Essen & Trinken in Berlin

Berliner Bargeflüster: Susanne Fröhlich

In unserer Serie treffen wir uns mit Berliner Persönlichkeiten in ihren Lieblingsbars. Diesmal sprachen wir mit der Musikerin Susanne Fröhlich in der Jansen Bar.

SFroehlichIch wohne bereits seit acht Jahren in Berlin. In Schöneberg. Davor habe ich sechs Jahre in Amsterdam studiert und wollte nach meinem Masterabschluss unbedingt nach Berlin. Es gibt dort auch sehr unterschiedliche Stadtteile, aber bei weitem nicht so viele verschiedene wie in Berlin. Ich habe erst einmal Freunde gefragt, in welchen Kiez ich ziehen soll und mir wurden natürlich Kreuzberg, Friedrichshain und Prenzlauer Berg empfohlen. Gelandet bin ich dank einer Freundin aber in Schöneberg auf der Roten Insel. Schon als ich mir die Altbauwohnung, in der ich wohne, das erste Mal ansah, haben die Vermieter für die Jansen Bar Werbung gemacht. Diese Bar ist so eine Art Aushängeschild für den Kiez und insbesondere für die Gotenstraße. Sonst ist hier gastronomisch nicht viel los. Die Jansen Bar hat wirklich Stil. Der Barmann beherrscht seine Profession perfekt und dementsprechend lecker sind die Cocktails, wie etwa der Cosmopolitan, der nur selten in Berlin so gut gemixt wird wie in New York. Ich probiere aber auch gern mal etwas aus und lasse mich beraten. Die Barkeeper kreieren einem in der Jansen Bar auf Wunsch sogar einen eigenen Drink. Außerdem wird sehr unterschiedliche Musik gespielt. Es gibt Jazz, Swing- und Tanzabende. Ich muss aber ehrlich gestehen, getanzt habe ich hier nur auf den Privatparties. Schöneberg ist natürlich nicht so trendig wie Kreuzberg oder Kreuz-Kölln. Es ist bodenständiger. Und dennoch kann man sich hier herrlich durch das Nachtleben treiben lassen. Als freischaffende Musikerin gehe ich oft aus. Ich besuche viele Konzerte und andere Vorstellungen und gehe darum meist noch irgendwohin. Ich habe mal gelesen, dass es täglich über 1000 Veranstaltungen geben soll. Kein Wunder, dass ich mich in dieser Stadt manchmal noch immer wie Alice im Wunderland fühle.

Text: Martin Daßinnies

Foto: Daniela Friebel /HIPI

Susanne Fröhlich tritt sowohl als Solistin (Blockflöte) als auch mit unterschiedlichen Ensembles auf. Mit dem Trio ESJ widmet sie sich ausschließlich zeit-genössischer Musik, die inspiriert ist von Club- und Rockmusik sowie von Industrial Noise. Das Trio ESJ ist am 25. November um 20 Uhr im Rahmen des C3 Festivals im Radialsystem 5 zu erleben.

Jansen Bar Gotenstraße 71, 10829 Schöneberg, Tel. 0175-712 31 73, www.jansenbar.de, S-Bhf. Julius-Leber-Brücke, tgl. ab 21 Uhr

Kommentiere diesen Beitrag