Musik & Party in Berlin

Berliner Moment: #5 Amine Mesnaoui

Der junge Berliner Pianist Amine Mesnaoui bewegt sich virtuos zwischen Jazz-Improvisation, Anleihen aus der europäischen Romantik und marrokanischen Motiven.

Berliner Moment: #5 Amine Mesnaoui

Hinter Berliner Moment stehen Stephan Talneau und Laurent Latappy, zwei in Berlin lebende Franzosen, die kurze Dokumentationen über die hiesige Musikerszene produzieren. Jeden Montag werden wir an dieser Stelle ein neues Video des musikbegeisterten Duos vorstellen.

Stephan Talneau traf Amine Mesnaoui vor einigen Jahren, da begleitete der junge Musiker gerade mit seinem Fender Rhodes Piano den Sänger Antoine Villoutreix. Es war eine besondere Begegnung, der Filmemacher erkannte schnell das besondere Talent von Mesnaoui, wie er um die Melodie des Sängers die Noten platzierte und eine parallele Welt zu der Stimme erschuf. Der Pianist bewegte sich geradezu schwebend zwischen eigenen Kompositionen und Improvisation, eine Kunst, die auf seiner fundierten Jazz-Ausbildung basierte. Für den Film verbrachten die beiden einen Tag zusammen. Sie sprachen über Musik, ihr Leben und über Berlin. Amines Klavierlehrer Andreas Schmidt überließ ihnen seinen Steinway-Flügel für die Aufnahmen.

Es entstand ein intimes Porträt des Musikers, über den der Journalist Otis Chatzistefanou sagte: „Als Solist oder mit dem Duo Simourgh Project hat Mesnaoui keine Angst emotionale Momente in den strengen Rahmen einer Jazz-Improvisations einzubinden. Dafür vereint er die europäische Tradition der Romantik und der frühen Moderne des 20. Jahrhunderts mit marokkanischen Motiven. Seine Arbeit ist Ausdruck eines Dialogs der Kulturen.“

Kommentiere diesen Beitrag