Weinbar

Cantine Sant’Ambroeus in Prenzlauer Berg

Eine Frage der Etikette(n): in der Cantine Sant’Ambroeus

Foto: Clemens Niedenthal

Es soll ja Leute geben, die ihren Wein nach den Etiketten kaufen. Mindestens denen sei der kleine Weinladen in der ansonsten für pädagogisch wertvolle Spielzeugläden bekannten Hufelandstraße ganz unbedingt ans Herz gelegt. Nicht nur, weil hier etwa die wunderbare, am sozialistischen Realismus der 1920er-Jahre geschulte grafische Kunst des jungen sizilianischen Weinguts Vino Laurio in den Regalen steht. Die Weine, die so hübsch aussehen, sind auch ent­deckungsdurstig eigenständig und sehr, sehr gut. Naturbelassen, spontanvergoren, autochthon – auch das Weinland Italien befindet sich ja im Wandel. Und Marco Callegaro hat mit der Cantine Sant’Ambroeus den Ort in Berlin geschaffen, wo man diese neue (Natur-)Weinbegeisterung vermutlich am besten schmeckt. Ohnehin gehören ja einige der zurzeit spannendsten Berliner Weinadressen zu seinen Kunden.
Und sonst? Gibt es in diesem Wein­laden, der auch eine Bar ist, noch sehr guten, italienisch gerösteten Espresso. Und eine Brotzeit aus bäuerlich-handwerklichen Zutaten, die auch deshalb authentisch italienisch daherkommt, weil dort die typische Weinbar-Küche eben eine kalte ist.

Cantine Sant’Ambroeus Hufelandstraße 17, Prenzlauer Berg, Di – Fr 15 – 21 Uhr, Sa 10.30 – 21 Uhr, So 12.30 – 21 Uhr

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare