Ausflüge

Natürliches Brandenburg: Das Umland mit allen Sinnen erleben

Ob Sehen, Fühlen, Schmecken oder Erfahren: Wer ein Gespür für Brandenburg entwickeln will, kann vieles tun. Beispielsweise Saiblinge essen, einen Käsewissenschaftler besuchen oder im Odertal radeln.


Haus der Naturpflege

Schwarze Eule auf gelbem Grund: das Symbol für Naturschutz in Deutschland. Foto: Imago Images/Hohlfeld

Kurt und Erna Kretschmann prägten den Naturschutz in der DDR. Die von Kurt Kretschmann geschaffene schwarze Eule auf gelbem Grund ist deutschlandweit das Symbol für Naturschutzgebiete. Das Wohnhaus der Kretschmanns befindet sich auf dem großen Gelände des Schau- und Lehrgartens in Bad Freienwalde und beherbergt heute ein Museum.


Naturpark Märkische Schweiz

Mit der Ausstellung „Expedition Märkische Schweiz“ ist das neu gestaltete Besucherzentrum des Naturparks Märkische Schweiz, das sogenannte Schweizer Haus, ab 1. September neu eröffnet.


Agrarmuseum Wandlitz

Ein Dampf-Pflug-Lokomobil (Baujahr um 1900) im Agrarmuseum in Wandlitz. Foto: Imago Images/PEMAX

Das „Barnim Panorama“ zeigt uns Berliner:innen nicht nur, wie schön sich ein zeitgenössischer Museumsneubau in eine Kulturlandschaft fügen kann. Die größte agrarhistorische Sammlung Brandenburgs ist zudem ein beeindruckendes Dokument der Technik- und Sozialgeschichte – zumal man im Agrarmuseum Wandlitz nicht nur in die Vergangenheit schaut. In Wandlitz findet ihr auch die Waldsiedlung, mehr dazu und zu weiteren Erlebnisparks in Brandenburg hier.


Blumberger Mühle

Im NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle erzählt die gerade eröffnete Ausstellung „Fairpachten“ von einer möglichst diversen Flora und Fauna. Und vom Projekt „Fairpachten“ mit dem es der NABU privaten Eigentümer:innen erleichtern will, ihr Land ökologisch nachhaltig zu verpachten.


Besucherzentrum Nationalpark Unteres Odertal

Eine Grenzsäule zwischen Deutschland und Polen im Nationalpark Unteres Odertal. Foto: Imago Images/Hohlfeld

Zugegeben, die Weite des Unteren Odertals mit seinen elegisch mäandernden Oderarmen lässt sich vor allem unter freiem Himmel erfahren. Wir empfehlen dennoch, die Radtour an der umgebauten Gutsscheune des Schloss Criewen zu unterbrechen. Vor allem empfehlen wir, diese deutsch-polnische Grenzlandschaft mit dem Rad zu entdecken.

  • Besucherzentrum Nationalpark Unteres Odertal Am Speicher 3, 16303 Schwedt/Oder OT Criewen, Mo-So 9-17 Uhr, www.unteres-odertal.de

Heinz-Sielmann-Stiftung

Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu bewahren und davon gleichsam wissbegierig und unterhaltsam zu erzählen, ist das Ziel der Heinz-Sielmann-Stiftung. In der Region kümmert sich die Stiftung etwa um Flächen in der Döberitzer Heide westlich von Berlin oder an den Groß Schauener Seen.


Urstrom Käse

Alles Käse: Yule Seifert und Paul Thomas bei den Jerseykühen im Urstromtal. Foto: Anna Warnow/From Hand to Mouth

Er ist Käsewissenschaftler und als Nerd der Enzyme bekannt. Sie kam aus Belgien nach Berlin, um für eine neue Lust am Käse zu streiten. Gemeinsam machen Paul Thomas und Yule Seifert aus der fettreichen Milch der Jerseykühe den besten Frischkäse Brandenburgs.

