Rezensionen

„Postapokalytisch“: Berliner Bahnhöfe und ihre Google-Bewertungen

Besonders einladend sind Bahnhöfe nicht unbedingt, das wissen wir in Berlin sicher besser als Menschen in anderen Städten. Aber wie schneiden die S- und U-Bahnstationen eigentlich im Internet ab? Wir haben uns die Google-Bewertungen von 12 Berliner Bahnhöfen angeschaut und für euch ein schräges Best-of zusammengestellt: mit Tourist*innen und Trolls, Fans und Verwirrten, von skurrilem Lob bis zu verstörender Kritik.


S-Bahnhof Warschauer Straße: Google-Bewertung 3,5

Bahnhöfe Bewertungen: Der Bahnhof Warschauer Straße ist laut Bewertungen bei Google Treffpunkt von Pipi und Popo. Foto: Imago Images/Schöning
Der Bahnhof Warschauer Straße ist laut Bewertungen bei Google Treffpunkt von Pipi und Popo. Foto: Imago Images/Schöning

Der Bahnhof Warschauer Straße befindet sich an der gleichnamigen Straße im Stadtteil Friedrichshain und eröffnete im August 1884. Er bildet einen wichtigen Knotenpunkt Berlins, an dem täglich bis zu 85.000 Personen umsteigen. Die Fertigstellung der Umbauarbeiten sollte bereits 2010 erfolgen, zehn Jahre später ist noch immer kein Ende in Sicht. Die Deutsche Bahn sieht sich inzwischen außerstande, einen endgültigen Termin zur Inbetriebnahme anzugeben.

Hier werden, mit einem Geruch aus einer Mischung von erbrochenem Urin, Pipi und Popo, Erinnerungen an „Axolotl Roadkill“ geweckt.


U-Bahnhof Kottbusser Tor: Google-Bewertung 3,1

Bahnhöfe Bewertungen: Die Essenz von Berlin erlebt man nirgendwo besser als unter den Taubenkackduschen am Kottbusser Tor. Mit 3,1 hat der Bahnhof eine erstaunlich gute Bewertung. Foto: Imago Images/PEMAX
Die Essenz von Berlin erlebt man nirgendwo besser als unter den Taubenkackduschen am Kottbusser Tor. Mit 3,1 hat der Bahnhof eine erstaunlich gute Bewertung. Foto: Imago Images/PEMAX

Der U-Bahnhof Kottbusser Tor ist nicht unbedingt im klassischen Sinn schön. Allerdings kann man wohl an kaum einem anderen Ort die Essenz Berlins so gut aufsaugen wie auf dem Bahnsteig dieses Hochbahnhofs. Deswegen ist er auch in unserer Liste der 12 Berliner U-Bahnhöfe, die einen Besuch wert sind. Bereits im Jahr 1902 wurde die Haltestelle in Betrieb genommen.

Was verraten die Bewertungen? Am Kot(t)busser Tor gibt es viele kackende Tauben, Wägen auf Schienen und dicke Ärsche, wie aus einem Horrorfilm. Aber kotzen muss man nie allein.


U-Bahnhof Bismarckstraße: Google-Bewertung 2,9

Beim U-Bahnhof Bismarckstraße ist die Google-Bewertung so unterirdisch wie die Haltestelle der U7. Foto: Wikimedia Commons/IngolfBLN/Magnus Manske/CC BY-SA 2.0

Der U-Bahnhof Bismarckstraße ist ein Umsteigebahnhof für die Linien U2 und U7. Im April 1978 wurde er erstmals für den Nahverkehr geöffnet. Die ursprüngliche Gestaltung der beiden Bahnsteige plante der deutsche Architekt Rainer G. Rümmler, dessen schönste Werke wir euch hier zeigen. Nachdem von Sommer 2009 bis Anfang 2010 bereits Teile des Bahnhofs renoviert wurden, plante die BVG ab 2013 eine umfangreiche Grundinstandsetzung, die voraussichtlich noch bis 2022 andauern wird.

Vielleicht werden dann auch die Probleme mit den Cracknutten und den gefährlichen Ratten endlich gelöst.


U-Bahnhof Eberswalder Straße: Google-Bewertung 4,1

Beim U-Bahnhof Eberswalder Straße gibt es Verwirrung nicht nur bei der Namensgebung. Foto: Imago Images/Rolf Zöllner

Im Juli 1913 unter dem Namen Danziger Straße eröffnet, wechselte die Station in Berlin-Prenzlauer Berg mehrmals ihren Namen. Von 1950 bis 1990 Zeit war sie bekannt als U-Bahnhaltestelle Dimitroffstraße. An die Umbenennung zum U-Bahnhof Eberswalder Straße konnten sich viele Ost-Berliner lange nicht so richtig gewöhnen. Was über die Jahre bleibt, ist der imposante Bau des Hochbahnhofs mit der Halle aus genietetem Stahl.

