Sehenswürdigkeiten

Der Gendarmenmarkt: Drei prächtige Gebäude auf einem Platz

Zwischen Französischem Dom und Deutschem Dom thront das Konzerthaus. Die drei eindrucksvollen Gebäude prägen den Gendarmenmarkt, der vielen als schönster Platz Berlins gilt, ebenso als edle Wohnanschrift und als Aushängeschild wichtiger öffentlicher und privater Institutionen. Wir haben historische Fakten und wichtige Infos für den Besuch des Gendarmenmarktes zusammengefasst.

Für viele Menschen ist der Gendarmenmarkt in Mitte der schönste Platz Berlins, vor allem wegen seiner drei schönen Gebäude. Foto: Imago/Joko

Gendarmenmarkt: Erbe aus der Zeit, als die Hugenotten nach Berlin kamen

Geschichte Rund um den Gendarmenmarkt siedelten sich Ende des 17. Jahrhunderts viele Hugenotten an, französische Glaubensflüchtlinge, die von den Hohenzollern nach Berlin gelockt wurden. Sie fanden hier eine neue Heimat und präg(t)en die Stadt bis heute. Friedrich I. erlaubte sowohl den Protestant:innen als auch den Hugenotten, auf dem Gendarmenmarkt ihre Gotteshäuser zu bauen. Auf dem Marktplatz entstanden so gleich zwei Kirchen.

Während der Herrschaft Friedrich II. erhielt der Gendarmenmarkt dann die Gestalt, die er bis heute hat. Auf den Dächern der beiden Kirchen ließ der preußische König zwischen 1780 und 1785 zwei Kuppeln errichten. So entstanden schließlich sowohl der Französische Dom als auch der Deutsche Dom. Die Verschönerung des Gendarmenmarktes erfüllte repräsentative Zwecke, die beiden Kuppel sollten religiöse Toleranz im Sinne der Aufklärung symbolisieren.

Ein Stahlstich aus dem 19. Jahrhundert zeigt den Gendarmenmarkt um 1850. Foto: Imago/imagebroker

Die Bezeichnung Dom für die beiden Bauwerke, kann allerdings missverstanden werden. Die in den Himmel ragenden Kuppeln besaßen nie eine kirchliche Funktion, ihre Bezeichnung leitet sich schlicht von dem französischen Wort „dôme“ ab, was so viel wie Kuppel bedeutet. Ein Dom im eigentlichen Sinne ist der Berliner Dom, der ebenfalls einen Besuch wert ist.

Im Auftrag des Königs Friedrich Wilhelm III. erbaute der Architekt Karl Friedrich Schinkel das Schauspielhaus auf dem Gendarmenmarkt. Das Ensemble des Theaterintendanten Carl von Brühl spielte 1821 zur Einweihung des Theaters Goethes Drama „Iphigenie auf Tauris“. Mit der Fertigstellung des Schauspielhauses, das seit 1984 als Konzerthaus genutzt wird, erhielt der Gendarmenmarkt endgültig seine bis heute erhaltene Gestalt.

Bereits im 18. Jahrhundert wurde auf dem Gendarmenmarkt Musik und Theater gespielt, seit 1984 dient das Gebäude zwischen den Domen als Konzerthaus. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Wie viele andere Orte in Berlin wurde auch der Gendarmenmarkt und seine Gebäude im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt. Mehrere Bombenangriffe in den Jahren 1943, 1944 und 1945 zerstörten die Kuppeln des Deutschen und des Französischen Doms. Der Deutsche Dom konnte erst in den 1990er-Jahren wiedererrichtet werden, sein französisches Gegenüber erhielt bereits 1981 eine rekonstruierte Kuppel.

Das Hugenottenmuseum im Französischen Dom beschäftigt sich mit der Geschichte der Hugenotten in Berlin und Brandenburg. Wie der Französische Dom beherbergt auch sein baugleiches Pendant ein Museum. Dort wird auf fünf Etagen die Entwicklung des liberalen parlamentarischen Systems in Deutschland beleuchtet – Betreiber ist der Deutsche Bundestag. Viele Berliner:innen können noch heute nicht sagen, welcher der Kirchen welcher Konfession gewidmet ist.

