Mit Kind

Berlin für Kinder – 3 bis 6 Jahre

Langeweile nach der Kita? Bloß nicht. Stattdessen: Abenteuer mit Sandplatzanschluss. Oder doch ein bisschen Bauernhof-Feeling für die Großstadtkids? Aber längst ist auch die Wissbegierde groß. Nicht nur, dass die Eltern nun ständig um Erklärungen gebeten, um Deutungen ersucht werden. Das Mädchen, der Junge will es selbst wissen, selbst können. Im Zirkus, im Museum, in der Musikschule – überall!

lummerland

Freie Zeit

Das Weite Theater

Das mehrfach ausgezeichnete Figuren- und Schauspieltheater existiert bereits seit 22 Jahren und davon die Hälfte an der Parkaue in Lichtenberg. Am 22. September endet die Sommerpause mit dem Repertoire, das das Haus auszeichnet: Märchenadaptionen für junge Besucher und Stücke, die sich mit den Problemen des Aufwachsens auseinandersetzen.

Parkaue 23, Lichtenberg, Tel. 991 79 27, www.das-weite-theater.de, Familienvorstellungen Di+Mi 10 Uhr, Kindervorstellung So 16 Uhr, Abendvorstellungen Fr oder Sa 20 Uhr, U+S-Bhf. Frankfurter Allee, Tram M13, 16


Drachenspielplatz

In der fernöstlichen Region repräsentiert der Drachen Regen und Glück. Der grüne Holzdrache, der dem kleinen Friedrichshainer Spielplatz den Namen verlieh, fungiert somit als Schutzpatron, der gerade im Sommer ausreichend Schatten spendet, während die Kids mit dem Wasser aus der Pumpe und Sand tolle Matschwerke produzieren. Nach dem Ausflug zum Spielplatz bietet sich ein Besuch der kleinen Cafés im Kiez an.

Schreinerstraße 48/49, Friedrichshain, U-Bhf. Samariterstraße, Tram 21


Dschungelspielplatz im Bäkepark

Eine ausgesprochen tierische Angelegenheit. Inmitten des idyllischen Bäkeparks liegt dieser großzügig angelegte Spielplatz, dessen Namen sich von den darauf verteilten Holztieren ableitet: Giraffen, Zebras, Tiger, Affen und viele andere Tiere. Dazu gibt es Schaukeln, Kletterburgen, Hängebrücken. Und das Gefühl, gleich würde Tarzan um die Ecke kommen. Oder Cheeta.

Dalandweg 21, Steglitz, Bus M85, 186, 283, 380


Jolos Kinderwelt – Kinderwelt Berlin

Auf 1 500 Quadratmetern lockt Jolos Kinderwelt indoor zu einer Reise ins Bälle-Bad, über Spiralrutschen oder Kletterwände oder aufs Kettenkarussell. Kleine Mobilitätsfreunde können hier aber auch Bobby-Cars oder Autoscooter steuern. Wer es ruhiger angehen lassen will, kann sich am Wochenende von 15 bis 17 Uhr in einen Schmetterling oder einen Indianer verwandeln. Eltern sollten daran denken, Strümpfe, Stoppersocken oder Hallenturnschuhe für ihre Schützlinge mitzubringen. Getränke und Essen müssen dagegen zu Hause bleiben, dafür hat Jolos Kinderwelt aber ein Angebot an Speisen nach Kindergeschmack.

Am Tempelhofer Berg 7d, Kreuzberg, Tel. 61 20 27 96, www.jolo-berlin.de, Di–Fr 14–19 Uhr, Sa–So und in den Schulferien 11–19 Uhr, an Feiertagen und in den Schulferien auch Mo, für Kitas und Schulen nach Vereinbarung auch Di–Fr ab 10–13 Uhr, 14–19 Uhr, U-Bhf., Mehringdamm, Platz der Luftbrücke


Kinderbauernhof Pinke-Panke

Ein mit Holz und Lehm gebautes Fachwerkhaus und verschlungene Wege vorbei an Büschen und Weiden: Ist das hier noch Berlin? Der über Jahre liebevoll entwickelte Pankower Kinderbauernhof Pinke-Panke im ehemaligen Mauerstreifen reizt zum Träumen vom schönen Leben auf dem Land. Dabei bräuchte man mit dem Fahrrad bis Mitte nur eine halbe Stunde. Esel Momo und Minischwein Tom sind nur zwei der hier lebenden 70 Tiere. Die Besucher dürfen auf dem Kinderbauernhof Filzen, Töpfern und Backen, Hütten bauen, Tiere füttern. Und: Lagerfeuer machen. Schön.