Schön, oder? Google-Nutzer finden jedoch: viel Kiff Gerauch und wirklich kein Anblick für die Götter.


Berlin Hauptbahnhof: Google-Bewertung 4,3

Der Berliner Hauptbahnhof ist zwar ein beliebtes Shoppingziel, glutenfreie Snacks sucht man hier aber vergebens. Foto: Imago Images/Andreas Gora

Im Mai 2006 wurde der kolossale Glasbau eröffnet, seitdem ist er nicht nur der wichtigste Personenverkehrsbahnhof in Berlin, sondern auch ein beliebtes Shoppingziel für Touristen und Reisende. Hier lest ihr mehr über den Berliner Hauptbahnhof, der mit täglich circa 329.000 Besuchern an vierter Stelle der meistfrequentierten Fernbahnhöfe der Deutschen Bahn steht, gleich nach Hamburg, Frankfurt am Main und München.

Aber Achtung, hier sind Piraten unterwegs und es wird scharf geschossen! Dafür sind Ladendetektive und glutenfreie Snacks eher Mangelware.


U-Bahnhof Hermannplatz: Google-Bewertung 3,5

Bahnhöfe Bewertungen: Die schlimmsten Verbrecher schickt Gott zum U-Bahnhof Hermannplatz. Foto: imago images / STPP
Die schlimmsten Verbrecher schickt Gott zum U-Bahnhof Hermannplatz. Foto: Imago Images/STPP

Der U-Bahnhof Hermannplatz mit seinen grauen und grellgelben Fliesen ist wohl eine der schönste Haltestelle der heutigen U-Bahnlinie U7. Bereits im April 1926 wurde sie eröffnet und war die erste Haltestelle des Berliner Nahverkehrs, die über eine Rolltreppe verfügte.

Dekadenz, von der schon Dante und Konfuzius berichtet haben – allerdings mit eingeschränkten W-Lan-Optionen.


Jannowitzbrücke: Google-Berwertung 3,7

Bahnhöfe Bewertungen: Nicht nur in den U-Bahn-Tunneln vor und nach der Haltestelle Jannowitzbrücke wird man im Dunkeln gelassen. Foto: Imago Images/Olaf Wagner
Nicht nur in den U-Bahn-Tunneln vor und nach der Haltestelle Jannowitzbrücke wird man im Dunkeln gelassen. Foto: Imago Images/Olaf Wagner

Der S- und U-Bahnhof Jannowitzbrücke ist ein wichtiger Kreuzungs- und Umstiegspunkt des öffentlichen Nahverkehrs und liegt in Berlin-Mitte. Bereits 1882 wurde der S-Bahnhof an der gleichnamigen Brücke eröffnet. Die Berliner U-Bahn hält hier erst seit 1930.

Kurz gesagt: Vollmond und Mäuse – Danke Merkel!


U-Bahnhof Leopoldplatz: Google-Bewertung 3,3

Bahnhöfe Bewertungen: Durch den Eingang zum U-Bahnhof Leopoldplatz gelangt man auch zum Ausgang der berliner Kanalisation. Foto: Imago Images/Schöning
Durch den Eingang zum U-Bahnhof Leopoldplatz gelangt man auch zum Ausgang der berliner Kanalisation. Foto: Imago Images/Schöning

Der U-Bahnhof Leopoldplatz befindet sich unter dem gleichnamigen Platz im Wedding. Im Jahr 1961 wurde die Haltestelle eröffnet und bildet heute einen Knoten- und Umstiegspunkt zwischen den U-Bahnlinien U6 und U9.

Es riecht zwar nicht so gut am Leopoldplatz, trotzdem ist es eine empfehlenswerte Location für Dates mit schneller Terminvergabe. Was soll man sagen? Die Moskauer Metro ist einfach toll!


U-Bahnhof Nollendorfplatz: Google-Bewertung 4,3

Bewertungen Bahnhöfe: Wenn man den Bewertungen bei Google traut, weckt der U-Bahnhof Nollendorfplatz allerhand erotische Fanasien. Foto: Imago Images/Joko
Wenn man den Bewertungen bei Google traut, weckt der U-Bahnhof Nollendorfplatz allerhand erotische Fanasien. Foto: Imago Images/Joko

Entworfen wurde der imposante Bau vom schwedischen Architekten Alfred Grenander, der auch die U-Bahnhöfe Wittenbergplatz und Hermannplatz entwarf. Bereits im Jahr 1902 wurde die U-Bahnstation Nollendorfplatz eröffnet. 1989 wurde an der Südseite des Bahnhofs eine Tafel zum Gedenken an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus. Die Tafel war das erste Denkmal, das an Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transpersonen und Menschen anderer Sexualitäten, die nicht in das Weltbild der Nazis passten, erinnert.

Was man heute hier findet sind erotische Fantasien, menschliche Tiermaschinen und Crack.


