Kultur

BVG startet Kultur-Ticket: Ein Euro extra für Berlins Szene

Wer das Auto stehen lässt und Bus, Tram oder U-Bahn fährt, tut etwas für die Luft in der Stadt und die Umwelt. Seit neuestem aber kann man noch mehr gutes Tun, indem man die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt: nämlich einen Teil zur Rettung der Berliner Kultur beitragen mit dem Kultur-Ticket der BVG.

Mit dem neuen Kultur-Ticket der BVG kann man nun etwas für die Rettung der Berliner Kultur tun.
Die BVG und Kultur: eine Symbiose. Nicht nur, weil es für viele der Weg zum Event ist, sondern auch, weil das Kultur-Ticket nun aktiv die Szene unterstützt. Foto: BVG

BVG gehört auch zur Kulturwelt Berlins – und unterstützt sie nun extra

Die Kulturszene ist eine der Branchen, die am härtesten von der Pandemie betroffen ist und die neben der Gastronomie wohl die meisten Rückschläge einstecken musste. Gleichzeitig macht die vielfältige Kultur einen Großteil des Lebensgefühls und der Anziehungskraft Berlins aus. Und die BVG lebt in Symbiose mit der Berliner Kultur: Ohne öffentliche Verkehrsmittel könnten viele Menschen nicht zu Partys, Ausstellungen und Aufführungen kommen, andersherum verdient die BVG auch deshalb, weil Menschen unterwegs zu Kulturveranstaltungen sind.

Mit dem neuen Kultur-Ticket mach die BVG nun auf diese Symbiose aufmerksam. Gleichzeitig kann man mit einer Fahrt mit der U-Bahn, der Tram oder dem Bus kann man etwas dafür tun, dass die Kultur in Berlin die Corona-Krise überlebt. Wie das geht? Das BVG-Kultur-Ticket ist ein normaler Einzelfahrschein für den Bereich AB, der einen Euro mehr, also vier statt drei Euro kostet. Die Mehreinnahmen gehen dann an Künstler:innen der Freien Szene.

Alle, die Kultur schaffen, egal, ob es Kunst, Musik, Tanz, Theater oder eine andere Kulturform ist, können sich bewerben. Die BVG will mit der Aktion gerade diejenigen unterstützen, die, abgesehen von den Corona-Hilfen, keine staatliche Förderung erhalten. Eine Jury aus Mitgliedern des Vereins Bündnis Freie Szene Berlin e.V. prüft dann die Bewerbungen. Wenn sich mehr Institutionen und Kulturschaffende bewerben, als es Mittel gibt, werden die Gewinner ausgelost.

Kultur-Ticket der BVG unterstützt die, die am meisten zu kämpfen haben

Kultursenator Klaus Lederer (Linke) unterstützt die Aktion: „Die große Lücke, die das Land Berlin durch Senatsunterstützung allein nicht füllen kann und konnte, betrifft die Künstler*innen, die schon vor der Pandemie in prekären, jedenfalls sozial nicht gegen solcherart Ausfälle abgesicherten, Verhältnissen gearbeitet haben“, sagte er in einem Statement zur BVG-Aktion.

Zu den Künstler:innen und Kulturschaffenden, die für die BVG-Aktion werben, gehören unter anderem Alle Farben, das Chamäleon Theater und Dieter Kosslick, Drangsal, der Friedrichstadt-Palast, Harald Hauswald, Jim Avignon, Katharina Thalbach und Smiley Baldwin, MIA und The Darvish. Den Sound liefert das DJ-Duo Modeselektor, die für das Video typische BVG-Geräusche mit elektronischer Musik haben verschmelzen lassen.

Die Aktion läuft bis 18. Juli 2021. Die Tickets sind an allen BVG-Automaten und im Kundenzentrum erhältlich.


Mehr zum Thema

In Berlin öffnen derzeit immer mehr Clubs und Bars ihre Gärten und Außenbereiche, gleichzeitig warten sie darauf, dass das Tanzverbot fällt. Im Club-Update erfahrt ihr, welche Optionen es derzeit gibt. Auch die Freiluftkinos sind wieder erwacht. Das aktuelle Open-Air-Filmprogramm findet ihr hier. Die wichtigsten Ausstellungen in Berlin im Juni findet ihr hier.