Gendarmenmarkt: Luxuriöse Speisen und Naschen mit Tradition

Am Gendarmenmarkt in Berlin hat die Schokoladenmanufaktur Rausch ihren Hauptsitz. Foto: Lena Ganssmann

Besonderheiten Am Gendarmenmarkt sind viele Institutionen ansässig, wie zum Beispiel die Hochschule für Musik Hanns Eisler oder die Schokoladenmanufaktur Rausch, die zu den traditionsreichen Berliner Manufakturen zählt. Auffällig ist auch die Dichte an bayerischen Wirtshäusern – vom Augustiner bis zu Erdinger. Treffpunkte der Schönen und Reichen sind das Borchardt, das Lutter & Wegner und die Brasserie am Gendarmenmarkt. Wer dort nächtigen will, hat die Wahl zwischen verschiedenen Luxushäusern: dem Sofitel, dem Hilton, dem Titanic oder dem Hotel de Rome am naheliegenden Bebelplatz.

Jährliches Highlights: Das „Classic Open Air“ und der Weihnachtsmarkt

Jährlich findet auf dem Gendarmenmarkt das „Classic Open Air“ statt. Dabei ist „classic“ eben nicht gleichbedeutend mit „klassisch“. Das Festival setzt sich zu großen Teilen aus Crossover-Veranstaltungen zusammen, was vor allem die Auftakt- und Abschlusskonzerte zeigen. Jedes Jahr im Sommer kann man sich unter anderem auf verschiedene Konzerte mit Songs aus Popkultur, Oper und Klassik freuen. Mehr Infos online.

Umschlossen vom Französischen und Deutschen Dom sowie dem Konzerthaus findet man inmitten dieser traumhaften Kulisse einen der beliebtesten Weihnachtsmärkte Berlins. Für einen Euro Eintritt kann man dem weihnachtlichen Bühnenprogramm lauschen und vielfältige Handwerkskunst begutachten und erwerben. Von Schnitzereien bis Keramik ist alles dabei. Wer möchte, kann sich in den beheizten Zelten von Sterneköchen kulinarisch verwöhnen lassen.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Gendarmenmarkt gehört zu den schönsten in Berlin. Foto: Imago/Westend61

Fun Fact Plauener Spitze und Nussknacker, Räuchermännchen und Schwibbögen, Pyramiden, Leuchtsterne oder Kuckucksuhren bekommt man das ganze Jahr über bei Familie Bahmann. Die betreibt gleich zwei kleine Läden mit sächsischen Kultprodukten: den „Erzgebirgischen Weihnachtsmarkt“ im Nikolaiviertel und das „Sachsenhaus“ am Gendarmenmarkt. Mehr Infos gibt es online.

Anfahrt Den Gendarmenmarkt erreicht man am besten mit der U-Bahn. Aussteigen solltet ihr an einer der drei Stationen: Französische Straße (U6), Hausvogteiplatz (U2), Stadtmitte (U2/U6).

  • Gendarmenmarkt Mitte, www.gendarmenmarktberlin.de
  • Konzerthaus Berlin Gendarmenmarkt, Programm online
  • Parlamentshistorische Ausstellung des Deutschen Bundestages Gendarmenmarkt 1, Deutscher Dom, Di.-So. 10–18 Uhr, derzeit nur Führungen für Einzelbesucher (max. zehn. Personen), Eintritt frei, eine Anmeldung ist notwendig, alle Infos hier
  • Hugenottenmuseum Gendarmenmarkt 5, Französischer Dom, Di.-So. 12-17 Uhr, Eintritt 6€ (ermäßigt 4€), weitere Infos hier

Mehr erleben in Berlin

Jährlich strömen tausende Besucher:innen zu den Sehenswürdigkeiten in Berlin. Hier findet ihr alles zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das sind die zwölf wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Jeder kennt ihn, denn er ist von weithin sichtbar: der Fernsehturm. Wie kommt man rauf und was finden Besucher oben vor? Eine kleine Zeitreise gefällig? So hat sich die Friedrichstraße über die Jahre gewandelt. Und wenn ihr Berlin so richtig erleben wollte, findet ihr in unserem Berlin-Guide hier jede Menge Ausflugstipps für jede Laune.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad