Sehenswürdigkeiten

Historische Stadtführungen in Berlin: Schicksale, Hoffnung und Gedenken

Historische Stadtführungen können helfen, die bewegte Geschichte Berlins greifbarer zu machen. Es ist unglaublich, wie viele Momente des Schreckens sich in dieser Stadt abgespielt haben. Gleichzeitig ist die Berliner Historie auch mit Hoffnung, Glück, Mut und Lebensfreude verbunden. Wir stellen euch verschiedene historische Stadtführungen vor, bei denen ihr von bewegenden Schicksalen, schaurigen Gruselgeschichten, wichtigen Literaten und legendären Orten erfahrt, die ihr garantiert nicht vergessen werdet.


Auf Zeitreise durch die Spandauer Vorstadt: Hinterhöfe in Berlin Mitte – ein Spaziergang

In den Hackeschen Höfen trifft Geschichte auf Kunst. Auch das Anne Frank Zentrum ist in dem historischen Viertel beheimatet. Foto: Imago/imagebroker

Die Spandauer Vorstadt ist ein historisches Viertel rund um den Hackeschen Markt. Hier verliert man sich schnell in der Berliner Geschichte und träumt von längst vergangenen Zeiten in der Hauptstadt. Die Hackeschen Höfe sind Deutschlands größtes geschlossenes Hinterhofsystem. Jeder Hinterhof sieht hierbei anders aus, die ikonischen Fassaden sind ein beliebtes Fotomotiv. Außerdem haben sich hier wunderbare Künstler:innen, Geschäfte, Kinos, Manufakturen und Restaurants angesiedelt. Eine Stadtführung lohnt sich in dieser Gegend besonders, um die verwinkelten Gassen, die interessanten Hinterhöfe, die traditionsreichen Geschäfte und die bewegte Geschichte der Spandauer Vorstadt kennenzulernen. Die Tour führt unter anderem zu ehemaligen Fabriken, dem jüdischen Friedhof, der Neuen Synagoge und Clärchens Ballhaus. Wir zeigen euch Hinterhöfe in Berlin: Eine Reise zu versteckten Orten.

  • Hinterhöfe in Berlin Mitte – ein Spaziergang Treffpunk am S-Bahnhof Hackescher Markt, Mitte, Termin und Preis nach Absprache, mehr Informationen hier

Auf den Spuren von Glauben und Genozid: Tour durch das Jüdische Berlin

Auf den Spuren des Jüdischen Lebens in Berlin, das auch seine historische Schattenseiten birgt: Jörg Benarios spannende Individualtouren eröffnen eine neue Perspektive auf die Jüdische Kultur. Foto: Imago/Ritter

Jörg Benario geht die Zeit des Holocausts sehr direkt an, bringt die damalige Geschichte in Verbindung mit der heutigen Zeit. Auf seinen Individualtouren führt Benario zu zentralen Umschlagplätzen des Jüdischen Lebens in Berlin, wie zur Neuen Synagoge und zum Jüdischen Museum. Aber auch dunkle Aspekte der Jüdischen Geschichte, von denen in Berlin zweifelsohne Spuren zu finden sind, werden beleuchtet. So führt die Jüdische Tour zum Beispiel auch auf den Jüdischen Friedhof in Weißensee. Die Länge der jeweiligen Tour wird je nach Anliegen der Gruppe vor dem Termin festgelegt. Neben den historischen Plätzen, die man besichtigt, teilt Jörg Benario auch einen Teil seiner eigenen, bewegenden Familiengeschichte mit seinen Gästen. Sein Großvater, Rudolf Benario, gilt als einer der ersten Juden, die von den Nazis in einem Konzentrationslager ermordet wurden.

  • Tour durch das Jüdische Berlin Alle Infos unter Tel. 030/54085062 oder per Mail

Bewegende Gruppenführung: Berliner Mauer – Geteiltes Berlin

Die Grenzanlage an der Bernauer Straße repräsentiert mit ihrem erhaltenen Wachturm die Schrecken der Teilung. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Die Berliner Mauer teilte die Stadt 28 Jahre lang, riss Familien auseinander und forderte viele Todesopfer. Auch heute sind noch viele Spuren der Teilung in Berlin zu finden. In der spannenden Gruppenführung Berliner Mauer – Geteiltes Berlin macht man sich auf Entdeckungstour entlang des ehemaligen Mauerstreifens. Erfahrene Guides erzählen von tragischen Schicksalen, waghalsigen Fluchtversuchen und dem Leben in Ost- und Westberlin. Besucht werden unter anderem originale Mauerteile und die Mauergedenkstätte auf dem Grenzstreifen, auf der auch noch ein erhaltener Wachturm zu sehen ist. Die Gruppenführung geht ein bis zwei Stunden und ist ein bewegendes Erlebnis.

  • Gruppenführung Berliner Mauer – Geteiltes Berlin, Treffpunkt vor dem Besucherzentrum Berliner Mauer, Bernauer Straße 119, Wedding, Gruppenführung ab 160€, mehr Informationen hier

Secret Tours Berlin: Versteckte Hinterhöfe erkunden und hinter die Kulissen der Berliner Charité blicken

Das älteste Krankenhaus von Berlin und eine der größten Universitätskliniken in Europ: Die Charité birgt viele Geheimnisse. Einige werden während dem spannenden Spaziergang mit Secret Tours gelüftet. Foto: Imago/blickwinkel

Die Secret Tours Berlin führen im Rahmen öffentlicher oder privater Führungen an Orte wie das Stasigefängnis Hohenschönhausen, in versteckte Hinterhöfe, zu Künstlerresidenzen oder hinter die Kulissen besonderer Institutionen mit einer interessanten Geschichte. Zudem finden zweistündige Spaziergänge über das Gelände der Charité, dem ältesten Berliner Krankenhaus, statt. Neugierige erfahren dabei Medizinhistorisches aus 300 Jahren Krankenhausgeschichte, Anekdoten aus erster Hand und erhalten Einblicke in Räumlichkeiten, die der Öffentlichkeit eigentlich nicht zugänglich sind.


Für Politikinteressierte: Stadtführung Regierunsgviertel inklusive Reichstag und Glaskuppel

Das Reichstagsgebäude ist seit 1999 Sitz des Deutschen Bundestages. Auf der Tour kann der Plenarsaal besichtigt werden, die ikonische Glaskuppel verspricht eine tolle Aussicht. Foto: Imago/Eibner

Das Regierungsviertel hat eine bewegte Geschichte aufzuweisen. In dieser informativen Stadtführung berichten Experten alles zum politischen Wesen in Berlin. Gleichzeitig bietet die Tour auch spektakuläre Architektur. Vom Futurium geht der Spaziergang am Kanzleramt und den anderen beeindruckenden Bauten des Regierungsviertels vorbei und endet im Reichstagsgebäude. Hier sitzt seit 1999 der Deutsche Bundestag. Im Plenarsaal werden die politischen Vorgänge erläutert und von der berühmten Glaskuppel aus hat man eine herrliche Aussicht. Die kann übrigens auch kostenlos besucht werden – der Bundestag bietet Besuchsmöglichkeiten, inklusive kostenfreier Führungen, eine Anmeldung ist notwendig.

  • Stadtführung Parlamentsviertel inklusive Reichstag und Glaskuppel Treffpunkt vor dem Eingang zum Futurium, Alexanderufer 2, Mitte, Führungen fast jeden Tag, Zeiten variieren, Tickets 15€, erm. 10€, weitere Informationen hier

Berliner Unterwelten e.V. :Spannende Einblicke in Atomschutzbunker und DDR-Fluchttunnel

Die Berliner Unterwelten e.V. eröffnen Interessierten eine ganz neue Welt – unter der Stadt. Foto: Imago/Future Image

Der Verein Berliner Unterwelten e.V. ist der Goliath unter Berlins Untergrund­experten. Er betreibt ein eigenes Museum und hat in Sachen Führungen vom Atomschutzbunker an der U-Bahnstation Pankstraße bis hin zur Kindl-Brauerei in Neukölln die unterschiedlichsten Orte in seinem Portfolio. Besonders interessant ist die Führung durch einen ehemaligen Fluchttunnel, angelegt, um aus dem Osten Berlins, der ehemaligen DDR, in den Westen der Stadt zu gelangen. Wer sich traut, sollte unbedingt an einer der vielen weiteren unterirdischen Stadtführungen in Berlin teilnehmen.

