Berlins Badeseen

Der Groß Glienicker See: Badeparadies im Grenzgebiet

Der Groß Glienicker See liegt im Südwesten von Berlin, genauer gesagt befindet sich die eine Hälfte im südlichsten Teil von Spandau, die andere bereits in Brandenburg. Von Norden bis Süden ist er fast zwei Kilometer lang, bis zu 530 Meter breit und liegt in einer Seenkette mit dem Sacrower See und dem Heiligen See, der zu Potsdam gehört. Beliebt ist der Groß Glienicker See vor allem wegen des sauberen und feinen Sands an den Stränden und dem besonders klaren Wasser. Dank des geringen Algenbewuchses hat man eine Sichttiefe von bis zu vier Metern.

In der Mitte des Groß Glienicker Sees befinden sich zwei kleine Inseln. Foto: Imago Images/Carola Koserowsky

Groß Glienicker See: Eine Grenze im Wasser

Geschichte Der Groß Glienicker See bildet eine natürliche Grenze zwischen Berlin und Brandenburg. Im Westen grenzt er an den Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke und im Osten an den Ortsteil Kladow des Bezirks Spandau. Hier begegnen sich Berliner:innen und Brandenburger:innen ganz unkompliziert – das war aber nicht immer so. Noch bis 1990 war hier Grenzgebiet, gekennzeichnet durch eine Kette aus Bojen, längs durch die Mitte des Sees. Im Sommer schwimmen und im Winter eislaufen durften vor dem Mauerfall nur die West-Berliner:innen. Für DDR-Bürger:innen war der Zugang verboten. Noch heute befindet sich am Ufer, im Norden des Groß Glienicker Sees, eine Gedenkstätte mit Überresten des geteilten Deutschlands.

Original erhaltener Steckmetallzaun der Berliner Mauer als Denkmal und Gedenkstätte am Groß Glienicker See. Foto: Imago Images/Jürgen Ritter

Baden im Groß Glienicker See

Im Südosten des Sees befindet sich die Badestelle „Moorloch“ mit einer Liegewiese und einer DLRG-Station. An der Badestelle „Pferdekoppel“ im Nordosten mit ihrem feinen und sonnigen Sandstrand geht es etwas ruhiger zu. Neben den beiden offiziellen Badestellen ist der Zugang zum See auch an weiteren Uferstellen möglich. Ein kleiner Weg auf Höhe der Seepromenade Nr. 61 führt beispielsweise zu kleineren Buchten am Nordufer.

Fun Fact Ein beliebtes Schwimmziel sind die beiden kleinen Inseln. Die größere der beiden hat einen Durchmesser von etwa 40 Metern und verfügt über eine öffentliche Toilette. Wann, wie und durch wen die Reinigung erfolgt (oder ob überhaupt) ist jedoch etwas fraglich.

Ein länderübergreifendes Rettungskonzept

Seit 1970 ist das Wasser im Groß Glienicker See um etwa 2,20 Meter gesunken. Der Strandbereich wird immer größer und der Bootssteg am Ufer von Kladow, an dem früher einmal das Rettungsboot hielt, steht jetzt einsam im Trockenen. Zwar steht das Grundwasser an einigen Stellen des Sees noch bis zu 11,25 Meter tief, der Rückgang ist aber bislang ungestoppt. Um den beliebten Badesee vor dem Versiegen zu bewahren, arbeiten Berlin und Brandenburg an einem länderübergreifenden Rettungsprogramm.

Foto: Imago Images/Martin Müller

Infos zum Besuch am Groß Glienicker See

  • Anreise: Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte nutzt am besten die Buslinien N/X 34 bis Gutsstr. oder Kurpromenade (hier auch Linie 135), beziehungsweise die Linien 604 und 638 bis Potsdam, Am Park. Autos können beispielsweise am Parkplatz am Bootshaus Kladow im Süden oder am Parkplatz Seekorso in der Kurpromenade parken.
  • Adresse: Groß Glienicker See, 14089 Berlin

Mehr erleben in Berlin

Ein Sprung ins kühle Nass lohnt sich auch an diesen Badeseen in Berlin: Hier findet ihr Klassiker und andere Ufer. Wer nicht nur Planschan will, findet hier die besten Orte für Wassersport in Berlin: 12 Kajak-, SUP- und Bootsverleihe mit guten Angeboten. Berlin vom Ufer aus genießen kann man an diesen 12 schönen Orten am Wasser in Berlin: von Urbanhafen bis Neu-Venedig. Auch abseits vom Wasser gibt es Orte zum Entspannen: Berlins Parks und Gärten, die schönsten Grünanlagen der Stadt.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad