Neu: Bar Time präsentiert von Mastercard Priceless Berlin

Bar Time im Februar: Rund um den Oranienplatz

Comugnero Silvana/Fotolia

Die Bar ist ein Sehnsuchtsort. Sie verspricht Verheißungen, Begegnungen und nicht zuletzt den engen Kontakt mit dem, was man Großstadt nennt. Sie ist Ort des Schweigens wie des beseelten Gesprächs. Und, ja, sie ist so alt noch nicht, diese neue Berliner Barkultur, die den Trink und seine Zutaten selbstbewusst in den Vordergrund rückt und dabei die Rituale des Abends und der Nacht nicht vergisst. Wir besuchen an diesem Abend vier Orte, die exemplarisch für die kulinarische Aufbruchsstimmung entlang der Oranienstraße und mithin von ganz Berlin stehen und die den kuratierten Schwips aus unterschiedlichen Perspektiven bespielen.

Los geht es bei Andreas Rink und seiner nach dem Großonkel, einem Pfälzer Winzer, benannten Weinbar Ottorink. Anfang dieses Jahrzehnts war das eine der ersten Autorenweinbars dieser Stadt, keine weitgereiste, austauschbare Karte, sondern die Lieblingsweine des Inhabers, in zeitloser, indes sehr kreuzbergerischen Atmosphäre präsentiert. Ein warmer Ort, ein Wohnzimmer. Weiter geht es zu Theo Ligthart und seinem Freimeisterkollektiv. Am Erkelenzdamm besuchen wir seine Spirituosenmanufaktur, verkosten Brände und und lernen, worauf es einer zeitgenössischen Trinkkultur ankommt: auf handwerkliche Zutaten, auf klare Geschmacksbekenntnisse. Theo Ligthart ist auch der Initiator der jährlichen Spirituosenmesse Destille Berlin.

Das vor gut eineinhalb Jahren eröffnete Hotel Orania ist der jüngste Ort dieser Runde. Und doch auch der klassischste: eine Hotelbar mit ihrem internationalen Flair der flüchtigen Begegnungen. Verbindlich bleibt der Service an der Bar, zeitgenössisch die Barsnacks mit denen Küchenchef und Hoteldirektor Philipp Vogel die Drinks kongenial begleitet. Eine Kugel Speckeis, garniert mit krossem Bacon? Probieren Sie mal einen Drink auf Whisky-Basis dazu. Und vielleicht sitzt, in der weitläufigen, in warme Farben gehüllten Hotellobby ja noch jemand am Flügel.

Vis-a-vis in der Brasserie Ora endet der Abend im authentischen Ambiente einer gewesenen Apotheke. Ganz und gar gegenwärtig: der regional-saisonale Zugang des Ora-Teams zu allem, was ins Glas oder auf die Teller kommt. Vieles wird selbst fermentiert, angesetzt und gereift, aus Zutaten etwa aus der Markthalle Neun. Zeit muss man sich nehmen für diese neue Trinkkultur, auch und gerade hinter der Bar. Und klar, rund um die Oranienstraße zelebrieren Kreuzberger Nächste noch immer auch die Trunkenheit. Der Weg dorthin aber, ist von hohem kulinarischen Niveau.

Ottorink Weinbar, Dresdener Straße 124
Freimeisterkollektiv, Erkelenzdamm 59-61
Orania, Oranienstraße 40
Brasserie Ora, Oranienplatz 14

Text: Clemens Niedenthal

Bar Time präsentiert von Mastercard Priceless Berlin
Rund um den Oranienplatz
Dienstag, 19. Februar 2019, 18.30 Uhr
Treffpunkt: Ottorink Weinbar, Dresdener Straße 124, Kreuzberg
Buchbar über priceless.com

Preis: 49,- Euro

Hier geht es zum Facebook-Event
Dieses Event ist Mastercard-Inhabern vorbehalten.

Kommentiere diesen Beitrag

[Fancy_Facebook_Comments]