  • Berliner Unterwelten e.V. Brunnenstraße 105, Wedding, Ticket- und Buchshop ab 7. August 2021, Sa 10.30 bis 16 Uhr, Tickets auch hier erhältlich, Tel. 030/49910517, www.berliner-unterwelten.de

Auf historischer Spurensuche im Regenbogenkiez: Queer durch Schöneberg

Demonstranten küssen sich beim CSD 2021 vor dem U-Bahnhof Nollendorfplatz. Der Regenbogenkiez in Nordschöneberg gehört bereits seit den 1920ern zu den weltweit bekanntesten Orten queeren Lebens. Foto: Imago/Rolf Kremming

Die Gegend rund um den Nollendorfplatz zählt bereits seit den 1920ern zu den wichtigsten und bekanntesten queeren Vierteln Berlins. An keinem anderen Ort gab es zu der Zeit so viele Kneipen und Tanzlokale für ein homosexuelles Publikum. Auf der Stadttour Queer durch Schöneberg reist man 100 Jahre in die Vergangenheit zurück und sucht nach Menschen und Orten, die das queere Leben in den goldenen 20ern zwischen Weltkrieg und Machtergreifung prägten und deren Einfluss auf die Gegend und das Berliner Lebensgefühl bis heute zu spüren ist. Ihr wollt mehr von Schöneberg entdecken: 12 Tipps für den Stadtteil.

  • Queer durch Schöneberg Tel. 01523/4040649, Weitere Informationen und Buchung hier

Sagen, Mythen und Legenden: Mit Bärentouren durchs schaurige Mittelalter

Die mittelalterlichen Bärentouren können ziemlich unheimlich werden. Besonders das Halloween-Spuktheater mit Fackeln und Kostümen garantiert Gänsehaut und spannende Geschichten an Originalschauplätzen. Foto: Imago/impress picture

Die Bärentouren sind historische Stadtführungen in Berlin, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Die gut ausgebildeten Guides liefern euch nicht nur spannende und schaurige Einblicke in das düstere Mittelalter, sondern repräsentieren dieses mit authentischen Kostümen und altertümlicher Sprache. Der Klassiker ist die Nachtwächtertour im Nikolaiviertel, bei der euch der traditionell gekleidete Nachtwächter an Originalschauplätze führt und von mittelalterlichen Schauerlichkeiten berichtet, die sich hier vor vielen Jahrhunderten zugetragen haben sollen. Auch die anderen Kostümführungen von Bärentouren sind sehr zu empfehlen. Besonders unheimlich ist die Haunted Berlin Geistertour, die sich mit düsteren Orten und Spukgestalten in Berlin auseinandersetzt.

  • Bärentouren Tel. 030/34787407, Alle Infos und Touren hier

Von Schiller bis Grass: Literarische Stadterkundungen mit Michael Bienert

Michael Bienert ist ein wahrer Experte der Berliner Literaturgeschichte. Neben wunderbaren Publikationen bietet er auch lehrreiche, individuell angepasste Führungen durch Berlin an. Foto:: Imago/Gerhard Leber

Berlins Literaturgeschichte ist komplex und vielseitig. Große Köpfe der Aufklärung, berühmte Romantiker, wichtige Modernisten, Exil- und Nachkriegsautor:innen sind eng mit der Stadt verbunden. Michael Bienert ist ein Literaturexperte, der durch eigene Publikationen und jahrelange Recherche zu Schriftsteller:innen verschiedenster Epochen in Berlin ein riesiges Wissen erlangt hat. Dieses teilt er auf seinen literarischen Spaziergängen. Hierbei werden wichtige Wirkungsstätten, Buchschauplätze und Wohnhäuser der Schrifsteller:innen besucht und intime, unglaublich interessante Einblicke in die Literaturgeschichte Berlins gewährleistet. Gerne geht Michael Bienert auch auf besondere Wünsche ein, die umfangreiche Themenauswahl trifft aber sicherlich eh jeden Geschmack.

  • Literarische Spaziergänge mit Michael Bienert 030/47006910, weitere Informationen hier

Verwinkelte Gassen und mittelalterliche Bauten: Ein spannender Rundgang durch die Altstadt Spandau

Kopfsteinpflaster, Jahrhunderte alte Häuser, das historische Kolkviertel ist nur eine der vielen geschichtlichen Sehenswürdigkeiten der Spandauer Altstadt. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Spandau wurde wie Köpenick als slawische Siedlung gegründet und ist somit deutlich älter als Berlin. Obwohl Spandau seit 1920 zur Hauptstadt gehört, fühlt sich die idyllische Inselaltstadt wie eine andere Welt an. Viele verwinkelte Gassen, rustikales Kopfsteinpflaster, hübsche Fachwerkhäuser, Festungsmauern und eine prächtige Kirche prägen den einzigartigen Charakter der Altstadt. Um in die bewegte Geschichte Spandaus einzutauchen, lohnt sich eine Stadtführung. Neben dem Kolkviertel, der mittelalterlichen St. Nikolai Kirche und der gemütlichen Fußgängerzone wird auch das älteste Bürgerhaus Berlins besucht. Die Guides haben zusätzlich lustige Anekdoten zu Spandauer Eigenarten auf Lager. Es gibt auch viele weitere tolle Orte in Spandau.

  • Rundgang durch die Altstadt Spandau Tel. 030/61305861, Anmeldung und weitere Informationen hier

Futuristische Urbanität? Stadtrundgang Potsdamer Platz

Der Potsdamer Platz ist die Spielwiese von Großkonzernen. In den 90er Jahren begannen Sony und Daimler mächtige Hochhäuser auf die kriegszerstörte Brachfläche zu bauen. Foto: Imago/blickwinkel

Der Potsdamer Platz war vor dem Zweiten Weltkrieg einer der belebtesten und meistbefahrenen Plätze Europas. Durch Bombenangriffe wurde er fast vollständig zerstört. Während der deutschen Teilung verlief die Berliner Mauer durch die triste Brachfläche. Wim Wenders hat dieses Ödland in seinem grandiosen Film „Der Himmel über Berlin“ von 1987 in einer herzzerreißenden Szene verewigt. In den 90er Jahren veränderte sich alles schlagartig. Investoren wie Sony und Daimler ließen einen urbanen Hochhauskomplex aus dem Nichts auferstehen – architektonische Sünden inklusive. Seitdem gilt der Potsdamer Platz als Scharniergelenk zwischen Ost- und Westberlin. Bei einem Stadtrundgang lassen sich die modernen Hochhäuser bewundern oder verachten und die Geschichte dieses verrückten Ortes erleben. Am Ende kann man den atemberaubenden Ausblick von einer 100 Meter hohen Dachterrasse genießen. Der Potsdamer Platz von kaiserlich bis turbulent – eine Zeitreise in 12 Fotos.

  • Stadtrundgang Potsdamer Platz Treffpunkt am U-Bahnhof Potsdamer Platz, Ausgang Stresemannstraße, Tiergarten, Termine und weitere Informationen hier

Auf den Spuren der Berliner Mauer: Cold War Free Tour

Die Cold War Free Tour begibt sich auf die Spuren der Berliner Mauer und informiert umfangreich über den Kalten Krieg. Leider findet diese tolle Stadtführung erst wieder 2022 statt. Foto: Imago/Hohlfeld

Die Cold War Free Tour wird leider erst wieder 2022 angeboten, jedoch sollte sie trotzdem nicht auf dieser Liste fehlen. Die spannenden Stadtführung bewegt sich auf den Spuren der Berliner Mauer und in den düsteren Szenerien des Kalten Krieges, der Berlin prägte wie keine andere Stadt. Die gut informierten Guides liefern Eindrücke, wie es sich angefühlt haben muss, hinter einer Mauer zu leben. Zu den Höhepunkten gehören unheimliche Geisterbahnhöfe, das sowjetische Ehrenmal im Tiergarten und die prunkvolle Karl Marx Allee.

  • Cold War Free Tour Treffpunkt Granitschale im Lustgarten, Mitte, ab 2022 wieder Mo, Fr 11 Uhr, Führungen nur auf englisch, weitere Infos hier

Mehr Berlin erkunden

In Berlin gibt es noch so viel mehr zu sehen. Es gibt auch eine große Auswahl an kostenlosen Stadtführungen in Berlin. Bei den besondere Stadtführungen durch Berlin entdeckt ihr die Stadt aus ungewohnten Perspektiven. Ihr geht lieber alleine auf Entdeckungstour? Dann empfehlen wir euch diese schönen Spaziergänge durch Spandau oder 12 außergewöhnlichen Museen in Berlin. Wer mehr zur deutschen Teilung erfahren möchte, sollte sich die Mauerweg-Wanderungen: Grenzgänge auf den Spuren der Geschichte nicht entgehen lassen.

Share

Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.