Am Bürgerpark 15–18, Pankow, Tel. 47 55 25 93, www.kinderbauernhof-pinke-panke.de, Sommer Di–Fr 12–18.30 Uhr, Sa+So und Ferien 10–18.30 Uhr, Winter Di–Fr 12–17.30 Uhr, Sa, So und Ferien 10–17.30 Uhr, S-Bhf. Schönholz, Wollankstraße, Bus M27, 255


Klein Lummerland

Michael Endes Kinderbuch „Jim Knopf“, das Ende der 1960er-Jahre erschien, beschreibt die Abenteuer eines Lokomotivführers. Figuren aus diesem Buch zieren den Spielplatz (Foto oben), natürlich dürfen auch die Gleise nicht fehlen. Dazu gibt es viele Möglichkeiten zum Klettern, Rutschen, Schaukeln und Buddeln.

Wielandstraße 10, Charlottenburg, S-Bhf. Savignyplatz


Legoland Discovery Centre

Im Legoland Discovery Centre wartet eine Welt aus Lego – und immerhin haben die bunten Steine den Ruf, das intelligenteste Spielzeug der Welt zu sein. Das 4D-Kino rüttelt die Besucher ordentlich durch und gibt ihnen das Gefühl, Teil eines actiongeladenen Films zu sein. Das Lego-Miniland zeigt ganz Berlin auf einen Blick – in Miniaturformat natürlich. Auf dem Rücken eines Drachen können Eltern und Kinder durch ein Legoschloss reiten. Außerdem erlauben die Lego-Studios einen Einblick in die Herstellung dieses zeitlosen Spielzeugs. In Workshops zeigen Profis, wie man sehr knifflige Modelle baut.

Potsdamer Straße 4, im Sony Center, Tiergarten, Tel. 01806/66 69 01 10 (0,20 Ђ aus dem dt. Festnetz), www.legolanddiscoverycentre.de/berlin, tgl. 10–19 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr), Shop tgl. 10–19 Uhr, U+S-Bhf. Potsdamer Platz, Bus M48, N5


Oberseepark

Der Lichtenberger See bezaubert zum einen durch die Flora rundherum. Neben Platanen wachsen im Park viele weitere schöne, alte Bäume: amerikanische Roteichen, Ahornbäume, Hängeweiden. Eine besonders skurrile Hängeweide steht am westlichen Ufer des Obersees direkt am Wasser. Ein kleiner Bolzplatz lockt Fuß- und Basketballer, während auf die Jüngeren an der Ecke Waldowstraße/Lindenweg ein Spielplatz mit Holzanlagen wartet.

Waldowstraße, Hohenschönhausen, Tram M5, 27


Robin-Hood-Spielplatz

Zugegeben, der großzügig angelegte Spielplatz befindet sich alles andere als zentral. Die Anreise nach Süd-Rudow lohnt jedoch. Neben dem Themenpark „Robin Hood“ im Zentrum, bestehend aus Burganlage, Dorf und dem Sherwood Forest, gibt es unter anderem ein umzäuntes Wasserareal mit Pumpen und Piratenschiff, einen Reifenschaukelbereich, Tischtennis- und Beachvolleyballplätze. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Anlagen für Fußball, Basketball und Hockey zu nutzen.

Elfriede-Kuhr-Straße 7, Neukölln, U-Bhf. Rudow, Bus 171, 260, 371


Spielplatz am Winterfeldtplatz

Die Kletterlandschaft mit mehreren Ebenen ist genau richtig für Nachwuchsbergsteiger, mit Wippschaukel, Rutsche, Wasserpumpe und einer kleinen Spielwiese zum Kicken. Die Kinder können sich stundenlang austoben und sind vermutlich nur gegen Bestechung wegzukriegen. Der Spielplatz ist bereits seit Jahren der Treffpunkt für Schöneberger Eltern. Durch die umliegenden Cafés ist für Koffeinnachschub stets gesorgt und zum Gucken gibt’s auch immer was.

