Kunstsammlung

Best-of: „Moving Energies – 10 years me Collectors Room Berlin“

Zehn Jahre: Der me Collectors Room zeigt ein großes Best-of, nennt es aber anders

John Wesley, Untitled (Lautrec’s bisou), 2005 © Courtesy of the artist and Fredericks & Freiser, NY / Olbricht Collection, Photo Achim Kukulies, Düsseldorf

Die Ausstellung heißt zwar „Moving Energies – 10 years me Collectors Room Berlin“, sie könnte aber auch „Best of Sammlung Thomas Olbricht“ heißen, denn das ist es, was die Besucher*innen hier zum Zehnjährigen erwartet: eine Zusammenführung der Themenbereiche von Olbrichts Wunderkammer (Jugendstil, Barock, afrikanische Kunst, Briefmarken, Globen) mit den zeitgenössischen Kunststars und deren bekanntesterm Arbeiten, darunter Werke von Cindy Sherman, Claire Fontaine, Thomas Schütte, William N. Copley und Sigmar Polke. Ein ganzer Raum ist den Arbeiten Gerhard Richters gewidmet, den Olbricht seit Jahrzehnten sammelt

Dazu kommen noch bisher nicht gezeigten Positionen von Pipilotti Rist, Dana Schutz, Alicja Kwade, Timm Ulrichs, Nicole Eisenman, Katharina Grosse, Karin Kneffel, Georg Baselitz, Anselm Kiefer und John Wesley (letzterer s. Abb. links).

Um nicht nur reines Namedropping zu betreiben oder die hauseigene Sammlung einfach so zu präsentieren, soll die Schau möglichst neue Einblicke und Verbindungen zwischen den verschiedenen Exponaten schaffen. So werden zum Beispiel französische Jugendstilvasen vor einem romantischen Sonnenuntergang Carl Robert Kummers gruppiert oder Skulpturen von Ewald Mataré den Farbexplosion von Katharina Grosse gegenübergestellt.

me Collectors Room Auguststr. 68, Mitte, 29.2.–17.5., Mi–Mo, 12–18 Uhr, 10/ erm. 8 €