Thriller 

„Black and Blue“ im Kino

Schon die erste Szene, wenn die schwarze Polizistin ­Alicia West in Zivilkleidung zu den Klängen von Lecraes Rap „Welcome to ­America“ durch New Orleans joggt und von zwei Cops drangsaliert wird, macht ihr ­Dilemma deutlich: Die Schwarzen in ihrem Heimatbezirk lehnen sie ab, weil sie ein Cop ist. Ihre korrupten Kollegen behandeln sie feind­selig, weil sie die kriminellen Machenschaften im Rauschgift-Dezernat aufdecken will

Sony Pictures

Der packend inszenierte Neo-noir-Krimi ragt heraus unter den Genrefilmen mit gleicher Thematik, weil hier eine Frau die Hauptrolle als tapfere Action-Heldin spielt, sensibel und kampfstark verkörpert durch die Londonerin Naomi Harris. Die Figuration der perfekt besetzten Protagonisten ist markanter als üblich: beeindruckend Tyrese Gibson als Underdog, der notgedrungen Zivilcourage entwickelt. Frank Grillo verleiht dem Oberschurken Format, Mike Colter tritt furchterregend, aber etwas klischeehaft als Gangsterboss auf. Die dynamische Bildgestaltung durch den mehrfach Oscar-­nominierten Kameramann Dante Spinotti („L.A. Confidential“, „The Insider“) trägt maßgeblich zur dramatischen Wirkung dieses fulminanten Thrillers bei.

Black and Blue
USA 2019, 104 Min.; R: Deon Taylor; D: Naomi Harris, Tyrese Gibson, Frank Grillo. Start: 14.11.