U-Bahnhof Schönleinstraße: Google-Bewertung 2,5

Bahnhöfe Bewertungen: Der U-Bahnhof Schönleinstraße ist bekannt für die Zaubershows der hiesigen Drogen-Community. Foto: imago images/Rolf Kremming
Der U-Bahnhof Schönleinstraße ist bekannt für die Zaubershows der hiesigen Drogen-Community. Foto: Imago Images/Rolf Kremming

Der U-Bahnhof Schönleinstraße ist eine Haltestelle der Linie U8 und bereits seit Juli 1927 in Betrieb. Benannt wurde die Straße und damit auch die U-Bahn-Station nach dem deutschen Medizinhistoriker Johann Lukas Schönlein, der Leibarzt König Friedrich Wilhelms IV. war. Auch dieser Bahnhof wurde vom schwedischen Architekten Alfred Grenander entworfen.

Charles Bukowski, Rocky Schamoni und Junkies mit Superkräften, ansonsten ein ganz normaler Bahnhof. (Ist „Mr Man Place“ ein hippes Pendant vom Hermannplatz?)


U-Bahnhof Wedding: Google-Bewertung 3,5

Banhöfe Bewertungen Am Bahnhof Wedding kommt nie eine Bahn pünktlich, darum kann man hier hervorragend entspannen. Foto: Wikimedia Commons/A. Savin/CC BY-SA 3.0
Der Wedding ist einer dieser Bahnhöfe, wo nie ein Zug pünktlich kommt. Laut Bewertungen bei Google kann man hier hervorragend entspannen. Foto: Wikimedia Commons/A. Savin/CC BY-SA 3.0

Am S-Bahnhof Wedding fährt die Ringbahn schon seit 1872. Heute hält hier an der Untergrundstation auch die Linie U6. Anfangs entsprach die Gestaltung der Haltestelle dem Schema der übrigen U-Bahnhöfe dieser Linie, mit weißen Wänden und grünen Rahmen. 1972 wurde der Bahnsteig nach Süden verlängert, dabei wurden an den Wänden die noch heute vorhandenen orangefarbenen Fliesen angebracht.

Die Ringbahn kommt hier nie pünktlich, die Rolltreppen funktionieren auch nicht, aber dieser postapokalyptische Ort ist erstklassig zum Chillen.


Bahnhof Zoologischer Garten: Google-Bewertung 3,8

Der Bahnhof Zoologischer Garten ist ein berühmtes Pilgerziel für die Nagetiere des Berliner Untergrunds. Foto: imago images/Schöning
Der Bahnhof Zoologischer Garten ist ein berühmtes Pilgerziel für die Nagetiere des Berliner Untergrunds. Foto: imago images/Schöning

Der Bahnhof verdankt seinen Namen der unmittelbaren Nähe zum Berliner Zoo. 1882 wurde er für den Lokalverkehr eröffnet und diente als Haltestelle der Berliner Stadteisenbahn. 1952 war der Bahnhof Zoologischer Garten der einzige verbleibende Fernbahnhof in West-Berlin und der wichtigste Knotenpunkt für den Eisenbahnverkehr im Westteil der Stadt. Vor dem Bau der Berliner Mauer verkehrten vom Bahnhof Zoo auch Fernzüge nach Kopenhagen, Stockholm und über Prag nach Wien.

In den 70er- und 80er-Jahren war der Bahnhof als Treffpunkt der Drogen- und Stricherszene bekannt. Die Veröffentlichung der Buches „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo„, über den Alltag der Drogenszene aus der Sicht einer Betroffenen, verbreitete dieses Schmuddelimage deutschlandweit. Die aktuellen Umbaumaßnahmen dauern vorraussichtlich noch bis 2027 an.

Für den berühmtesten der Berliner Bahnhöfe alias das Mekka der Berliner Ratten gibt es in der Google-Bewertung fünf Sterne für die Sauberkeit den Dreck. Trotz der Diskriminierung der gesamten Menschheit macht die Schiene wirklich gute Arbeit.


Noch mehr Berlin?

Verstopfungen, zu wenig Toiletten, keine Snackautomaten und andere First-World-Problems – hier sind 12 Berliner Sehenswürdigkeiten und ihre nicht ganz so ernst zu nehmenden Google-Kritiken. Wenn die Partynacht zu früh endet, landet der ganze Frust eben im Internet: Absurde Google-Bewertungen von Berliner Clubs. Neben teilweise überdurchschnittlich versifften U-Bahn-Stationen gibt es noch mehr Dinge, an die sich Zugezogene in Berlin erstmal gewöhnen müssen. Manches geht aber ganz leicht: Diese Spleens eignen sich Zugezogene sofort an. Für die bessere Eingewöhnung gibt es hier schon mal Berlinerisch to go: 12 Berliner Sprüche, die ihr kennen solltet. Und danach direkt 12 Dinge, die Zugezogene an Berlin sofort lieben.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad