Sehenswürdigkeiten

Schloss Bellevue: Geschichte, Wissenswertes und Besucherinfos

Im nördlichen Teil des Tiergartens, unweit des Bundeskanzleramtes und des Deutschen Bundestags, steht das Schloss Bellevue. Das bereits im 18. Jahrhundert errichtete, makellos weiße Bauwerk ist seit 1994 Amtssitz des deutschen Bundespräsidenten. Heute wird Bellevue für repräsentative und offizielle Termine wie Staatsbesuche und Neujahrsempfänge genutzt.

Einmal im Jahr lädt der Bundespräsident zum Bürgerfest im Schloss Bellevue, dem sogenannten Tag des offenen Schlosses. Eine Besichtigung ist aber auch durch eine Voranmeldung zu einer Führung möglich. Wissenswerte Informationen über das Schloss und seine fast 240 Jahre Geschichte, bekommt ihr hier.

Schloss Bellevue
1785 wurde das Schloss Bellevue im neoklassizistischen Stil errichtet. Foto: imago images/Schöning

Schloss Bellevue: Der neoklassizistische Bau wurde 1785 errichtet

Geschichte 1785 wurde das Schloss Bellevue von Prinz Ferdinand von Preußen nach Plänen von Michael Philipp Boumann gestaltet. Nach dem einjährigen Bau bewohnte es erst Prinz August Ferdinand selbst, nach dessen Tod 1813 blieb sein Sohn bis ins Jahr 1843. Während dieser Zeit besuchten Berühmtheiten wie Alexander von Humboldt und Friedrich Schiller Bellevue. 1844 ließ König Friedrich Wilhelm der IV. hier das erste Museum für zeitgenössische deutsche Kunst in Preußen, die “Vaterländische Galerie”, errichten. Diese war der Vorläufer der heutigen Nationalgalerie. 1928 ging das neoklassizistische Bauwerk in Staatsbesitz über.

Schloss Bellevue
Das Schloss Bellevue und sein Garten um 1935. Foto: imago images/Arkivi

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Bellevue im April 1941 stark beschädigt. Erst ab 1955 bis 1959 baute man es wieder auf. 1957 bestimmte der Deutschen Bundestag das Schloss zum zweiten Amts- und Wohnsitz des Bundespräsidenten. Damit begann die endgültige Innengestaltung Bellevues. So wurde der Langhanssaal zum Beispiel als repräsentativer Raum wieder im klassizistischen Stil hergerichtet. 

Schloss Bellevue
Der Langhanssaal im Schloss Bellevue. Foto: imago images/Christian Thiel

Bellvue löste die Villa Hammerschmidt als Präsidentenherberge ab

1991 entschied der Deutsche Bundestag den Umzug des Parlaments von Bonn nach Berlin. Daraufhin verlegte Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1994 den ersten Amtssitz von der Villa Hammerschmidt nach Bellevue. Seitdem ist das Schloss an der Spree der Amtssitz des Bundespräsidenten.

Seinen Namen verdankt „Bellevue“ der hübschen Parklandschaft, die das Anwesen umgibt. Die Landschaftsarchitekten gestalteten den Park des Schlosses mit Aussichtspunkten in die umliegende Landschaft, nach Charlottenburg und über die Spree.

Auf dem Portal Bellevues befinden sich 3 Sandsteinfiguren mit ganz bestimmten Bedeutungen. Foto: imago images/Schöning

Fun Fact Die drei Sandsteinfiguren auf dem Portalgiebel Bellevues haben eine ganz bestimmte Bedeutung, sie erinnern an die einst ländliche Umgebung des Schlosses. Sie stehen für die Jagd, für den Ackerbau und die Fischzucht.

Information für Besucher Auch von innen kann das Schloss besichtigt werden. Einmal jährlich lädt der Bundespräsident zum Bürgerfest im Schloss Bellevue, zum Tag des offenen Schlosses. Das Fest verteilt sich auf zwei Tage, an denen ein vielfältiges Musik- und Unterhaltungsprogramm für Stimmung sorgt. Zudem dankt Bundespräsident Steinmeier Engagierten, die sich für andere Menschen einsetzen, mit einer persönlichen Einladung. 2019 folgten der Einladung rund 18.000 Besucher*innen. 2020 fiel das Fest auf Grund der Corona-Pandemie aus. Ein neuer Tag des offenen Schlosses ist für August 2021 geplant.

Schloss Bellevue
Das Bürgerfest im Schloss Bellevue 2018. Das Bild wurde im großen Saal aufgenommen. Foto: imago images/snapshot

Nach Anmeldung kann Bellevue auch mit einer Führung besichtigt werden. Dabei werden Besucher*innen unter anderem in das Amtszimmer des Bundespräsidenten, die Galerie sowie die Salons I und II geführt. Ein Besuch muss allerdings langfristig geplant werden, da die Zeit zwischen Anfrage und Besichtigung ganze 9 Monaten betragen kann.

Anfahrt Über die S-Bahn Stationen der S5, S7 und S75 (S Bellevue) kommt man ganz einfach zum Schloss. Auch die Buslinien 100 und 187 halten bei der Station Schloss Bellevue. Von dort aus sind es nur wenige Minuten zu Fuß.

Schloss Bellevue
Foto: imago images/blickwinkel

In der Nähe In unmittelbarer Nähe zum Schloss Bellevue befinden sich die Siegessäule, die man über einen Spaziergang durch den weitläufigen, hübschen Tiergarten ganz einfach erreicht. Außerdem befinden sich das Brandenburger Tor und der Deutsche Bundestag ganz in der Nähe.

  • Schloss Bellevue, Spreeweg 1, Tiergarten

Lust auf noch mehr Berlin?

Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten in Berlin findet ihr hier. Die neusten Artikel zu Sehenswürdigkeiten sammeln wir hier. Immer eine Reise wert ist Berlin für Architektur-Fans, was unser Guide beweist. Und wer Lust hat, noch viel mehr zu sehen – Ausflugstipps für Berlin gibt es bei uns jede Menge.

Interessant in Berlin sind auch die Orte, die in Touristenführern nicht unbedingt vorkommen. Zum Beispiel das Kottbusser Tor – Zwischen Leben am Kotti und Leben am Limit. Oder habt ihr Lust einmal die Berliner U-Bahnhöfe zu erkunden, ohne wirklich mit der U-Bahn zu fahren? 12 Berliner U-Bahnhöfe, die auch ohne Ticket einen Besuch wert sind.

Mehr über Cookies erfahren