Essen & Trinken in Berlin

Berlin-Mode im Maremoto

Die Designerin Harriet Deris macht Service und Köche zu Modells. Wir waren bei der Modenschau im Maremoto dabei und haben eine Fotoserie erstellt

Maremoto_Mode Foto: Betty MyllerSo! Damit eröffnete Cristiano Rienzner die erste Modenschau in seinem Restaurant. Der Küchenchef und Erfinder der metaphorischen Kochkunst ließ dann auch das Publikum nicht nur das, was auf dem Laufsteg bewundern, sondern sorgte mit Edbeeren inklusive Überraschungseffekt, Austern mit feinem Fruchtschaum für Aha-Momente.

Doch zur Mode: Harriet Deris kreiert „exlusive Berufsbekleidung aus dem Land des Fräuleinwunders und des Spargels“. So heißt es auf ihrer Visitenkarte. Was das im Detail bedeutet, zeigte sie am Montagabend im Maremoto am Strausberger Platz. Mode- trifft Gastrozene – Köche, Kellnerinnen und der Chef höchtspersönlich demonstrierten, dass Schürzen & Co. durchaus einen ganz besonderen Schick haben, ja sogar unaufdringlich sexy sein können.
Die klassische Farbgebung bleibt – weiß oder schwarz. Da gibt es Hosen а la Marlene Dietrich, auch mit maritimen Charme, sprich aufknöpfbarem Hosenlatz. Hemden und Blusen mit Stehkrägen sind als asiatische Zitate zu verstehen. Die Röcke sind charmant und frech mit einem kleinen Schlitz. Dass eine einfache Schürze elegant sein kann? Harriet Deris macht nicht nur das möglich. Sie gibt auch den längst fälligen Anstoß über Berufsbekleidung in der Berliner Gastronomie neu nachzudenken, und hier nicht nur kulinarisch, sondern auch modisch neue Wege zu gehen.
 

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare