• Ausflüge
  • Parks
  • Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow: Im Reich der Königin der Nacht

Parks in Berlin

Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow: Im Reich der Königin der Nacht

Der Botanische Volkspark Blankenfelde-Pankow ist ein beliebter Lern- und Entspannungspark im Nordosten der Stadt. Ruhig ist es hier, und die gepflegte, weitläufige Parkanlage ist für einen Naturspaziergang an jedem Tag perfekt. Aber in einer einzigen Juninacht öffnen sich die Blüten einer ganz besonderen Blume. Das Wichtigste zum Botanischen Volkspark und der Königin der Nacht lest ihr hier.

Ruhig und weitläufig kann es hier sein im Botanischen Volkspark Blankenfelde-Pankow. Foto: Imago/Jürgen Ritter
Ruhig und weitläufig kann es hier sein im Botanischen Volkspark Blankenfelde-Pankow. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Friedlicher Ort mit charmanter Atmosphäre

Geschichte Unter der Leitung von Albert Broderson 1909 wurde die Anlage auf einem ehemaligen Rieselfeldgelände auf einer Fläche von 34 Hektar angelegt – als zentraler Schulgarten für Berlin. Die eiszeitlich geprägten westlichen Bereiche wurden im Ursprungszustand belassen, in den anderen Arealen hingegen landwirtschaftliche Flächen angelegt und Bäume gepflanzt. Für Berliner Schulkinder lieferte der Park bald das botanische Unterrichtsmaterial.

Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow: In den Gewächshäusern findet man seltene und tropische Pflanzen.  Foto: Imago/PEMAX
Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow: In den Gewächshäusern findet man seltene und tropische Pflanzen. Foto: Imago/PEMAX

Während des Ersten und Zweiten Weltkriegs diente der Park als Anbaufläche für Obst und Gemüse, wurde in der DDR aber restauriert und erweitert: Tiergehege, Stallungen und Volieren kamen hinzu, um das Lehrangebot für Berlins Schulen zu erweitern. 1977 übernahm die Humboldt-Universität den heutigen Botanischen Volkspark Pankow-Blankenfelde. Die Schaugewächshäuser wurden rekonstruiert und neue Tropen- und Gewächshäuser errichtet, schließlich lag der Botanische Garten im Westteil Berlins. Auch der ursprünglich 1911 angelegte Wald bekam eine Erweiterung und bietet als Arboretum einen Überblick über Europas Baumarten.

Das Gelände wurde nach der Wende im Jahr 1989 an den Berliner Senat als wissenschaftlich-botanische Anlage übertragen. Es steht seit 1994 unter Denkmalschutz und ist als Grünanlage für die Öffentlichkeit zugänglich. Wenn man nicht gerade einer Schulklasse begegnet, ist der Botanische Volkspark Blankenfelde-Pankow einer der Orte in Berlin, an denen man schön (halbwegs) allein sein kann.

Highlights Jedes Jahr im Juni, irgendwann in der zweiten Monatshälfte, kann im Gewächshaus die Blüte der Königin der Nacht besichtigt werden, die sich nur für einige wenige Stunden einer einzigen Nacht voll öffnet. Selenicereus grandiflorus, so der wisseschaftliche Name, ist ein wunderschöner Kletterkaktus, der aus Mittel- und Südamerika stammt.

Die Königin der Nacht blüht nur wenige Stunden im Jahr, in der Regel im Juni. Foto: Imago/imagebroker/begsteiger

Eine weitere Attraktion ist die geologische Wand. Ende des 19. Jahrhunderts vom Gymnasiallehrer und Geologen Eduard Zache ursprünglich für den Volkspark Humboldthain entworfen, zeigt die Wand auf 30 Metern Länge und 2,50 Metern Höhe mittels 123 verschiedener Gesteinen aus vielen Teilen Deutschlands einen geologischen Schnitt durch die Erdgeschichte Mitteleuropas. Sie wurde 1912 in den Zentralschulgarten in Blankenfelde umverlegt. Seit 2018 steht die Wand in der Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands.

Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow: die Geologische Wand. Foto: Imago/Fuggman Janotta
Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow: die geologische Wand. Foto: Imago/Fuggman Janotta

Grillen, Hunde, Lage: Was man über den Botanischen Volkspark Blankenfelde-Pankow wissen muss

Grillen Das Grillen ist im Park nicht gestattet.

Hunde Hunde sind erlaubt, aber an der Leine zu führen.

Kinder Der Botanische Volkspark Blankenfelde-Pankow eignet sich hervorragend für den Besuch mit Kindern, zumal es hier Tiergehege (Hirsche und Schafe) gibt, viele Spielplätze sowie zahlreiche Mitmachangebote: beispielsweise den Bauerngarten, Pflanzenführungen, ein Herbstfest und viele weitere Lernmöglichkeiten für Kinder. Mitmachen kann man auch beim Bauerngarten Pankow, einem urbanen Gemeinschaftsprojekt im Volkspak, das seit 2012 über Landwirtschaft informiert. Einige andere Gemeinschaftsgärten in Berlin stellen wir euch hier vor.

Mit der Natur im Einklang: Im Botanischen Volkspark Blankenfelde-Pankow lassen sich Pflanzen und Insekten betrachten. Foto: Imago/tagesspiegel

Gastronomie In den Schaugewächshäusern ist das Café mint untergebracht, das mittwochs bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet ist.

Öffnungszeiten Der Botanische Volkspark Blankenfelde-Pankow ist das ganze Jahr über geöffnet.

  • Januar: 7–17 Uhr
  • Februar: 7–18 Uhr
  • März: 7–19 Uhr
  • April: 6–20 Uhr
  • Mai: 6–21 Uhr
  • Juni: 6–22 Uhr
  • Juli: 6–22 Uhr
  • August: 6–21 Uhr
  • September: 6–20 Uhr
  • Oktober: 7–19 Uhr
  • November: 7–18 Uhr
  • Dezember: 7–17 Uhr

Eintrittspreise: 1 € für Erwachsene, kostenlos für Kinder unter 14 Jahren.

Anfahrt Mit dem Bus 107 Richtung Schildow/S-Bhf Hermsdorf bis zur Haltestelle Botanische Anlage. Parken ist an der Blankenfelder Chaussee (B96a) möglich, aber Fahrräder sind innerhalb des Gartens verboten.

  • Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow Haupteingang: Blankenfelder Chaussee 5, Pankow


Mehr Berlin erleben

In Berlin gibt es viele schöne Parks, die sich für Kurzausflüge eignen – das sind unsere Liebsten. Auch die Wälder und Forste der Stadt laden zu Ausflügen ein. Euch fehlt der Überblick? Das sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Berlin. Fans klassischer oder kontroverser Bauwerke lesen am besten unseren großen Architektur-Guide. Und wenn ihr mehr unternehmen wollt: Hier sind noch mehr Ausflugstipps für euch.