• Ausflüge
  • Baden
  • Der Nieder Neuendorfer See: Grenzgebiet mit Naherholungscharakter

Berlins Badeseen

Der Nieder Neuendorfer See: Grenzgebiet mit Naherholungscharakter

Der Nieder Neuendorfer See liegt nordwestlich von Berlin, im Bezirk Reinickendorf und ist Teil einer Kette großer Seen im Bereich der mittleren Havel. Der Flussverlauf dieser Kette erstreckt sich bis zum Großen Zernsee hinter Werder (Havel). Namensgeber für den See ist der Wohnplatz Nieder Neuendorf der Stadt Henningsdorf in Brandenburg. Beliebt ist das Gewässer nicht nur bei den Badegästen, auch Radfahrer, Jogger, Spaziergänger und Wassersportfreunde tummeln sich hier.

Der Nieder Neuendorfer See ist ein Naherholungsgebiet für Berliner:innen und Brandenburger:innen. Foto: Pascal Volk/flickr/CC BY-SA 2.0

Nieder Neuendorfer See: Baden, Radeln, Bootfahren

Auf der Hauptstadtseite des Nieder Neuendorfer Sees (auch Niederneuendorfer See geschrieben) gibt es drei offizielle Badestellen, die Brandenburger Seite bietet zwei weitere. Genug Angebote also für ein paar vergnügliche Stunden am Ufer und im kühlen Nass. Und wer es doch lieber etwas organisierter mag: Direkt neben dem Nieder Neuendorfer See befindet sich der Heiligensee mit seinem Strandbad.

Touri-Tipp Mit dem Mietrad geht es auf einer 20 Kilometer langen Strecke einmal ganz rum um den See, danach schmeckt die Currywurst gleich doppelt so gut. Wer es nicht so mit dem Radfahren hat, kann aber auch eine Bootstour buchen (oder mit dem Kanu selbst an den Start gehen). Wer so gar keine Abitionen für sportliche Betätigung hat, kann die Ausflugsschiffe nutzen. Diese bieten Rundfahrten im gesamten Havelseengebiet an.

Ein gesunkener Mohlekahn am Ufer des Nieder Neuendorfer Sees. Foto: Imago/Horstmann

Der Nieder Neuendorfer See als Grenzgebiet

Wie beispielsweise auch der Groß Glienicker See bildet der Nieder Neuendorfer See einen Teil der Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg. Wer von von der Überschreitung der Landesgrenze in Schwimmform träumt, sei allerdings gewarnt: Die Überquerung ist aufgrund des Schiffverkehrs verboten – und auch durchaus nicht ungefährlich. Als Teil einer Seenkette wird er von der Havel durchflossen und ist von der Einmündung des Teufelsseekanals im Süden bis zum nördlichen Ende rund sechs Kilometer lang. An den tiefsten Stellen, wo die Schiffe fahren, sind es bis zu vier Meter bis zum Grund.

Fun Fact Während der deutschen Teilung wurden in den 60er und 70er Jahren Mohlenkähne zur Grenzsicherung versenkt. Noch heute kann man einige von ihnen am Ufer sehen. Auch der ehemalige Grenzwachturm Nieder Neuendorf am Westufer ist noch erhalten und dient heute als Museum. Die Besucher:innen bekommen hier anschauliche Informationen zur Geschichte der Berliner Mauer.

Infos zum Besuch am Nieder Neuendorfer See

  • Anreise: Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, nutzt am besten den Bus. Zum Schönbäumer Weg geht es mit der Linie 124, zur Heiligenseestr./Hennigsdorfer Str. mit der 133, N22 und 124), zum Mattenbuder Pfad fährt ebenfalls die Linie 124. Mit dem Auto parkt man am besten an der Henningsdorfer Straße oder in einer der unzähligen Seitenstraßen. Auf der Brandenburger Seite stehen der Parkplatz an der Badestelle und der Parkplatz an der Landzunge zur Verfügung.
  • Adresse: Nieder Neuendorfer See, 13503 Berlin

Mehr erleben in Berlin

Auch an diesen Badeseen in Berlin: Klassiker und andere Ufer könnt ihr so richtig schön entspannen. Wer Lust hat Berlin auf dem Seeweg zu erkunden findet hier alle Infos zu den BVG-Fähren: Von Wannsee-Flotte bis Ruderboot. Selbst sportlich aktiv werden kann man beim Wassersport in Berlin: 12 Kajak-, SUP- und Bootsverleihe. Diese 12 schönen Orten am Wasser in Berlin: von Urbanhafen bis Neu-Venedig laden dazu ein, Berlin vom Ufer aus zu genießen. Die Seele baumeln lassen kann man auch ganz abseits vom Wasser, zum Beispiel in Berlins Parks und Gärten: die schönsten Grünanlagen der Stadt.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad