Berlins Beste

Berlins beste Fischläden

Nun mal Butter bei die Fische. Denn kaum ein anderes Produkt macht es seinen Konsumenten so schwer. Frisch muss der Fisch sein, klar. Er sollte aus nachhaltiger Zucht und kontrolliertem Fang sein. Fischer und Händler sollten zudem die Schonzeiten beachten. Auch Fisch hat Saison. Auf den Berliner Speisekarten hat er die schon lange. Wer selbst Fisch in die Pfanne, den Ofen oder auf den Grill legen möchte, findet auf dieser Seite die Fischtheken unseres Vertrauens. Kleine „Küstlichkeiten“ mit lebensmittelpolitsichem Anspruch genauso wie Forellenzuchbetriebe oder Gastro-Händler mit unbedingten Qualitäts-anspruch.

Foto: Mitte Meer

Der Fischladen
Original Fish & Chips mit weißem Wels wie auch Berlin Fish & Chips mit Bio-Raubwels, die Fischladen-Imbissküche in einer ehemaligen Fleischerei ist kreativ. Vielfältig die Auswahl an der Theke: Frischfisch wie Butterfisch oder Steinbeißerfilet, Räucherfisch à la Bückling und Sprotten sowie Austern, Muscheln und andere Meeresfrüchte. Natürlich kann man all das – und in der Saison zudem fantastische Muscheln – auch als Rohware kaufen
Schönhauser Allee 128, Prenzlauer Berg, Tel. 40 00 56 12, Mo–Sa 10–22, So 13–22 Uhr, Dependance auch in der Arminiushalle, Arminiusstr. 2–4, Moabit, Mo–Sa 9–20 Uhr www.derfischladen.com

Küstlichkeiten in der Markthalle Neun
Wissen bei die Fische geben. Das ist es, worum es Baaf Vonk, Roel van Vliet und ihrem Stand Küstlichkeiten in der Markthalle Neun geht. Dafür kommen sie jeden Donnerstag aus den Niederlanden nach Berlin, im Gepäck nachhaltig gefangenen Fisch und Austern aus der Nordsee: von den Goede Vissers, die so heißen, weil sie das Wattenmeer nachhaltig befischen. Unbedingt die pazifischen Nordseeaustern probieren – und die Geschichte zu diesem Produkt anhören
Eisenbahnstr. 42/43 (in der Markthalle Neun), Kreuzberg, Do 17–22, Fr 12–18, Sa 10–18, www.facebook.com/kuestlichkeiten

Foto: Kuestlichkeiten

FrischeParadies
Irgendwann verbreitete sich der Tipp: Im Frischeparadies gäbe es das Thunfischfilet zum berlinweit günstigsten Preis. Was stimmte und die Frischfischabteilung mit ihrem ausgesuchten Sortiment von Calamaretti, Lachsloins aus norwegischer Aquakultur, Seeteufel aus Langleinenfang und mehr zum Shopping-Must macht. Die verlässliche Qualität und der gute Service überzeugt längst nicht nur Berliner Küchenchefs.
Hermann-Blankenstein-Straße 48, Prenzlauer Berg, Mo–Fr 8–20, Sa 8–18 Uhr, Tel. 39 08 15-131, Morsestr. 2, Charlottenburg, Mo–Fr 8–20, Sa 8–18 Uhr, Tel. 39 08 15-62, www.frischeparadies.de

Der Gaideck
Mit Lachsräuchern hat’s Anfang der 1990er-Jahre begonnen. Daraus ist Werner Mario Gaidecks vermeintlich „beste Fischbude südwärts von List“ erwachsen. In jedem Fall ein Top-Fachgeschäft mit Restaurant und Sushibar samt großer Auswahl von Bismarckhering, geräuchterten Aalen und Makrelen über Heilbutt und Garnelen bis zu hausgemachten Fischbuletten.
Heinsestr. 54, Hermsdorf, Mo–Sa 9–22, Sonn und feiertags. 12–22 Uhr, Küche ab 11 Uhr, So ab 12 Uhr, Tel. 404 80 17, www.der-gaideck.de

Fisch-Schmidt
1908 eröffnet, dürfte dies das älteste Fischfachgeschäft Berlins sein. Wenn auch nicht mehr von den Schmidts betrieben, wird weiterhin eine Bandbreite von regionalen Fischen von Karpfen und Zander über Scholle bis Lachs geboten. Dazu Rotbarbe oder Schwertfisch in Sushi-Qualität. Marktstände auf verschiedenen Wochenmärkten der Stadt, etwa dem Winterfeldtmarkt.
Wrangelstr. 82, Kreuzberg, Tel. 612 32 49 Di.–Fr. 9.30–19, Sa 9–14 Uhr, auch auf Winterfeldtmarkt, Schöneberg, Mi, Sa 8–14,
Markt Preußenallee, Westend, Fr 8–13, Markt Karl-August-Platz, Charlottenburg Mi, Sa 8–13 Uhr, www.fisch-schmidt-berlin.de

Rogacki
Als Berliner ist man mit den Partyplatten von Rogacki aufgewachsen. Doch die vor 90 Jahren gegründete „Stadtküche“ ist viel mehr als ein alteingesessener Caterer. Feinkost, bodenständiger Mittagstisch und eben auch eine Fisch-Oase mit Frisch- und Lebendfisch sowie eigener Räucherei. Immer auch saisonal aufgestellt, etwa mit der Matjessaison im Sommer.
Wilmersdorfer Str. 145/146, Charlottenburg, Tel. 343 82 50, Mo–Mi 9–18, Do 9–19, Fr 8–19, Sa 8–16 Uhr, www.rogacki.de

Atlantik Fischladen
Man könnte Gambas selber auf den Grill schmeißen oder eine ganze Dorade in der Pfanne brutzeln lassen. Dafür bedarf es nur eines Besuchs des Fischladens unweit des Sozialpalastes. An der Theke findet man ein ordentliches Angebot von frischem Fisch. Oder man sucht sich etwas aus und lässt es sich vor Ort zubereiten.
Potsdamer Str. 166, Schöneberg, Tel. 20 05 14 4, tägl. 10–24 Uhr, www.atlantik-fisch-restaurant.de

Fischschuppen
Die Fische im Aquarium des kleinen Gastraums bleiben an Ort und Stelle. Vorne aber liegt ein ausgesuchtes Sortiment von Matjes, Lachs, Thunfisch und Meeresfrüchten. Für den Verkauf und den Verzehr vor Ort. Letzterer lohnt auch für Fish & Chips und Fischbrötchen. Mit 24 Stunden Zeitfenster kann auch Fisch geordert werden.
Boxhagener Str. 68, Friedrichshain, Tel. 22 43 50 39, Mo–Mi 16–22.30, Do–Sa 12–22.30 Uhr, www.fischschuppen-berlin.de

Mitte Meer
Für eine Fischparty, bei der man für mindestens 100 Euro shoppt, könnte man sich Schuppentiere & Co. liefern lassen. Ansonsten ist aber auch der direkte Einkauf ein erfreuliches Unterfangen, liegen doch in der Frischfisch­theke neben einem Grundsortiment von Dorade, Barsch und Lachs Artgenossen von Sardinen über Seeteufel bis Merlan.
Kolonnenstr. 30 B, Schöneberg, Mo–Sa 9–20 Uhr, Tel. 398 01 63, www.mitte-meer.de, auch Prenzlauer Promenade 192, Prenzlauer Berg, Berliner Str. 78, Zehlendorf, Kantstr. 42, Charlottenburg

Fischparadies
Freundlich, gute Beratung, gutes Sortiment – das Fischparadies macht seinem Namen, wenn auch in klein, alle Ehre. Der ganz auf seine Meeresgetier fokussierte Fischladen hat seine Auslage mit kleinen Vertretern wie Sardinen, ganzen Barschen, Filets von Seeteufel bis Kabeljau sowie Meeresfrüchten à la Garnelen, Hummer und Austern gefüllt.
Fischparadies, Hauptstr. 149a, Schöneberg, Tel. 41 76 02 23, Mo–Sa 9–20 Uhr, www.fischparadies-berlin.de

Foto: 25 Teiche

25 Teiche
Susanne und Matthias Engels haben irgendwas mit Medien gemacht. 25 Jahre lang. Dann haben sie weit im Westen, dort wo der Flämig schon zu Sachsen-Anhalt gehört, den Forellenhof Rottstock übernommen. Frisch oder ge­­räuchert gibt es nun Forellen, Saiblinge und Stör, von letzterem sogar Kaviar. Sehr gute Köche, wie etwa Marco Müller in der Weinbar Rutz, arbeiten mit den Fischen aus Rottstock. Seit dem Frühjahr verkaufen Susanne und Matthias Engels nun auch in Berlin, an ihrem Stand 25 Teiche in der Kreuzberger Markthalle Neun.
Eisenbahnstraße 42/43 (in der Markthalle Neun), Kreuzberg, Sa, Fr 12-18 Uhr, Do 17-22 Uhr, Sa 10-18 Uhr, www.facebook.com/25Teiche

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare