Burgerkultur

Das Big Sur widmet jedem US-Bundesstaat einen Burger

Transamericana: Das eigentlich um die kalifornischen Aromen bemühte Big Sur widmet jedem US-Bundesstaat einen Burger. Woche für Woche, ein Jahr lang

Benjamin Dearnley Photography

Es gäbe schon auch Bundesstaaten, die wären ihm noch ein kulinarisches Rätsel. Sagt Marvin Lerche. Und weiß dementsprechend noch nicht, wie New Jersey denn genau schmeckt. Oder Idaho. Was Lerche, gastro-kulinarischer Mastermind hinter dem Gorilla BBQ und dem daraus hervorgegangenen Restaurant Big Sur im Graefekiez, hingegen schon weiß: Irgendwann in diesem Jahr wird es bei ihm auch den Idaho-Burger geben, genauso einen aus Wisconsin („der Cheddar-Staat“), Alaska oder Maine. Kurz: Ein Jahr lang widmet das Big Sur jede Woche einem anderen US-Staat einen Burger. Minnesota hat den Anfang gemacht, mit sautierten Pilzen, karamellisierten Zwiebeln, Apfel und Feigensauce. Dass er das Burgerhandwerk versteht, hat Lerche dabei bereits bewiesen. Der Standardburger im Big Sur gilt zu recht als einer der besten der Stadt.

Big Sur Graefestr. 11, Kreuzberg, Tel. 89 40 55 55, Di–Sa ab 18 Uhr, So ab 11 Uhr, www.facebook.com/bigsurberlin

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

[fbcomments]