Sehenswürdigkeiten

Berlin Dungeon: Geschichte, Wissenswertes und Besucherinfos

Habt Ihr schon lange die perfide Lust Jack The Ripper in der Hölle anzutreffen? Oder das makabere Verlangen, einige Jahrhunderte in Berlins Geschichte zurückzureisen, um das Elend der Pest in den Straßen Berlins um 1576 am eigenen Leib zu erfahren? Alternativ bietet sich eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert an, um die Bestie des Schlesischen Tors samt seiner aus Menschen hergestellten Würstchen kennenzulernen.

Hier findet Ihr alle Infos zu den Shows und Attraktionen des Berlin Dungeon, um euch einen Einblick in die finsteren Kapitel der 800-jährigen Stadtgeschichte zu verschaffen.

Die schaurige Geschichte der Stadt soll im Berlin Dungeon lebendig werden. Foto: imago images / Future Image

Düstere Reisen in Berlins Vergangenheit – die schaurig-wahren Shows des Berlin Dungeon

Wissenswertes Die etwas andere Art der Geschichtsstunde erwartet Besucher*innen ab zehn Jahren. In wechselnden interaktiven Live-Shows können alle, die starke Nerven haben, in die gefährliche Vergangenheit der Stadt zurückbefördert werden und diese hautnah erleben. Alle Live-Shows, Attraktionen und Fahrgeschäfte sind im Ticket enthalten.

Ein Einblick ins geheime Gericht des 17. Jahrhunderts. Foto: Berlin Dungeon

Die Reise durch die Geschichte beginnt für die Besucher*innen in der finsteren Epoche des Mittelalters. Der „Fahrstuhl des Grauens“ fährt sie in die Untiefen des Berlin Dungeon. Unten beginnt schaurige Spaziergang – von einem unberechenbaren Hofnarren begleitet, der uns direkt ins 14. Jahrhundert manövriert.

Im Verlies der Gerichtslaube Berlins lauert der ehemalige Insasse und Brandstifter – der geköpfte Ritter Erich Valke – und berichtet vom großen Brand von Berlin. Um den qualvollen Verurteilungen zu entgehen, begleiten die Gäste den kopflosen Ritter auf der Flucht durch die geheimen Tunnel.

Bei erfolgloser Flucht enden die Besucher*innen auf dem Folterstuhl. Foto: Berlin Dungeon

Die Flucht mündet in einer kleinen Floßfahrt, um der Folterkammer zu entkommen. Wer vom Weg abkommt (was nicht unwahrscheinlich ist), landet im todbringenden 16. Jahrhundert, wo es gilt, einen Weg durch die verseuchte und verwinkelte Pest-Straße zu finden.

Für die Besucher*innen gibt es aber auch keine Entspannung, wenn die Seuche überstanden ist – im 17. Jahrhundert beginnt die Hexenjagd. Ein verrückter Richter ernennt das Publikum zu seinem Geheimgericht, das über Leben und Tod mitentscheidet.

Während der Live-Show berichtet der Pestarzt anschaulich über die Qualen des 16. Jahrhunderts. Foto: Berlin Dungeon

Weiter geht es ins Labyrinth der Hohenzollern bis zur Gruft eben jener. Auch Friedrichshain ist Teil der weiteren Reise, das Elendsviertel Berlins des 19. Jahrhunderts. Ziel? Der Würstchenstand von Carl Großmann. Der vermeintliche nette Fleischer ist ein brutaler Serienmörder, der für seine Wurst am liebsten einen besonderen Inhaltsstoff hätte: die Gäste.

Fun Fact Die interaktiven Shows des Berlin Dungeon werden von modernen Soundsystemen und Special Effects begleitet, sodass neben haufenweise Angst und Schauer, auch jede Menge Spaß bereitgehalten wird. Es gibt ebenfalls einen Fallturm! Die Touren durch die Vergangenheit werden in deutscher und englischer Sprache angeboten und starten mehrmals täglich.

Wichtige Infos für den Besuch des Berlin Dungeon

Öffnungszeiten Das Berlin Dungeon ist donnerstags bis sonntags von 11-17 Uhr geöffnet. Von Montag bis Mittwoch bleibt das Berlin Dungeon geschlossen.

Preise Das Standardticket kostet an der Tageskasse 23€ für Erwachsene. Kinder bis einschließlich 14 Jahre zahlen 18,50€. Im Voraus können die Tickets online ab 16€ gebucht werden. Geburtstagskinder erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises freien Eintritt.
Bei Gruppen ab 10 Personen zahlen Erwachsene 14,50€ und Kinder bis einschl. 14 Jahre 11,50€. Bei Schulgruppen ab 10 Schüler*innen, zahlt jede*r 9,50€. Bei zehn zahlenden Schüler*innen erhält eine Lehrkraft freien Eintritt.

Der Pestarzt und seine Assistentin geben das Allheilmittel Theriak vor dem Berlin Dungeon aus. Foto: imago images / Future Image

Wer Lust auf weitere Attraktionen in der Umgebung hat, kann verschiedene Kombi-Tickets buchen. Zur Auswahl stehen z. B. SeaLife, Madame Tussauds oder Little BIG City, die hinzugebucht werden können. Die Kombitickets sind online nur für Erwachsene buchbar (2/3/4 Attraktionen – 27€/31€/32€). Es können ebenfalls verschiedene Jahreskarten zwischen 60€ und 105€ erworben werden.

Anfahrt Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Dungeon Berlin über die S-Bahn (Station Alexanderplatz oder Station Hackescher Markt) der Linien: S3, S5, S9, oder mit der U-Bahn (Station Alexanderplatz) der Linien: U2, U5, U8 zu erreichen. Zudem können Busse der Linien: 100, 200, M48, TXL (Station Spandauer Str./Marienkirche), oder die Trams der Linien: M4, M5, M6 (Station Spandauer Str./Marienkirche) genutzt werden. Wer mit dem eigenen PKW kommt, kann die nahegelegenen Parkhäuser City Quartier, das Shoppingcenter ALEXA Berlin oder das Parkhaus der Rathauspassagen nutzen.

In der Nähe Fußläufig sind weitere Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu erreichen. Kunstinteressierte können sich entlang der Spree zur Museumsinsel begeben, das DDR-Museum oder das Humboldt-Forum im wieder erbauten Berliner Schloss besuchen. Das Rote Rathaus und die Hackeschen Höfe können in weniger als 10 Gehminuten erreicht werden

  • Berlin Dungeon , Spandauer Str.2, online und telefonisch erreichbar 01806/255544


Mehr erleben in Berlin

Berlin ist riesig. Wenn ihr Euch also schonmal in einem der Herzen der Stadt herumtreibt und ratlos seid, wohin es als nächstes hingehen soll: Hier die Touri-Checkliste für weitere Erkundungen. Für diejenigen, die auf Architektur-Erkundungstour gehen wollen, um Einblicke in die städtebauliche Vielfalt Berlins in all ihren Nuancen zu erhalten, lohnt sich ein Blick in unseren Architektur-Guide. Alle, die ermattet vom Großstadtleben auf ihre Sofas und Betten plumpsen wollen, können stattdessen in den Ausflugstipps stöbern, um die erholsame Idylle des Umlands auch inmitten der Stadt zu finden.

Mehr über Cookies erfahren