  • Urstrom Käse Dämmchen 15, 15837 Baruth/Mark OT Schöbendorf, Fr 14–18 Uhr, in Berlin etwa bei Alte Milch und Blomeyers Käse, www.urstromkaese.de

Hortus Tayta

Einmal Brandenburg to go: die Bio-Kiste. Foto: Maidje Meergans

Sebastian Leyer war Sous-Chef im Pauly Saal und Küchenchef im Le Faubourg. Jetzt ist er Permagärtner in Groß Vätern der Schorfheide. Und beliefert etwa das Nobelhart & Schmutzig oder Marco Müllers Rutz mit traumhaft geschmacksintensivem und radikal saisonalem Gemüse. Jeweils dienstags gibt er in Prenzlauer Berg aber auch 25 Gemüsekisten aus. Der Inhalt ist eine Überraschung. Die Qualität nicht.


Ökodorf Brodowin

Die Blaupause für alle erfolgreichen Bio-Betriebe Brandenburgs: Bereits 1990 machten sich engagierte Bürger:innen des Dorfes in der Schorfheide dafür stark, die Brodowiner Natur durch eine ökologische Landwirtschaft zu schützen. Heute sind die Brodowiner einer der größten Demeter-Betriebe Deutschlands und zudem Bio-Kisten-Pioniere.

  • Ökodorf Brodowin Brodowiner Dorfstr. 89, 16230 Chorin OT Brodowin, Mo-So 9–18 Uhr, www.brodowin.de

Stolze Kuh

Ammenkühe vom Bio-Bauernhof Stolze Kuh stehen auf einer Weide im Nationalpark Unteres Odertal. Imago Images/tagesspiegel

Falls Sie im Unteren Odertal schon einmal die beeindruckenden Mutterkuhherden gesehen haben: Die kommen vom Demeter-Hof Stolze Kuh in Stolzenhagen. Im Hofladen bezahlt man unkompliziert in eine Kasse des Vertrauens. Und kann sich das perfekte Picknick zusammenstellen.

  • Stolze Kuh Weinbergstr. 6a, 16248 Lunow-Stolzenhagen, Mo–So 10–18 Uhr, www.stolzekuh.de

Marktschwärmerei

Die Idee der Marktschwärmerei: Als Pate lokaler und regionaler Produzent:innen organisieren Privatleute einen wöchentlichen Markt in ihrem Hausflur und holen das Land in die Stadt. In Berlin gibt es inzwischen bereits 26 solcher Schwärmereien.


Wilmars Gaerten

Das Gemüse aus Mariá Gimenez ist farbenfroh und überzeugend aromatisch im Geschmack. Foto: Jonathan Joosten

Die Künstlerin Mariá Gimenez kultiviert südlich von Berlin überzeugend aromatisches Gemüse. Und verkauft die Ernte an sehr gute Berliner Restaurants und auf verschiedenen Wochenmärkten, etwa auf dem Herrfurtplatz (Samstags), dem Ökomarkt im Akazienkiez (Donnerstags) oder am Nordbahnhof (Mittwochs).
Noch mehr Infos zu Wilmars Gaerten findet ihr hier: Ein Besuch im Gemüsebeet von Mariá Gimenez.


25 Teiche

Die Saiblinge und Forellen aus dem Fläming servieren etwa Marco Müller im Restaurant Rutz oder Vadim Otto Ursus im Otto. Radtouristen können vor Ort in charmanten Wohntonnen übernachten –und gleich noch eine Angelkarte lösen. Noch mehr Geschäfte für frischen Fisch aus Brandenburg gibt es hier.


Vern e.V.

Im Onlineshop von Vern e. V. kann man aus einer großen Auswahl an Pflanzkartoffeln wählen. Imago Images/Westend61

Der Verein zur Rettung und Kultivierung alter Sorten veranstaltet regelmäßige Workshops und Seminare. Zudem können Hobbygärtner:innen Saatgut direkt bestellen.

  • Vern e.V. 16278 Angermünde OT Greiffenberg, Burgstr. 20, www.vern-ev.de

Noch mehr Brandenburg erleben

Die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft Brandenburgs kann man auch mit dem Fahrrad erkunden: Rund um Berlin, der 330 Kilometer Radweg um die Hauptstadt. Einen Ausflug wert sind auch diese 12 Schlösser in Brandenburg: Kulturgeschichte in ihrer schönsten Form. Wer gleich ein bisschen länger bleiben möchte, findet hier 12 besondere Unterkünfte in Brandenburg.
Immer neue Tipps für unser Nachbarbundesland findet ihr in der Rubrik „Brandenburg“.

Folgt unserem Instagramaccount @tipberlin_food!