Winterfeldtplatz, Schöneberg, U-Bhf. Nollendorfplatz


Varia Vineta – Theater – Kultur – Café

Das kleine Pankower Kieztheater setzt für junge Theaterbesucher Klassiker liebevoll in Szene. Vorwiegend werden Grimm’sche Texte adaptiert, bisweilen stehen auch osteuropäische Märchen auf dem Programm. In Kursen werden außerdem auch Vorschul- und Schulkinder an die Kunst des Theaters herangeführt: auf Brettern, die die Welt bedeuten.

Berliner Straße 53, Pankow, Tel. 43 72 32 44, www.varia-vineta.de, Spielzeiten: Do+Fr ab 16 Uhr, Sa+So 11+16 Uhr, U+S-Bhf. Pankow, U-Bhf. Vinetastraße, Bus X54, M27, 107, 155, 250, 255


Mehr können

Abrakadabra Spielsprachschule Berlin

Dass Sprachenlernen keine Zauberei ist, beweist die Spielsprachschule Abrakadabra. Sie hat sich darauf spezialisiert, Kindern ab drei Jahren Englisch, Französisch, Spanisch oder Deutsch (für Kinder mit Migrationshintergrund) beizubringen. Natürlich muss hier niemand Vokabeln pauken, vielmehr findet der Lernprozess spielerisch statt. Ähnlich wie die Muttersprache wird die unterrichtete Sprache somit von Anfang an im Gehirn der Kinder verankert.

Wexstraße 33, Wilmersdorf, Tel. 67 06 85 90, www.spielsprachschule-berlin.de, Bürosprechzeiten: Mo–Fr 9–18 Uhr, Sa 9.30–13.30 Uhr, U+S-Bhf. Bundesplatz; Filiale: Mariendorfer Damm 429 (Tempelhof), Pestalozzistraße 54a (Charlottenburg), Paul-Robeson-Straße 21 (Prenzlauer Berg), Erich-Weiner-Straße 145 (Prenzlauer Berg), Murtzaner Ring 15 (Marzahn)


Berliner Waldmuseum mit Waldschule Grunewald

Ein ganzer Wald im Museum? Nicht ganz – vielmehr liegt das Museum im Wald. In erster Linie bietet es waldpädagogische Führungen getreu dem Motto „Die Natur ist der beste Lehrmeister“. Mit Fernglas, Lupe und Stethoskop entdecken die Besucher den Wald bei zwei- bis vierstündigen Wanderungen ganz neu. Sie lernen unter anderem bei Erlebnisspielen Neues über die Umwelt und den Lebensraum vieler Tiere. Aber auch im Museum selbst gibt es einiges zu erleben: Vogelnester, Tierfelle, ein Barfußbad und Tastboxen mit Fundstücken aus dem Wald.

Königsweg 4, Jagen 57, Wilmersdorf, Tel. 813 34 42, www.waldmuseum-waldschule.de, Di–Fr 10–15 Uhr, So 13–16 Uhr, S-Bhf. Grunewald, Bus M19, 186, 349


Cabuwazi – Kinder- und Jugendzirkus e.V.

„Früh übt sich, wer ein Meister sein will“, sagt ein altes deutsches Sprichwort. Das nimmt der Cabuwazi Kinder- und Jugendzirkus jetzt wortwörtlich und hat an allen fünf Standorten sogenannte „Cabuwinzig-Gruppen“ eingerichtet: Zirkustraining für Kinder zwischen vier und sechs Jahren. So wie früher nur die „Großen“ (Kinder ab sechs Jahren) können nun auch sie Jonglieren, Akrobatik am Boden und in hohen Lüften, Breakdance und vieles mehr lernen. Der Cabuwazi Kinder- und Jugendzirkus ist als soziales und pädagogisches Projekt angelegt: So ist das Zirkustraining für Kinder ab neun Jahren kostenlos.

Am Postbahnhof 1, Friedrichshain, Tel. 54 49 01 50, www.cabuwazi.de, S-Bhf. Ostbahnhof; Filialen: Wiener Straße 59b (Kreuzberg), Tel. 29 04 78 40, Blindschleichengang 1 (Köpenick), Tel. 22 19 76 60, Bouchйstraße 74 (Treptow), Tel. 544 90 15 18, Otto-Rosenberg-Straße 2 (Marzahn), Tel. 60 96 28 48


Freie Musikschule Tiergarten

Diese Musikschule hat sogar einen eigenen Kinderchor! Denn man kann ja nicht früh genug anfangen, seinen musikalischen Impulsen zu folgen. In der Früherziehung werden die Kleinsten bereits in Aufmerksamkeit und Rhythmus geschult, bevor sie auf eines der vielen angebotenen Instrumente umsteigen. Kinder ab fünf Jahren ohne fremdsprachliche Vorkenntnisse werden hier außerdem am Klavier animiert, spielerisch Englisch zu lernen. Und in Kooperation mit dem Klingenden Museum gibt es Veranstaltungen für Kinder in der Philharmonie.

Melanchthonstraße 14, Tiergarten, Tel. 532 79 55, www.musikschule-melanchthonstrasse.de, S-Bhf. Bellevue


 

Labyrinth Kindermuseum – Kindermuseum Berlin

Labyrinth_Kindermuseum_07_GWW_c_UlrichSuelflow_LabyrinthKindermuseumBerlinWas gibt es in Südafrika zum Frühstück? Wie schreiben die Chinesen? Essen manche Menschen etwa mit den Händen? Wie bindet man einen Sari – und was ist das überhaupt? Antworten auf diese und andere Fragen gibt es in der Ausstellung „Ganz weit weg und doch so nah“, die noch bis März 2014 läuft. Hier lernen Kindern zwischen drei und elf Jahren, wie anders Menschen in manchen Ländern leben – und wie ähnlich wir uns trotzdem sind. An Stationen wie dem „Verwandlungsbasar“, der „Küche der Welt“ oder dem „Ganzweitweg-Reisebüro“ können die Kinder andere Kulturen spielerisch erforschen.

Osloer Straße 12, in der Fabrik Osloer Straße, Wedding, Tel. 800 93 11 50, www.kindermuseum-labyrinth.de, für Einzelbesucher: Fr+Sa 13–18 Uhr, So+Feiertage 11–18 Uhr; in den Ferien: Mo–Fr 9–18 Uhr, Sa 13–18 Uhr, So 11–18 Uhr, U-Bhf. Osloer Straße, Pankstraße, S-Bhf. Born¬holmer Straße, Bus M27, Tram M13, 50


MACHmit! Museum für Kinder – Museum für Kinder

In einer ehemaligen Kirche gelegen, finden hier ausschließlich (wechselnde) Ausstellungen statt, die Kindern Spaß machen. Anfassen ist dabei ausdrücklich Teil des Vergnügens. Momentan können die Besucher hier durch das alte Rom laufen, wo sie zum Beispiel lernen, wie die alten Römer beteten oder, äh, aufs Klo gingen. Ein Dauerbrenner im Museum ist aber auch die alte Druckerei, in der Kinder sehen und ausprobieren, wie vor der Erfindung des Computers gedruckt wurde. Hinterher werden die Muskeln im riesigen, etagenhohen Kletterregal gelockert.

Senefelderstraße 5, Prenzlauer Berg, Tel. 74 77 82 00, www.machmitmuseum.de, Di–So 10–18 Uhr, U-Bhf. Eberswalder Straße, S-Bhf. Prenzlauer Allee, Tram M2, M10


Märkisches Museum

Wie lebte man früher in Berlin? Das ist die zentrale Frage, die im Märkischen Museum in Form von Ausstellungen und Führungen beantwortet werden soll. In der Ausstellung „Kaiser, König, Bettelmann“ erfahren Familien, womit Kinder zur Kaiserzeit gespielt haben. Dabei lenkt die Ausstellung den Blick sowohl auf das Spielzeug der gehobenen Gesellschaft – Puppen und Blechspielzeug – als auch auf die einfachen, aber originellen Spiele in den Hinterhöfen armer Leute. Im Museumslabor läuft die Ausstellung „36-Tor“ von Kreuzberger Siebtklässlern: Warum ist das Kottbusser Tor so anders als das Brandenburger Tor?

