Kino & Film in Berlin

„Bach in Brazil“ im Kino

Samba und ?Klassik – Musik als verbindendes Glied in "Bach in Brazil".

Seitdem sein Freund Karl nach Brasilien auswanderte, arbeitet Marten als Musiklehrer in seiner Heimatstadt Bückeburg. Doch dann erfährt er, dass Karl gestorben ist und ihm eine Originalabschrift eines Notenblattes von Johann Sebastian Bach vermacht hat. Der Haken: Marten muss das wertvolle Blatt selbst in der brasilianischen Barockstadt Ouro ­Preto abholen. Dort angekommen wird der unbeholfene Mann beklaut: Brieftasche, Notenblatt – weg.

Hilfe naht in Gestalt des Deutsch sprechenden Candido. Er verspricht, Marten zu helfen, wenn dieser einigen Kindern im örtlichen Erziehungsheim Musikunterricht erteilt. Ein Junge ist besonders eifrig bei der musikalischen Sache: Candido. Der aber ist mit seinem Bruder Heitor für den Diebstahl verantwortlich.

Wie nun die Kapelle zusammenfindet und Bachtöne mit Samba­rhythmen vermengt, wie sogar die Aussicht besteht, beim Bückeburger Bachfestival aufzutreten, das ist herzlich erzählt, wirkt aber wegen seines geringen Konfliktpotenzials und der märchenhaften Anmutung wie ein Kinderfilm.

Text: Martin Schwarz

Foto: Stephanie Kulbach/ 2015 NFP

Orte und Zeiten: Bach in Brazil

??Bach in Brazil D/BRA 2015, 92 Min., R: Ansgar Ahlers, D: Edgar Selge, Franziska Walser, Aldri Anunciaçгo, Isabella Parkinson

Kinostart:
Do, 17. März 2016