Umland

Wild kaufen und essen in Brandenburg: Jagdfrisch und brutal lokal

Die Feiertage rücken näher, bei vielen Fleischessern hat Wild Saison. Und weil es in Berlin gar nicht soooo viele Wildtiere gibt, lohnt sich der Blick nach Brandenburg. Dort bekommt ihr immer beste Ware – und diese ist auch noch richtig frisch. Ob selbsterlegtes Wildschwein direkt vom Jäger, Hirschsalami vom Wildhof oder veredeltes Wildbret aus dem Hofladen: super Qualität, brutal lokal.


Fläming Wildhandel

Die Produkte des Fläming-Wildhandel stammen hundertprozentig von frei lebenden Wild­tieren aus einheimischen Revieren. Foto: Fläming-Wildhandel

Das Wildangebot richtet sich nach den Jagdzeiten. Um zu erfahren, ob das gewünschte Wild gerade im Hofladen vorrätig ist, sollte man einen Tag vor dem geplanten Besuch anrufen. Nahezu ganzjährig findet man Hirsch (Rot- und Damwild), Reh, und Wildschwein im Laden. Besonders beliebt sind auch die Wildbratwürste zur Sommerzeit und rauchiger Wildschinken in den Wintermonaten.

  • Griebsch u. Griebsch GbR Fläming Wildhandel Bardenitzer Dorfstraße 56, 14929 Treuenbrietzen, OT Bardenitz, Tel. 033748/155 97, Mo–Fr 7–17 Uhr, Sa 8–12 Uhr, So 9–11 Uhr, Bhf. Treuenbrietzen (6,5 km), www.flaeming-wildhandel.de

Richards Wild

Bei Richards Wild bekommt man veredelte Fleischvariationen vom Wild, wie Salami, Knacker und Schinken. (Guido Richard und Mutter Rosemarie Richard) Foto: Richards Wild

Der aktive Jäger und Küchenchef Guido Richard veredelt Wildbret. Er stellt Salami, Knacker, Bratwurst und verschiedene Sorten Schinken aus Wild her, welches er von Forstämtern und Jägern erhält. Produkte und Saisonales wie Wildkräuter und Chutneys werden im eigenen Hofladen verkauft. Dazu gehört auch ein Imbiss, der Wildgerichte, Kaffee und Kuchen anbietet.

  • Hofladen Richards Wild Fürstenberger Straße 2, 16775 Gransee, OT Dannenwalde, Tel. 033085/50 58 71, Mo-So 9–17 Uhr, Feiertage geschl., Nov–März Mo+Di kein Restaurantbetrieb, Bhf. Dannenwalde (Gransee), www.richards-wild.de

Wildhof am Weinberg

In dem liebevoll eingerichteten Hofladen gibt es ein breites Wildangebot zu entdecken. Foto: Wildhof am Weinberg

Seit 2010 besteht der Wildhof in Reckahn mit angeschlossenem Hofladen, in dem Wildspezialitäten aus dem Hohen Fläming verkauft werden. Hirschsalami, -knacker, Hirschschinken und Wildschweinleberwurst oder Wildschweinschmalz sind ständig frisch verfügbar.

  • Wildhof am Weinberg Krahner Straße, 714797 Kloster Lehnin, OT Reckahn, Tel. 033835/405 22, Di–Fr 8–12 Uhr, 15–18 Uhr, Sa 8–11 Uhr, Bhf. Brandenburg Hbf. (10 km), www.wildhofamweinberg.de

Gut Hirschaue

Im Hofladen von Gut Hirschaue bekommt man beste Fleisch und Wurstwaren aus nachhaltiger Landwirtschaft. Foto: Gut Hirschaue

Nach dem Gatterwild kommen die Sattelschweine. Und die pflügen die Weiden des Gut Hirschaue dann so grundsätzlich um, dass im Frühjahr darauf wieder mit dem Anbau von Futterpflanzen begonnen werden kann. Nicht nur diese Kreislauflandwirtschaft macht den Betrieb bei Beeskow zu einem Vorzeigeunternehmen der nachhaltigen Landwirtschaft. Die Hofgaststätte ist nur noch für Gruppen geöffnet, diese können unter Anweisung von Henrik Saar aber sogar eine Hirschkuh oder ein Schwein zerlegen, wobei die Tiere so sanft wie möglich, nämlich waidmännisch, getötet werden.

  • Gut Hirschaue An der Hirschaue 2, 15848 Rietz-Neuendorf, OT Birkholz, Tel. 03366/15 27 90, Gaststätte nur für Gruppen nach Voranmeldung, Hofladen Fr 13–18 Uhr, Bhf. Beeskow (8 km), www.gut-hirschaue.de

UM Fleisch & Wild

Zur Verarbeitung in der Angermünder Metzgerei kommen ausschließlich Rehe, Hirsche und Wildschweine, die von Jägern aus der Uckermark in freier Wildbahn erlegt wurden. Im Sommer wird hauptsächlich Tiefkühlware angeboten, Wildschwein gibt es ganzjährig frisch.

  • UM Fleisch & Wild Brüderstraße 13, 16278 Angermünde, Tel. 03331/321 48, Do+Fr 7.30–15.30 Uhr, Sa 6.30–11 Uhr, www.um-fleischundwild.de

Wildhof Müncheberg

View this post on Instagram

A post shared by Kumpel & Keule Metzgerhandwerk (@kumpelkeule)

Jäger und Küchenmeister Michael Bjarsch bietet in seinem Hofladen selbst erlegtes Wild aus dem eigenen Revier und von ansässigen Jägern und Forstbetrieben an. Er macht daraus küchenfertige Produkte für Topf, Grill und Pfanne mit und ohne Knochen sowie Wurst nach Hausrezepten.

  • Wildhof Müncheberg Florastraße 21, 15374 Müncheberg, Tel. 033432/99 99 55, Fr 10–16 Uhr, Sa 9.30–14 Uhr (im Dez. erweiterte Öffnungszeiten), www.wildhof-muencheberg.de

Lieber gucken als essen? Ab in den Wildpark

Die Tiere lassen sich beinahe wie in freier Wildbahn beobachten, finden jedoch gleichzeitig die notwendigen Rückzugsmöglichkeiten. Foto: Imago/Hohlfeld

Es gibt ja nun auch einige Menschen, die keine Tiere essen – und sie lieber beobachten (wobei das eine das andere auch nicht ausschließen muss. Im Wildpark Schorfheide steht das „Wild“ für Wildtierarten, die vor Ort heimisch sind, wie z. B. Wolf, Fischotter, Rot-, Damm-, Schwarz- und Muffelwild. Aber auch für Tiere, die bei uns in freier Wildbahn nicht mehr zu finden sind, wie Wisent, Elch und Przewalski-Pferd. Seltene, vom Aussterben bedrohte Haustierrassen wie z. B. Englische Parkrinder, Rauhwollige Pommersche Landschafe und Wollschweine werden in großen Freigehegen des Wildparks, die artgerecht gestaltet sind, gezüchtet. Festes Schuhwerk wird beim Spaziergang durch den Park mit seinen 105 Hektar und den mehr als sieben Kilometern Wanderwege empfohlen. Wer nicht laufen möchte, der kann mit der Kremse fahren.

  • Wildpark Schorfheide Prenzlauer Straße 16, 16244 Schorfheide, OT Groß Schönebeck, Tel. 033393/658 55, ÖPNV: Bhf. Groß Schönebeck (3 km), www.wildpark-schorfheide.de

Weitere Ideen für den Brandenburg-Ausflug:

Es muss mal schnell gehen? Es gibt natürlich auch gute Metzger in Berlin. Lust auf einen Kurzurlaub in Brandenburg? Wir zeigen euch die 12 schönsten Unterkünfte in der Uckermark. Oder doch lieber ein naturnaher Urlaub auf den Bauernhof ? Und damit das Fernweh nicht zu quälend wird, haben wir eine Liste mit den 12 schönsten Sandstränden in Brandenburg vorbereitet.

Folg unserem Instagramaccount @tipberlin_food!