Service

Berlin-Reise für die ganze Familie – Citytrip mit Kindern

Nachtschwärmer, Foodies, Kulturbegeisterte – Berlin hat für jeden etwas zu bieten. Und so kamen im Jahr 2016 rund 12,7 Millionen Touristen in die deutsche Hauptstadt. Darunter nicht nur junge Menschen, die auf der Suche nach dem angesagtesten Club oder dem heißesten Street Food sind. Nein, auch viele Familien mit Kindern machen Urlaub in Berlin. Auch wenn die Stadt oftmals wie ein riesiger Abenteuerspielplatz für Erwachsene anmutet, so gibt es allerhand für die kleinen und größeren Kinder zu erleben.

Das Brandenburger Tor ist eines der Wahrzeichen Berlins


Die Stadt mit der Familie erkunden – Sightseeing mit den Öffis

Brandenburger Tor, Fernsehturm am Alexanderplatz, Berliner Mauer – Berlin hat so einige Sehenswürdigkeit zu bieten, die in aller Welt bekannt sind. Doch Erwachsene lassen sich nur noch selten für riesige Bauwerke begeistern. Auf ein Kind macht es jedoch einen gewaltigen Eindruck, wenn es plötzlich am Ende der Prachtstraße Unter den Linden am Brandenburger Tor steht. Da sich in Berlin noch einige solcher monumentalen Bauten befinden, lohnt es sich daher, erstmal eine Sightseeing-Tour durch die Stadt zu starten. Dazu müssen nicht mal die Touri-Doppeldecker angepeilt werden, sondern das geht auch ganz einfach und dazu noch kostengünstig mit dem öffentlichen Personennahverkehr. Die Buslinie 100 startet am Zoologischen Garten, endet am Alexanderplatz und passiert auf seiner Route alle wichtigen und bekannten Sehenswürdigkeiten – ein idealer Ausgangspunkt für einen Kurzaufenthalt in Berlin.


Ein tierischer Spaß – Zoos und Tierparks

Kinder lieben Tiere und wenn die Kleinen immer schon mal einen Pandabären aus der Nähe beobachten wollten, können sie das im Berliner Zoo. Erst vor kurzem erfreute sich der Zoo über den Neuzugang der beiden Pandas Meng Meng und Jiao Qing, denen bislang schon mehr als 350000 Besucher beim Faulenzen und Bambus fressen zugesehen haben.

Der Tierpark Berlin hat momentan mehr als 9000 im Bestand – von Afrikanischen Elefanten bis Zebras. Auf der Homepage ist eine interaktive Karte zu finden, die genau anzeigt, wo im Park die Attraktionen für Kinder zu finden sind. Neben einem Streichelzoo, wo die Tiere zum Greifen nahe
sind, gibt es zusätzlich einen Wasser- und einen Waldspielplatz, wo die Kleinen sich austoben können.

Drachen statt Flugzeuge – Seit 2011 genießen Berliner ihre Freizeit auf dem Tempelhofer Feld


Entspannen im Grünen – Ein Nachmittag im Park

Zwar kommt Berlin im deutschlandweiten Vergleich nur auf Platz 63 der Städte mit den meisten Grünflächen, dafür hat Berlin allerdings bestimmt einige der eindrucksvollsten zu bieten. Junge, hippe Eltern werden sicherlich versucht sein, ihr Glück beim Flohmarkt im Mauerpark zu versuchen, jedoch ist der Flohmarkt total überlaufen, der Park nicht sonderlich spektakulär und daher für Kinder nicht besonders reizvoll.

Daher viel lieber zum Treptower Park, der sich ganz einfach mit der S-Bahn erreichen lässt. Der Park ist nicht nur riesig und bietet somit viel Grün, sondern befindet sich auch direkt an der Spree. Ein Spaziergang Richtung Osten führt einen geradewegs an die Insel der Jugend, die über eine schmale Brücke mit dem Treptower Park verbunden ist. Auf der anderen Seite lässt es sich wunderbar stärken, um danach eine Runde mit dem Tretboot durch die Rummelsburger Bucht zu drehen.

Am 8. Mai 2011 wurde das Tempelhofer Feld auf dem Flugfeld des ehemaligen Flughafens offiziell eröffnet und erfreut sich seitdem bei Bewohnern und Touristen großer Beliebtheit. Und das zu Recht. Wo noch vor ein paar Jahren Flugzeuge abgehoben und gelandet sind, lässt sich jetzt Fahrradfahren, Skateboarden, Inlineskaten, Drachensteigen, Grillen oder einfach nur gemütlich rumlungern und den anderen dabei zuschauen. So lässt sich mit der Familie ein ganzer Nachmittag auf einem ehemaligen Flugfeld verbringen, ohne dass den Kids langweilig wird.


Einmalige Atmosphäre, unbegrenzte Möglichkeiten

Berlin zu erklären, ist eine nahezu unmögliche Aufgabe. Wer Berlin verstehen will, muss selbst Hauptstadtluft geatmet haben. In Berlin gibt es nichts, was es nicht gibt – und das macht die Stadt nicht nur bei Erwachsenen so beliebt, sondern bereitet auch Kindern einen spannenden Urlaub, da es so viel zu sehen, zu machen und zu schmecken gibt.

Für weitere Informationen und Anregungen für den Berlin-Trip haben die NH-Hotels eine schöne Übersicht für Familien-Aktivitäten in Berlin geschrieben und bieten mit ihrer Berlin-Grafik eine schnelle Orientierungshilfe mit Sightseeing-Tipps und Restaurant-Empfehlungen. Damit wird der Urlaub ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie – und wer weiß, vielleicht zieht es die Kids ja dann als junge Erwachsene wieder in die Hauptstadt. Dieses Mal dann zum Leben und Arbeiten.

Auf ins kühle Nass – Berlins zahlreiche Seen

Außerhalb von Berlin genießt die Stadt nicht unbedingt den Ruf als herausragende Destination für einen Badeurlaub. Zwar ist der Wannsee über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, aber viele würden mit Berlin eher Betonklotz als Badeparadies assoziieren. Dabei verfügt die Millionenstadt im Osten der Republik über 50 Seen, von denen viele auch als Badeseen ausgezeichnet sind.

Der Wannsee im Bezirk Steglitz-Zehlendorf, welcher eigentlich Großer Wannsee heißt, ist wohl der bekannteste der Berliner Seen und verfügt über eines der größten Freibäder Europas. Daher sind dort alle notwendigen sanitären und kulinarischen Einrichtungen vorhanden, damit sich die Familie um nichts Sorgen machen muss.

Ganz im Osten Berlins, im Bezirk Treptow-Köpenick, liegt der größte See Berlins – der Müggelsee. Zwar nimmt die Fahrt einige Zeit in Anspruch, aber dafür gibt es dann Sandstrände und einsame Buchten.

Wer nicht so weite Wege in Kauf nehmen möchte, kann sein Glück am Plötzensee in Wedding versuchen. Zwar ist er wegen seiner recht zentralen Lage besonders im Sommer sehr beliebt, aber lässt sich auch ganz einfach auf einen Spaziergang oder eine Runde Spielen im danebengelegenen Volkspark Rehberge ausweichen.

Bildquelle: pixabay.com/ CC0 Public Domain

 

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare