• Startseite
  • 12 Berliner Spiele: Arschritzen, Berlinerisch und Kneipen-Quartett

Gesellschaftsspiele

12 Berliner Spiele: Arschritzen, Berlinerisch und Kneipen-Quartett

Rasender Herzschlag, wütendes Verlierer*innen-Geschrei und Tränen des Lachens machen Gesellschaftsspiele zu einem wunderbaren Zeitvertreib. Es gibt sie in Hülle und Fülle, gut fürs Gehirn, toll für stockende Gespräche, ideal für Wettkampfbegeisterte. Wir haben 12 Spiele mit Berlinbezug für euch zusammengetragen, die euch die Zeit versüßen, zum Lachen bringen und euch nebenher mit Berlin vertraut machen.

Das Gute: Zum Beispiel das Brettspielgeschäft in Mitte hat einen Abhol-/Lieferdienst, viele Buchhandlungen verkaufen auch Spiele – so kommt ihr auch im Lockdown an vieles.


Kiezkneipen-Quartett

Das ganze Hirn war futschikato. Foto: Imago Images/Schöning

Autos und Hertha BSC sind öde, Diktatoren-Quartetts etwas makaber. Das Kiezkneipen-Quartett ist hingegen ein wunderbares Spiel. Im Sinne versoffener Absturznächte hat das Quartett die tolle Kategorie Futschi. Futsch das Hirn wegen zu viel Futschi ([West-]Berliner Gesöff aus Weinbrandverschnitt und Cola).

Im Magendoktor gibt’s Futschi für 1,50€. Und schon hat der/die Besitzer*in dieser Karte Gitti’s Bierbar mit dem Wucher-Futschi-Preis von 3€ geschlagen. Kiezkneipen in acht Berliner Bezirken treten im Quartett-Wettkampf gegeneinander an. Spieler*innen wählen ihre Wettkampfkategorien wie Frauenanteil, Gründungsdatum oder Anzahl von Spieleautomaten und können nebenher ein illustres Trinkspiel abhalten. Auch ein Zeitvertreib, bis wir wieder in unsere Lieblings-Kneipen können. Das Quartett bekommt ihr zum Beispiel hier.


UnberechenB€R – das verrückte Flughafenspiel

UnberechenBER: Das Flughafenspiel fordert euch heraus, möglichst viel Geld auszugeben, Foto: Flughafenspiel.de

Der BER hat eröffnet. Zum Leide derer, die die Gespräche über den Drama-Flughafen genossen haben und es super fanden, wenn sie von Freund*innen aus Buxtehude schmunzelnd gefragt wurden: „Na, was macht der BER?“ Nun, der Mega-Witz ist tot, aber es gibt ein sarkastisches Spiel, das sich den BER-Pannen annimmt und die neue Nische des Flughafen-Humors bedient.

Nach dem Motto „Geld spielt keine Rolle“ müssen die Spieler*innen Teilprojekte realisieren – mit dem Ziel, den Flughafen zur Eröffnung zu bringen. Die Spielkarten „ErgebnisLose“ und „VerantwortungsLose“ torpedieren zwischendurch das Vorhaben. Es gewinnt, wer die meisten Steuerzahlertaler ausgegeben hat. Angesichts der realen BER-Pannenliste kommt da auch im Spiel einiges zusammen. Hier bekommt ihr es.


Wat’n jetze? Arschritzen-Memo-Spiel

60 tolle Arschritzen zum Training des Gedächtnis. Foto: Jolanda Roskosch

Ja, die Frage geistert manchmal durch den Kopf: Warum checkt der Mensch, der da kniet, nicht, dass alle Welt auf seine freiliegende Arschritze glotzt? Man spürt doch seinen Po und merkt, wenn er teilweise aus der Hose hängt. Endlich wurden sie zusammengetragen, die Po-Ritzen der Hockenden und Hängenden – sie können in passenden Zweierpärchen zusammengeklaubt werden und trainieren spielerisch das Gedächtnis auf unvergessliche Weise. Es lebe die Arschritze.

Erhältlich ist es derzeit in einem Shop an der Weichselstr. 23 in Friedrichshain oder per Mail an die Erfinderin, Infos auf www.arschritzen.de.


Kulturmeister: Berliner Tischtennis-Quartett & Späti-Quartett

Wo gibt es das billigste Bier und die meisten Chips-Sorten? Kulturmeister verkauft das Späti-Quartett Berlin, Foto: Kulturmeister

Von Kulturmeister gibt’s noch mehr lustige Quartetts, die sich mit den wichtigen Fragen des Berliner Lebens befassen: Wie hoch ist die Tischtennisplatten-Qualität von eins bis zehn? Und, viel wichtiger: In welchem Späti gibt es das billigste Bier oder die meisten Chips-Sorten? Super Quartette zum Ausbilden von Berliner Allgemeinbildung, hier erhältlich.


Tatort – das Spiel

Die Erstausstrahlung des Tatorts war übrigens 1970 im westdeutschen Fernsehen. Foto: Imago Images/teutopress

Ziel des Gesellschaftsspiels ist es, den Dienstgrad des ersten Kriminaloberkommissars zu gewinnen. Eingefleischte Tatort-Fans können mit ihrem geballten Wissen um Tatort-Städte, Kuriositäten und Faktenchecks auftrumpfen, sie können jedoch in kriminelle Hintertreffen manövriert werden und somit von Tatort-Laien geschlagen werden.


Geschichte zum Spielen: DDR-Spiel & Mauer-Quizz

Geschichte zum Spielen. Foto: DDR Museum, Berlin 2020

Beide Spiele verhandeln anhand von mehr als 150 Fragen und Antworten die bewegte Geschichte Berlins (und Deutschlands). Das DDR-Museum Berlin hat mit Ernsthaftigkeit, ostalgischem Humor und wissenschaftlichem Anspruch die Fragen von Besucher*innen in das DDR-Geschichts-Spiel umgewandelt. Das Mauer-Quizz, ebenfalls vom DDR-Museum konzipiert, vermittelt spielerisch Wissen zur deutschen Teilung.


Memo-Spiel Berlinerisch-Deutsch

Das wunderbare Berlinerisch. Foto: Imago Images/Arnulf Hettrich

Während draußen eine kurze Husche die durstigen Pflanzen Berlins nährt, könnt ihr bei einer Portion Hoppelpoppel das junge Jemüse über den Tisch ziehen, das nichts vom Berlinerischen weiß. Anstelle dröger Bildmotive gilt es beim Berlinerisch-Deutschen Memo-Spiel das deutsche Äquivalent eines Berlinerischen Begriffs zu finden: Husche – Regen, Hoppelpoppel – lecker Berliner Bratkartoffel-Eierspeise, junges Jemüse – Jugendliche. Also seid nicht die Gelackmeierten der Runde, sondern findet schnell die passenden Pärchen. Ein paar Brocken Berlinerisch lernt ihr hier mit uns.


Halt mal kurz: das skurrile Kartenspiel

Das von Marc Uwe Kling konzipierte und in Berlin verlegte Gesellschaftsspiel „Halt mal kurz“ ist schräg und lustig. Es gibt Nazis zum Draufschlagen, kommunistische Aktionskarten, Gruppen-Schnick-Schnack-Schnucks und anderen amüsanten Unsinn, wie die Razupaltuffkarte. Wer mehr Infos wünscht, kann sich die Spielanleitung des näselnden Kängurus anhören.


Berliner Bären-Spiel

Berlin-Gesellschaftsspiel. Foto: Berliner Bärenspiel/Spieltz

Zwei unwissende Berlin-Besucher*innen müssen von euch durch Berlin geführt und zum Fernsehturm gebracht werden. Ihr startet am Berliner Hauptbahnhof und bahnt euch im Zickzack einen Weg durch die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten. Zwischendurch kommt ihr vom Weg ab und müsst Zwischenfälle lösen.


Monopoly Berlin

Den Klassiker unter den Gesellschaftsspielen gibt es auch in der lokalen Fassung: Monopoly Berlin. Foto: Monopoly/Winning Moves

Monopoly sei so wie Currywurst, sagt der Spielwissenschaftler Jens Junge. Manchmal habe man Lust darauf, letzten Endes gehe es einem schlecht. Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen der lieben Currywurst und dem kapitalistischen Gesellschaftsspiel ist die Stadt Berlin. Die Stadt kann man sich im Rahmen der City-Edition bezirksweise unter den Nagel reißen – anstelle der Schlossstraße verhilft Berlin-Mitte zu sprudelndem Reichtum.


Stadt, Land, Fluss

In Momenten großer Langeweile zieht es einen zu bestimmten Spielen. Was man aus dem sterbend langweiligen Mathematik-Unterricht kennt, kann wunderbar für alle möglichen Berliner Überbrückungszeiten genutzt werden. Anstatt cholerisch den Ausfall einer S-Bahn zu beschimpfen, lässt sich, mit Freund*innen wartend, der Spiele-Klassiker Stadt, Land, Fluss spielen. Das kann berlinerisch umgedacht werden: Bedeutende Persönlichkeiten, Clubs und Seen. Man braucht nur Stift und Papier.


12. Bergnein: Mit Glück bei eBay

Das Kartenspiel Bergnein des schwedischen Designers Alexander Kondiloros sollte zunächst Berghain Ze Game heißen, das Berghain drohte mit Klagen. Dann hieß es Bergnein – eigentlich viel lustiger, denn das Spiel dreht sich um die Türpolitik des sagenumwobenen Berliner Technoclubs. Die Spieler*innen erhalten Karten, auf denen potentielle Gäste abgebildet sind.

Zum Beispiel dusselige Party-Touristen oder sexy Leather-Boys. Entlang der berghainischen Logik stellt die erste Karte eine ziemlich beschissene dar, die es gilt an Mitspielende loszuwerden, da Partytourist*innen nicht reinkommen und Minuspunkte bringen. Das Berghain hat die Klage gewonnen, das Spiel wurde eingestellt – vielleicht werdet ihr bei Ebay fündig.


Mehr zum Thema

Ihr wollt wissen, wo ihr diese Gesellschaftsspiele herbekommt? In Berlin gibt es wunderbare Geschäfte für Brettspiele, in denen ihr bestimmt fündig werdet. In Corona-Zeiten bieten einige Läden eine Vorbestellung und Abholung an. Apropos: Corona-Updates für Spieleklassiker gibt es auch. Probiert euch doch mal an Quarantiffel.