Am Köllnischen Park 5, Mitte, Tel. 24 00 21 62, www.stadtmuseum.de, Di–So 10–18 Uhr, U+S-Bhf. Jannowitzbrücke, U-Bhf. Märkisches Museum, Bus 147, 347


Museum für Naturkunde

Ganz schön einschüchternd wirkt der 13,27 Meter hohe Brachiosaurus brancai im Saal des Naturkundemuseums. Natürlich verfehlt das weltweit größte montierte Dino-Skelett seine Wirkung auch auf kleine Besucher nicht. In verschiedenen Themenwelten wie „Evolution in Aktion“ oder „Kosmos und Sonnensystem“ bekommen auch Kinder eine Vorstellung davon, wie die Welt vor 225 Millionen Jahren aussah – und sogar noch davor. Jede Woche gibt es einen Kindersonntag mit verschiedenen Programmen, zum Beispiel „DNA aus Früchten“. Hier können Kinder ab acht Jahren selbstständig die DNA aus Obst isolieren und sogar mit nach Hause nehmen.

Invalidenstraße 43, Mitte, Tel. 20 93 85 91, Führungen: 20 93 85 50, www.naturkundemuseum-berlin.de, Di–Fr 9.30–18 Uhr, Sa+So, Feiertage 10–18 Uhr, U+S-Bhf. Hauptbahnhof, U-Bhf.Naturkunde¬museum, Bus 120, 123, 147, 240, 245, Tram M6, M8, 12


Einkaufen

Afilii – Onlineplattform für gute Gestaltung für Kinder

Ist der Plüschteddy im grauen Kinderbett zu langweilig geworden, müssen neue Ideen her. Die Spielzeuge, Möbel und Utensilien von Afilii machen den Alltag wieder bunt und kreativ. Ob Kuschelkiwi, schräge Turmklötze, Fütter-mich-Taschen oder Grashüpferwippen für den Garten – alle Produkte sind originell. Afilii ist eine Plattform, die einen Überblick über gutes Spielzeug verschafft – die Website der Berlinerin Katja Runge zeigt schöne Kindersachen und vermittelt zu den Händlern. Zudem macht sie sämtliche Produktinformationen sichtbar: Wo kommt das Spielzeug her? Und was ist da drin? Die Profile der Produktdesigner geben Auskunft über alles, was der kritische Verbraucher wissen sollte.

Malmöer Straße 12, Prenzlauer Berg, Tel. 51 05 28 70, 0170/903 28 81, www.afilii.de


Blömken

Bei Blömken, Ableger des Kreuzberger Spielzeug¬ladens Sönneken, gilt das Motto „Lieblingssachen für Kinder zum Anfassen“. Die Auswahl an Spiel- und Anziehsachen ist liebevoll zusammengestellt, aus dem Schaufenster lacht den Besuchern bereits Pippi Langstrumpf entgegen und lässt junge und alte Kinderherzen höher schlagen. Blömken verzichtet auf Plastikspielzeug und setzt stattdessen auf lang bewährte Kinderstars.

Friedelstraße 29, Neukölln, Tel. 69 56 41 90, www.soenneken.de, Mo–Do 10–18 Uhr, Fr 11–18 Uhr, Sa 11–15 Uhr, U-Bhf. Schönleinstraße


Der Holzkopf

Bereits seit 2009 in der Dunckerstraße beheimatet, bietet der Laden Holzspielzeug in vielen Facetten. Bereits für Babys gibt es drollige Würmchen und andere Tiere an Ketten, die die Motorik des Kleinkindes schulen. Für Ältere bieten sich kleine Werkbänke, Kaufmannsläden, Eisenbahnen und andere Klassiker an.

Dunckerstraße 16, Prenzlauer Berg, Tel. 32 66 94 81, www.der-holzkopf.de, Mo–Fr 9.30–18.30 Uhr, Sa 9.30–15.30 Uhr, S-Bhf. Prenzlauer Allee


Die kleine Gesellschaft

Die beiden Läden in Mitte und Prenzlauer Berg haben sich auf hochwertiges Spielzeug und Accessoires spezialisiert. So sind beispielsweise die Editionen der Sylvanian Families und die kultigen Booboo-Dolls im Angebot. Für Kinder, die mal so richtig stolz auf ihren aktuellen Wohnort sind – beziehungsweise ihre Eltern – gibt’s den Fernsehturm – unter anderem als Haarspange oder Rassel.

Friedrichstraße 129, Mitte, Tel. 13 89 34 00, www.kleinegesellschaft.de, Mo–Fr 10.30–18.30 Uhr, Sa 10.30–17.30 Uhr, U-Bhf. Oranienburger Tor; Filiale: Rykestraße 41 (Prenzlauer Berg), Tel. 56 73 48 50


Mundo Azul

Die Stadt wird immer internationaler – auch bei der Kinderliteratur. Dem trägt der Buchladen im Prenzlauer Berg mit einem großen Sortiment an Büchern in englischer, spanischer, portugiesischer, französischer und italienischer Sprache Rechnung. Regelmäßig stellen Autoren und Illustratoren ihre neue Werke im Ladengeschäft vor.

Choriner Straße 49, Prenzlauer Berg, Tel. 49 85 38 34, www.mundoazul.de, Mo 10–18 Uhr, Di–Fr 10–19 Uhr, Jan. bis Sept., Sa 10–16 Uhr, Okt. bis Dez. Sa 10–18 Uhr, U-Bhf. Eberswalder Straße


Puppenklinik Renate Herrmann

Wie oft haben die Berliner Kinder nicht mit Tränen das Geschäft betreten und sind über beide Ohren strahlend wieder herausgegangen? Renate Herrmann ist promovierte Spezialistin mit Schwerpunkt Puppenchirurgie und kann auf eine 27-jährige Laufbahn zurückblicken. In ihrer bunten Stube hat sie für fast alle Puppenwehwehchen oder -unfälle einen Rat und ein Teil. Dabei darf der Patient alt oder jung, weich oder hart sein. Und während der Spielkamerad sich noch in Behandlung befindet, kann sich sein(e) Besitzer(in) im Laden nach neuen Klamotten und Accessoirs umschauen. Das macht den Leidensweg für beide gleich viel erträglicher.

Soldiner Straße 30, Tempelhof, Tel. 745 85 03, www.puppenklinikrenate.de, Mi 10–18 Uhr und nach Vereinbarung, Bus M76


Purzelbuch

Mittlerweile ist bekannt, dass die frühe Begeisterung für Bücher deutlich die spätere Lesekompetenz steigert. So führt der Schöneberger Buchladen bereits Zweijährige an die gebundenen Seiten heran – die aber natürlich über viele bunte Bilder verfügen. Einmal so sozialisiert, lernen die Kinder das Sortiment, das dann natürlich sämtliche Altersgruppen bedient, zu schätzen. Weil Bewegung ebenso wichtig ist wie das Schmökern, bietet Purzelbuch auch Kindertanz- und Pilates-Kurse an.

Belziger Straße 53, Schöneberg, Tel. 78 89 29 29, www.purzelbuch.de, Mo–Fr 10–18.30 Uhr, ¬Sa 10–14 Uhr, U-Bhf. Eisenacher Straße, Bus M46, M48


Warenhaus Bouchon & Sooth

2004 gründete Dorothea Sooth ihr Label Kurz & Klein: praktische, schöne und „vererbbare“ Anziehsachen für Kinder, die sie selbst herstellte. Aus dem Eine-Frau-Projekt ist inzwischen ein ganzes Warenhaus geworden, „en miniature“ wie die Gründerin zu sagen pflegt. Eltern finden hier natürlich die Hausmarke Kurz & Klein, aber auch die Kindermöbel von albo-products, hinter dem die Warenhausmitbegründerin Almut Bouchon steht. Die Produktpalette ist inzwischen gewachsen: Zu Kurz & Klein haben sich andere Marken wie Kissa oder Green Cotton gesellt, die auch für Erwachsene sind. Außerdem bietet das Warenhaus Spielzeug, Bücher und Accessoires an – alles liebevoll ausgewählt.

Südwestkorso 70, Schöneberg, Tel. 52 68 77 11, www.warenhaus-berlin.com, Mo–Fr 11–18 Uhr, Sa 11–16 Uhr, U+S-Bhf. Bundesplatz


Fotos: Dorit Loock (oben) Ulrich Suelflow / Labyrinth Kindermuseum Berlin (Mitte)

WEITERLESEN:

Berlin für Kinder – 0 bis 3 Jahre

Berlin für Kinder – 6 bis 12 Jahre

Berlin für Kinder – ab 12 Jahre

 

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare