Indisch

Bombay Café Bunty’s in Charlottenburg

Sahnesauce ist aus: Nach dem Bahadur setzt auch das Bombay Café Bunty’s auf eine entschlossene Authentizität

Foto: Andreas Bohlender | Offenblende.de

Die schon länger herbeigeschriebene Renaissance der indischen Küche in Berlin – im Westen zumindest scheint sie sich zu manifestieren: Nach dem gefeierten Bahadur in Wilmersdorf hat jetzt in Charlottenburg das Bombay Café Bunty’s aufgemacht. Restaurateur Suhasish „Bunty“ Chakraborty führt in Indien ein Fünf-Sterne-Hotel – so groß wie die Ambitionen ist hier in Berlin auch die Karte. Sie bietet kulinarische Neuinterpretationen aus dem gesamten indischen Einflussbereich, also auch südindisch/sri-lankische Hoppers, die bei unserem Besuch leider nicht so knusprig waren wie in in der Karte versprochen.

Daneben gibt es aber auch die Klassiker: Lamm Rogan Josh, das klassische Kartoffelcurry Aloo Mutter, Punjabi Dal und Biryanis, festliche Reisgerichte des Subkontinents. Das Biryani von Bunty’s kann es geschmacklich sogar mit der indischen Enklave London aufnehmen und kommt in der Garnelenvariante mit einem wunderbaren Garnelenmasala auf den Tisch. Nur – wo ist die in der Karte angekündigte Teigkruste? Ein weiteres Highlight ist das Grünkohl-Tempura Chaat: Chaats sind indische Straßensnacks, die auf kleinstem Raum maximalen Geschmack versammeln. Hier wird dafür Grünkohl frittiert und mit Granatapfelkernen und Chutneys angerichtet. Großer knuspriger Spaß, würde nicht ein leichter Mayo-Geschmack im Hintergrund irritieren. Überhaupt ist die Auswahl an vegetarischen Vorspeisen so gut, dass jene mit Fleisch leicht zu übersehen sind. Dem zeitgeistig eingerichteten Gastraum (unverputzte Wände, Streetart-Fotografie, Neon) fehlt es noch an Wärme – aber entscheidend ist ja, was auf dem Teller passiert. Und das ist schon eine ganze Menge.

Bombay Café Bunty’s Knesebeckstr.18, Charlottenburg, Di–So 12–23 Uhr, www.bombaycafebuntys.de

Kommentiere diesen Beitrag