Namensgebern erfreuen sich Angler:innen unter anderem auch an Hechten, Zandern, Flussbarschen und Aalen. Mehr zum Plötzensee: Baden, Angeln und Spazieren in Wedding.

Hinweis Auch, wenn es viele glauben – der See darf nicht überall zum Badevergnügen genutzt werden. „Am Plötzensee ist ausschließlich das offizielle Strandbad für die Badenutzung freigegeben. Im gesamten restlichen Uferbereich des Plötzensees (Landschaftsschutzgebiet) ist das Baden verboten, da der sensible Uferbereich durch die Trittbelastung stark geschädigt ist“, teilt das Bezirksamt Mitte mit. Dieses versucht mit Einzäunungen, Renaturierungsmaßnahmen und Neubepflanzungen den fortschreitenden Schäden entgegenzuwirken, um das Seeufer als wertvolles Refugium für Wasservögel, Libellen, Amphibien und andere Tiere zu erhalten.–

Infos zum Besuch am Plötzensee

  • Anreise: Wer die öffentlichen Verkehrmittel nutzt, fährt am besten mit dem Bus 106 bis zur Haltestelle Sylter Straße. Von hier aus sind es noch etwa neun Minuten bis zum Strandbad Plötzensee. Mit dem Auto versucht man sein Glück am besten mit einem Parkplatz am Nordufer.
  • Adresse: Nordufer 26, 13351 Berlin

Mehr erleben in Berlin

So richtig Baden und Entspannen kann man auch an diesen Badeseen in Berlin. Wer lieber sortlich aktiv unterwegs ist, findet garantiert das richtige beim Wassersport in Berlin: 12 Kajak-, SUP- und Bootsverleihe mit guten Angeboten. Berlin kann man auch vom Ufer aus genießen, zum Beispiel an diesen 12 schönen Orte am Wasser in Berlin: von Urbanhafen bis Neu-Venedig. Noch grüner wird es dann nur noch in Berlins Parks und Gärten: Die schönsten Grünanlagen der Stadt.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad